Warum Impfen wichtig ist

 - 

(verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben.

Zwar gibt es in Deutschland keine Impfpflicht, dennoch empfehlen unter anderem auch staatliche Stellen wie das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Robert-Koch-Institut (RKI) bestimmte Schutzimpfungen. Laut RKI gehören Impfungen zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen.

Jedes Jahr wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO), einem unabhängigen Expertengremium, dessen Mitglieder vom BMG berufen werden, eine Liste der empfohlenen Impfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. Ein Impfkalender im PDF-Format, der unter anderem alle Erst- und Auffrischimpfungen auf einer Seite darstellt, ist online beim RKI herunterladbar.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Impfen – Schutz für den Einzelnen und die Gemeinschaft

Damit ein ausreichender Impfschutz gegen eine bestimmte Krankheit besteht, ist es wichtig, dass alle zur Immunisierung von der STIKO empfohlenen Impfungen dafür durchgeführt werden. Beispielsweise reichen für den Schutz vor manchen Krankheiten wie Masern und Röteln nur wenige Impfungen aus, bei anderen wie Tetanus und Diphtherie ist eine regelmäßige Impfauffrischung zum Beispiel bei Erwachsenen alle zehn Jahre notwendig.

Inwieweit ein ausreichender Impfschutz besteht, kann im Impfpass zusammen mit dem Impfkalender nachgeprüft oder beim Arzt nachgefragt werden. Ist jemand unsicher, ob er sich – beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen – impfen lassen kann oder nicht, sollte sich vorher von einem Arzt beraten lassen. Denn wenn jemand unter bestimmten Krankheiten wie einer akuten Grippe, einem Immundefekt oder einer sonstigen schweren Erkrankung leidet oder schwanger ist, wird von ärztlicher Seite häufig von bestimmten Impfungen abgeraten.

Damit aber auch Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, gegen Krankheiten, die mit Schutzimpfungen zu verhindern wären, geschützt sind, müssen dauerhaft 95 Prozent der Bevölkerung entsprechend geimpft sein. Dies belegen auch entsprechende Erfahrungen. So treten nach Angaben des BZgA beispielsweise Masern in Nord- und Südamerika aufgrund einer hohen Impfquote so selten auf, dass diese Regionen als masernfrei gelten.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Bestehende Impflücken gegen Masern

In Deutschland hingegen, kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu regionalen Masernausbrüchen. Laut RKI wurden bis Ende Mai diesen Jahres 668 neue Masernerkrankungen in Deutschland gemeldet. Das sind bereits mehr als im ganzen letzten Jahr – hier waren es 323 Fälle.

Die Gründe dafür: Zum einen wurde früher nicht gegen Masern geimpft, zum anderen lassen zwar viele Eltern ihr Kind einmal gegen Masern impfen, doch die notwendige zweite Impfung wird häufig vergessen.

Dabei sind Masern keine harmlose Kinderkrankheit. Zum einen erkranken nicht nur Kinder, sondern häufig auch Jugendliche und Erwachsene. Zum anderen kommt es bei jedem fünften Masernfall nach Angaben von Gesundheitsexperten zu Komplikationen, wie Infektionen des Kehlkopfes und Luftröhre sowie zu Mittelohr- oder Lungenentzündungen. Eine Gehirnentzündung tritt bei einem von 1.000 Masernfällen auf – knapp 20 bis 30 Prozent der Betroffenen erleiden dadurch dauerhafte Schäden wie geistige Behinderungen oder Lähmungen, zehn bis 20 Prozent sterben daran.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Umfangreiche Informationen, auch für Impfkritiker

Detaillierte Informationen zum Thema Impfen bietet der Webauftritt www.impfen-info.de der BZgA. Umfassende Informationen zum Impfen enthält auch das Webportal des RKI.

Im RKI-Webauftritt sind auch Ausführungen und Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden, die Impfkritiker gegen das Impfen erheben, zu finden.

Die Kosten aller von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Wer privat krankenversichert ist, erhält je nach Vereinbarung auch andere Impfungen, zum Beispiel Impfungen, die bei Reisen in ferne Länder empfohlen werden, kostenlos.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

  • Rezeptfreie Medikamente: Die Vorteile des Grünen Rezeptes

    [] (verpd) Viele Arzneimittel sind zwar nicht verschreibungspflichtig, aber aufgrund ihrer enthaltenen Wirkstoffe von Gesetzes wegen nur in Apotheken erhältlich. Für diese rezeptfreien, aber apothekenpflichtigen Arzneimittel gibt es keine generelle Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Allerdings übernehmen mittlerweile einige Krankenkassen die Kosten für solche Medikamente ganz oder anteilige, sofern der Arzt dafür ein sogenanntes Grünes Rezept ausgeschrieben hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.