Warum ein Sehtest bei Kleinkindern wichtig ist

 - 

(verpd) Nach Angaben des Berufsverbands der Augenärzte e.V. bleibt häufig ein Kind auch im Erwachsenenalter fehlsichtig, wenn ein vorhandener Sehfehler erst ab dem siebten Lebensjahr erkannt und korrigiert wird.

Zudem kann unter Umständen ein Schüler mit einer Sehschwäche trotz Lernbereitschaft und Lernfähigkeit nicht die Schulleistungen erbringen, zu denen er eigentlich fähig wäre. Daher empfehlen Experten, dass Eltern bei ihrem Kind schon im Kleinkindalter einen Sehtest durchführen lassen.

Laut den Experten des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschland e.V. (BVA) dauert die Ausbildung des Sehsystems eines Menschen mindestens bis zum siebten Lebensjahr. Viele Sehfehler, die in dieser Zeit erkannt werden, können noch vollständig behoben werden. Der BVA empfiehlt deshalb, jedes Kind spätestens im Alter von zweieinhalb bis dreieinhalb Jahren von einem Augenarzt auf eine mögliche Sehschwäche untersuchen zu lassen.

Sind innerhalb der Familie Augenerkrankungen bekannt, wurde das Kind zu früh geboren oder hat es einen Entwicklungsrückstand, ist eine Früherkennungs-Untersuchung bereits zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat sinnvoll. Bei sichtbaren Auffälligkeiten wie einem Augenzittern, einer Hornhauttrübung, grau-weißlichen Pupillen oder bei großen lichtscheuen Augen sollten die Eltern mit ihrem Kind sofort zur augenärztlichen Untersuchung gehen. Eine Sehschwäche, die nach dem siebten Lebensjahr erkannt wird, lässt sich zumindest mit einer Brille oder Kontaktlinsen ausgleichen.

Schulprobleme durch schlechtes Sehen

Dies ist umso wichtiger, da der Mensch laut Experten rund 90 Prozent aller Sinneseindrücke und mehr als 80 Prozent seines Wissens über das Sehen aufnimmt. Schlechtes Sehen beeinträchtigt damit die kindliche Entwicklung, aber auch die schulische Leistungsfähigkeit. Kurzsichtige Kinder müssen sich beim Lesen von der Tafel zum Beispiel enorm anstrengen. Weitsichtige Schüler hingegen haben beim Lesen im Buch oder Heft Probleme.

Beide Fehlsichtigkeiten können letztendlich schnell zu Konzentrationsproblemen, Ermüdung und Kopfschmerzen führen. „Eltern sollten die Sehfähigkeit ihrer Kinder genau beobachten“, so eine Sprecherin des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS), „denn schlechtes Sehen tut zwar nicht weh und bleibt deshalb häufig unentdeckt. Aber schlechtes Sehen hemmt das Kind unnötigerweise in seiner schulischen Entwicklung.“ Eine passende Sehhilfe kann den Kindern jedoch den Spaß am Lernen zurückgeben und so für bessere Schulleistungen sorgen.

Symptome einer Sehschwäche

Hinweise auf ein mögliches Sehproblem sind unter anderem, wenn ein Kind beispielsweise ständig den Kopf schief hält, sich die Augen reibt oder die Augen oft zusammenkneift, zwinkert, blinzelt oder schielt. Auffällig ist auch, wenn ein Kind beim Lesen und Schreiben schnell ermüdet, in der Zeile verrutscht, ein Buch sehr nahe hält oder auffällig dicht am Computermonitor oder Fernseher sitzt.

Auch eine Lese- und Rechtschreibschwäche, Ungeschicklichkeiten, Ängstlichkeit sowie häufige Kopfschmerzen oder keine Lust zum Lesen, Malen oder Basteln können Anzeichen für eine Sehschwäche sein. Der Gang zum Augenoptiker und Augenarzt schafft Klarheit, ob bei den Kindern eine Sehschwäche vorliegt – und ist in der Regel kostenlos.

Kostenschutz

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für minderjährige Kinder die Kosten für Brillengläser oder Kontaktlinsen sowie für schulsporttaugliche Brillengläser, allerdings nur in der im gesetzlichen Leistungskatalog vorgegebenen Qualität und höchstens bis zu einem festgelegten Betrag. Dünne und entspiegelte Kunststoffgläser sind normalerweise nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten und werden daher auch nicht vollständig übernommen.

Auch Brillengestelle müssen die Eltern in der Regel selbst zahlen. Um diesem Kostenrisiko zu entgehen, empfiehlt sich eine private Krankenzusatz-Versicherung. Je nach Vertragsvereinbarung übernimmt eine solche bestehende Police die Kosten für Brillengestelle, aber auch für höherwertige Brillengläser.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.