Wann Patienten Anspruch auf einen Medikationsplan haben

 - 

(verpd) Wer jeden Tag mehrere Arzneimittel einnehmen muss, kann schnell den Überblick verlieren, wann und wie viel er von jedem Medikament einnehmen muss. Aus diesen und anderen Gründen wurde gesetzlich festgelegt, dass jeder gesetzlich Krankenversicherte, der dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel benötigt, einen sogenannten Medikationsplan verlangen kann.

Fast jeder vierte Bundesbürger nimmt drei oder mehr Medikamente am Tag ein. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, die im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) durchgeführt wurde. Nach Schätzungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte werden jedes Jahr jedoch rund 500.000 Fälle, bei denen Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses behandelt werden müssen, durch Fehler bei der Medikamenteneinnahme verursacht.

Mit der Einführung eines Medikationsplanes für gesetzlich Krankenversicherte möchte die Bundesregierung diese und andere Risiken, die bei der notwendigen Einnahme mehrerer Arzneimittel bestehen, minimieren. Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit hat daher jeder gesetzlich krankenversicherte Patient, der dauerhaft mindestens drei ärztlich verordnete Medikamente einnehmen soll, seit dem 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan in Papierform. Die gesetzliche Grundlage dafür ist der neue Paragraf 31 a SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch).

Medikationsplan soll nicht nur Einnahmefehler verhindern

Bundesgesundheits-Minister Hermann Gröhe betont diesbezüglich: „Mit dem Medikationsplan sorgen wir für mehr Therapiesicherheit bei der Einnahme von Arzneimitteln. Gerade für ältere, chronisch und mehrfach erkrankte Menschen ist das eine große Hilfe. Patientinnen und Patienten können auf einen Blick sehen, wann sie welches Arzneimittel in welcher Menge einnehmen sollen. Und der Arzt oder Apotheker weiß sofort, welche Arzneimittel der Versicherte gerade anwendet. Dadurch können Einnahmefehler oder gefährliche Wechselwirkungen vermieden werden.“

Der Medikationsplan ist laut BMG vom Arzt, der den Patienten hauptsächlich betreut und die medizinisch notwendigen Therapie- und Diagnostikmaßnahmen koordiniert, zu erstellen und bei Änderungen auch zu aktualisieren. In der Regel ist das der Hausarzt. Gibt es keinen Hausarzt, muss dies der betreuende Facharzt übernehmen. Ändert sich die Medikation, ist auch die Apotheke, bei der die Medikamente bezogen werden, verpflichtet, den Medikationsplan zu aktualisieren, wenn das der Patient wünscht.

Im Medikationsplan sind alle Arzneimittel, die der Patient einnehmen soll, egal ob sie rezeptpflichtig oder rezeptfrei sind, mit den entsprechenden Dosierungs- und Einnahmehinweisen in übersichtlich und in verständlicher Form aufzulisten. Wie ein solcher Medikationsplan aussehen kann, zeigt ein online downloadbares Merkblatt der ABDA. Laut ABDA sollten Patienten, die einen Medikationsplan haben, diesen bei jedem Arzt- oder Apothekenbesuch mitführen und ihn bei Änderungen der Medikation aktualisieren lassen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.