Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte?

 - 

Als Leuchtturmprojekt wird die elektronische Gesundheitskarte bezeichnet. Mit ihr sollte die Dokumentation verbessert und dadurch Doppeluntersuchungen vermieden werden. Auch wird dadurch das elektronische Rezept möglich. So kann der Apotheker beispielsweise erkennen, wenn Sie ein Medikament verschrieben bekommen haben, dass sich mit einem anderen, das Sie bereits nehmen, nicht verträgt. Die Gesundheitskarte bekommen Sie. Ihr Arzt bekommt einen so genannten Heilberufeausweis. Mit diesen beiden Karten zusammen ist er erst in Lage, die Daten Ihrer Karte zu lesen. Sie müssen dies aber ausdrücklich gestatten. So soll dem Datenschutz Rechnung getragen werden. Sie bleiben Herr Ihrer Daten. Die Vermeidung von Missbrauch, wie er heute sehr häufig mit der Versichertenkarte vorkommt, soll mit der Karte ebenfalls erreicht werden. Privat Versicherte sind derzeit nicht beteiligt.
Allerdings wird die für 2006 geplante flächendeckende Einführung wohl nicht stattfinden. 75 Millionen Gesundheitskarten und 350.000 Heilberufeausweise müssten ausgegeben werden. Gesundheitskarte und Heilberufeausweis machen den Zugriff auf die gespeicherten Daten erst möglich. Rund 35.000 Arztpraxen müssen zudem EDV-technisch vollständig umgerüstet werden. Darüber hinaus bestehen Unstimmigkeiten darüber, wo eigentlich die Datenpflege erfolgen soll. Ärzte und Selbstverwaltung der Krankenkassen möchten die Daten gerne auf der Gesundheitskarte speichern, die Kassen bevorzugen dagegen die Pflege auf einen Zentralrechner.
In einigen Bundesländern werden großräumig Tests mit diesen Karten durchgeführt.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.