Wann für Aushilfsjobs keine Sozialabgaben fällig sind

 - 

(verpd) Wer sich zum Beispiel als Schüler oder Student in den Ferien oder einer sonstigen freien Zeit durch einen Job etwas dazuverdienen will, kann sich unter Umständen die normalerweise fälligen Sozialabgaben sparen. Allerdings müssen dazu einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Während normalen Arbeitnehmern über 20 Prozent vom Lohn für Sozialabgaben wie für die Kranken- und Rentenversicherung abgezogen werden, können Schüler und Studenten, aber auch andere, komplett oder teilweise davon befreit sein, wenn sie eine Beschäftigung mit bestimmten Merkmalen ausüben.

Zum einen gilt das für eine kurzfristige Beschäftigung und zum anderen für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, häufig auch als Minijob bezeichnet.

Kurzfristige Beschäftigung

Unabhängig vom Verdienst muss zum Beispiel der Arbeitnehmer, aber auch der Arbeitgeber keine Sozialversicherungs-Beiträge entrichten, wenn jemand im laufenden Jahr lediglich eine „kurzfristige“ Beschäftigung ausübt. Kurzfristig heißt, der Beschäftigte darf insgesamt nicht mehr als zwei Monate oder 50 Arbeitstage arbeiten. Zudem muss die zeitliche Begrenzung bereits von vornherein festgelegt sein, wie es beispielsweise oftmals bei Studenten oder Schülern der Fall ist, die nur während der Sommer- oder Semesterferien einem Ferienjob nachgehen.

Werden während eines Kalenderjahres jedoch mehrere Beschäftigungs-Verhältnisse dieser Art ausgeübt, werden diese zusammengerechnet. Ist die genannte Zeitvorgabe damit überschritten, muss der Beschäftigte unter Umständen Sozialversicherungs-Beiträge zahlen.

Regelmäßiger Verdienst bis 450 €

Wer längerfristig arbeiten möchte, bleibt nur dann sozialversicherungsfrei, wenn es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt. Dabei spielen die geleisteten Arbeitstage keine Rolle. Der regelmäßige Verdienst darf jedoch auf das ganze Jahr gerechnet 450 € im Monat nicht überschreiten.

Zwar sind seit dem 1.1.2013 geringfügig Beschäftigte (Minijobber) generell rentenversicherungs-pflichtig, allerdings können sie sich mit einem Antrag von der gesetzlichen Rentenversicherungs-Pflicht befreien lassen. Nur der Arbeitgeber muss dann, wie bei einer geringfügigen Beschäftigung üblich, weiter eine Pauschale für die Renten- und Krankenversicherung zahlen. Zu beachten ist, dass das Einkommen aus einer kurzfristigen oder einer geringfügigen Beschäftigung steuerpflichtig ist.

Detaillierte Infos und weitere Besonderheiten für Studenten

Weitere Informationen zum Thema Minijob bietet die Minijob-Zentrale online oder telefonisch unter der Telefonnummer 0355 290270799. Detaillierte Hintergrund-Informationen zu Ferien- und Nebenjobs gibt die Deutsche Rentenversicherung in ihrem Webauftritt und unter der kostenlosen Service-Telefonnummer 0800 10004800. Welche Besonderheiten für Studenten gelten, steht zudem in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Tipps für Studenten: Jobben und studieren“.

Unter anderem besteht nämlich für Studenten, die regelmäßig über 450 € im Monat verdienen, die Möglichkeit, dass sie kranken-, pflege- und arbeitslosen-versicherungsfrei bleiben und nur einen Rentenversicherungs-Beitrag bezahlen müssen. Dazu muss jedoch das Studium Vorrang haben. Dies wird angenommen, wenn die Arbeitszeit maximal 20 Stunden pro Woche beträgt oder die Beschäftigung nur in den Semesterferien nicht mehr als 26 Wochen im Jahr ausgeübt wird.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.