Warum Ostern für Bello lebensgefährlich werden kann

 - 

(verpd) Nicht alles, was dem Menschen bekommt, ist auch für Tiere unproblematisch. Hunde und Katzen sollten beispielsweise nicht mit Schokolade und anderen Süßigkeiten gefüttert werden. Denn dies kann zu schweren Vergiftungen bis hin zum Tod bei den Haustieren führen.

Zwar wird selbst in Fachgeschäften für Tierbedarf eine sogenannte Hundeschokolade angeboten, doch diese unterscheidet sich gewaltig von der handelsüblichen Schokolade für Menschen. Unsere Schokolade enthält nämlich die organische chemische Verbindung Theobromin, ein verwandter Stoff von Koffein.

Dieser Wirkstoff wird im Organismus von Hunden, aber auch von Katzen, im Vergleich zum Körper von Menschen nur sehr langsam abgebaut und kann daher bei den Tieren zu schweren Herzproblemen führen. Im schlimmsten Fall können sie daran sterben.

Bereits 20 Gramm Schokolade können tödlich sein

Der Vergiftungsgrad hängt davon ab, wie viel und welche Schokoladenart das Haustier gefressen hat. Je höher der Kakaoanteil der Schokolade, desto höher der Gehalt an Theobromin. Eine größere Menge an Vollmilchschokolade, aber auch bereits eine kleine Menge dunkler (Zartbitter-)Schokolade, wie zum Beispiel Blockschokolade zum Backen, enthält entsprechend viel Theobromin.

Pro ein Gramm Vollmilchschokolade sind etwa 1,5 bis zwei Milligramm Theobromin enthalten, bei Zartbitterschokolade sind es rund fünf Milligramm, bei Blockschokolade oder Kuchenkuvertüre circa 15 Milligramm und bei Kakaopulver ungefähr 14 bis 20 Milligramm pro ein Gramm der Süßigkeit. Schon 100 Milligramm Theobromin pro Kilogramm Gewicht des Hundes können für das Tier tödlich sein.

Bereits rund 70 Gramm Milchschokolade, 20 Gramm Zartbitterschokolade oder sieben Gramm Blockschokolade pro Kilogramm Körpergewicht eines Hundes sind für das Tier lebensgefährlich. Bei kleineren Hunderassen beziehungsweise jungen Hunden sowie bei Katzen kann daher schon ein Riegel Zartbitterschokolade mit einem Gewicht von 20 bis 30 Gramm zu schweren Vergiftungen bis hin zum Tod führen. Für einen zehn Kilogramm schweren Hund sind 200 Gramm Zartbitterschokolade oder 70 Gramm Kuchenkuvertüre hochgiftig.

Sofort zum Tierarzt

Die möglichen Vergiftungs-Erscheinungen treten in der Regel ein bis zwölf Stunden nach dem Schokoladenverzehr auf. Typische Vergiftungssymptome sind starker Durst, Unruhe, Hecheln, Atemnot, Erbrechen, Durchfall, vermehrtes Urinieren, Schwäche, Fieber, Herzrasen, Zittern und/oder Krämpfe bis hin zu Lähmungserscheinungen.

Besteht der Verdacht, dass das Haustier Schokolade in größeren Mengen gefressen hat, sollte man umgehend einen Tierarzt aufsuchen, ohne abzuwarten, ob Vergiftungs-Erscheinungen auftreten.

Zeigt der Hund oder die Katze Vergiftungssymptome, auch wenn man nicht genau weiß, dass das Tier Schokolade gefressen hat, sollte man ebenfalls sofort einen Tierarzt aufsuchen. Denn je früher ein Tier behandelt wird, desto größer ist die Aussicht, dass es keine bleibenden Schäden davonträgt und es die Vergiftung überlebt.

So bleibt das Kostenrisiko gering

Tierbesitzer, die eine spezielle Krankenversicherung abgeschlossen haben, müssen sich in diesem Fall, aber auch in anderen Situationen, wenn ein Tierarzt benötigt wird, über die Behandlungskosten keine Gedanken machen. Denn je nach Behandlungsumfang übernimmt eine solche Police anfallende Tierarztkosten für die ambulante, stationäre und chirurgische Heilbehandlung sowie für Vorsorgemaßnahmen in der vereinbarten Höhe.

Damit es erst gar nicht zur Vergiftung kommen kann, sollten Tierhalter Schokolade immer außer Reichweite ihres Haustieres aufbewahren. Wichtig ist, dass auch alle anderen Personen, die Umgang mit dem Hund oder der Katze haben, wissen, dass Schokolade für das Tier giftig ist und daher niemals verfüttert werden darf.

Hunde oder Katzen sollten nur für sie geeignetes Tierfutter erhalten. Selbst für die Belohnung zwischendurch gibt es mittlerweile diverse Hunde- und Katzenleckerlis, beispielsweise aus Fleisch und Getreide, die speziell für die Tiere hergestellt wurden.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.