Wann zählt Hepatitis C als Berufskrankheit?

 - 

Das Bundessozialgericht hatte am 2.4.2009 in mehreren Fällen darüber zu entscheiden, wann die Infektionskrankheit Hepatitis C als Berufskrankheit anerkannt werden kann.

Während das Gericht bei einer Krankenschwester einen klaren Zusammenhang zwischen ihrem Beruf und der Infizierung sah, lehnte es bei einem Catering-Mitarbeiter und einer Zahnarzthelferin die Anerkennung als Berufskrankheit ab, während der Fall eines Entsorgers noch offen ist: Az. B 2 U 30/07 R (Krankenschwester); Az. B 2 U 29/07 R (Catering-Beschäftigter); Az. B 2 U 7/08 R (Zahnarzthelferin); Az. B 2 U 33/07 R (Entsorger).

Die anerkannten Berufskrankheiten sind abschließend in der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) aufgezählt. Eine Krankheit, die nicht in dieser Liste auftaucht, gilt – von Ausnahmen abgesehen – nicht als Berufskrankheit. Die Berufskrankheit Nr. 3101 folgt einer anderen Systematik. Sie trägt den Namen "Tätigkeit mit besonderer Infektionsgefahr". Klar ist damit: Die ausgelösten Krankheiten "an sich" gelten nicht als Berufskrankheiten, vielmehr muss ein klarer Zusammenhang zwischen Job und Infizierung bestehen. Als konkrete Erkrankungen werden im Merkblatt zu BK Nr. 3101 verschiedene Formen der Hepatitis, Tuberkulose und HIV-Infektion genannt. Das BSG hatte am 2.4.2009 zu klären, wann von einem engen Zusammenhang zwischen Job und Infizierung auszugehen ist.

Konkret ging es dabei u. a. um eine Krankenschwester aus München. Sie war an Hepatitis C erkrankt und hatte Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung beantragt. Die zuständige Berufsgenossenschaft (BG) lehnte das ab. Die Infektionsgefahr bei medizinischem Personal sei nicht höher als beim Rest der Bevölkerung.

Das sah das BSG nicht so: Anders als bei anderen Berufskrankheiten müsse bei dem Vorliegen der Voraussetzungen für BK 3101 nicht konkret belegt werden, dass die Krankheit durch eine bestimmtes Ereignis verursacht worden sei. Dabei reiche es, dass "die Verrichtung den Versicherten einer Infektionsgefahr in besonderem Maße ausgesetzt hat (Gefahrenexposition; Verursachung einer erhöhten Infektionsgefahr)".

Zwar hatte die Krankenschwester nicht in erhöhtem Maße mit Hepatitis-C-Infizierten zu tun, sie trug aber – so das BSG – aufgrund der Verrichtungen, die sie im Krankenhaus seit Jahren und häufig auch gegenüber infizierten Patienten vorzunehmen hatte, ein erhöhtes Übertragungsrisiko. In solchen Fällen liege in der Regel eine "haftungsbegründende Kausalität" zwischen der Gefahrenexposition und der Infektionskrankheit vor.

Nur in Ausnahmefällen gelte das hier nicht: Dann nämlich, "wenn (einzelfallbezogen und mit Vollbeweis) festgestellt wird, dass die Infektionskrankheit im naturphilosophischen Sinn nicht durch die Gefahrenexposition verursacht worden ist". Fazit: An Arbeitsplätzen mit erhöhtem Infektionsrisiko muss die BG im Krankheitsfall nur dann nicht zahlen, wenn bewiesen werden kann, dass die Krankheit nicht durch die Tätigkeit verursacht wurde.

In weiteren Fällen entschied das BSG zuungunsten der Betroffenen. So im Falle des Beschäftigen einer Firma, die für das Catering in einer Klinik zuständig war. Er hatte zwar beim Abräumen eines Tabletts eine Stichverletzung durch einen Spritzenaufsatz erlitten – ob er sich jedoch hierdurch angesteckt hatte, war unklar. Hierfür habe der Betroffene "die objektive Beweislast" zu tragen. Genauso entschied das BSG bei einer Berliner Zahnarzthelferin, die ihre Tätigkeit nur kurze Zeit ausgeübt hatte.

Im Fall eines Straßenreinigers im Hamburger Stadtteil St. Pauli der ebenfalls an Hepatitis C erkrankt war verwies das BSG den Rechtsstreit zurück an das zuständige LSG. Dieses muss nun klären, ob die Tätigkeit des Entsorgers ihn "ihrer Art nach mit einem durchseuchten Objektbereich in Berührung gebracht haben und ob er Verrichtungen ausgeführt hat, die nach dem Übertragungsmodus der Hepatitis C-Infektion mit einer Übertragungsgefahr verbunden waren".

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die zu schweren Leberschäden führen kann und gegen die es noch keine Schutzimpfung gibt. Das Virus wird fast ausschließlich durch Kontakt mit dem Blut Infizierter übertragen. Blutspenden werden seit den 90er Jahren auf Hepatitis-C-Viren untersucht.

Weitere News zum Thema

  • Die häufigsten Ursachen, warum Bürger zum Arzt gehen

    [] Statistisch gesehen nimmt fast jeder Bürger im Laufe des Jahres eine ambulante ärztliche Versorgung in Anspruch, was unter anderem auch auf die empfohlenen jährlichen Gesundheits-Untersuchungen wie Krebs-Früherkennungs-Maßnahmen zurückzuführen ist. Doch es gibt noch zahlreiche andere Gründe und Leiden, warum Bürger einen Arzt konsultierten, wie eine Studie einer Krankenkasse zeigt. mehr

  • Vor welchen Krankheiten sich die meisten fürchten

    [] Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich gesund. Zwar haben viele Angst, insbesondere an schweren Leiden wie Krebs oder Alzheimer zu erkranken, doch diese Furcht ist im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. Allerdings hat auch das eigene Engagement für einen gesunden Lebensstil abgenommen. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die im Auftrag einer gesetzlichen Krankenkasse durchgeführt wurde. mehr

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.