Wann Patienten Anspruch auf einen Medikationsplan haben

 - 

(verpd) Wer jeden Tag mehrere Arzneimittel einnehmen muss, kann schnell den Überblick verlieren, wann und wie viel er von jedem Medikament einnehmen muss. Aus diesen und anderen Gründen wurde gesetzlich festgelegt, dass jeder gesetzlich Krankenversicherte, der dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel benötigt, einen sogenannten Medikationsplan verlangen kann.

Fast jeder vierte Bundesbürger nimmt drei oder mehr Medikamente am Tag ein. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, die im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) durchgeführt wurde. Nach Schätzungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte werden jedes Jahr jedoch rund 500.000 Fälle, bei denen Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses behandelt werden müssen, durch Fehler bei der Medikamenteneinnahme verursacht.

Mit der Einführung eines Medikationsplanes für gesetzlich Krankenversicherte möchte die Bundesregierung diese und andere Risiken, die bei der notwendigen Einnahme mehrerer Arzneimittel bestehen, minimieren. Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit hat daher jeder gesetzlich krankenversicherte Patient, der dauerhaft mindestens drei ärztlich verordnete Medikamente einnehmen soll, seit dem 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform. Die gesetzliche Grundlage dafür ist der neue Paragraf 31 a SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch).

Medikationsplan soll nicht nur Einnahmefehler verhindern

Bundesgesundheits-Minister Hermann Gröhe betont diesbezüglich: „Mit dem Medikationsplan sorgen wir für mehr Therapiesicherheit bei der Einnahme von Arzneimitteln. Gerade für ältere, chronisch und mehrfach erkrankte Menschen ist das eine große Hilfe. Patientinnen und Patienten können auf einen Blick sehen, wann sie welches Arzneimittel in welcher Menge einnehmen sollen. Und der Arzt oder Apotheker weiß sofort, welche Arzneimittel der Versicherte gerade anwendet. Dadurch können Einnahmefehler oder gefährliche Wechselwirkungen vermieden werden.“

Der Medikationsplan ist laut BMG vom Arzt, der den Patienten hauptsächlich betreut und die medizinisch notwendigen Therapie- und Diagnostikmaßnahmen koordiniert, zu erstellen und bei Änderungen auch zu aktualisieren. In der Regel ist das der Hausarzt. Gibt es keinen Hausarzt, muss dies der betreuende Facharzt übernehmen. Ändert sich die Medikation, ist auch die Apotheke, bei der die Medikamente bezogen werden, verpflichtet, den Medikationsplan zu aktualisieren, wenn das der Patient wünscht.

Im Medikationsplan sind alle Arzneimittel, die der Patient einnehmen soll, egal ob sie rezeptpflichtig oder rezeptfrei sind, mit den entsprechenden Dosierungs- und Einnahmehinweisen in übersichtlich und in verständlicher Form aufzulisten. Wie ein solcher Medikationsplan aussehen kann, zeigt ein online downloadbares Merkblatt der ABDA. Laut ABDA sollten Patienten, die einen Medikationsplan haben, diesen bei jedem Arzt- oder Apothekenbesuch mitführen und ihn bei Änderungen der Medikation aktualisieren lassen.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.