Wann eine Brille beim Autofahren notwendig wird

 - 

(verpd) Ein Autofahrer, der gefährliche Verkehrssituationen nicht oder zu spät erkennt, kann oft nicht angemessen reagieren und hat deshalb ein hohes Unfallrisiko. Gutes Sehen ist daher im Straßenverkehr unerlässlich.

Da sich die Sehkraft meist schleichend verschlechtert, wissen viele Betroffene jedoch gar nicht, dass sie schlecht sehen. Eine aktuelle Broschüre erklärt Autofahrern unter anderem, wie sich eine abnehmende Sehleistung erkennen lässt.

Während ein Auto in der Regel alle zwei Jahre zur technischen Hauptuntersuchung (TÜV) muss, können Autofahrer nach ihrer Führerscheinprüfung ein Leben lang hinterm Steuer sitzen, ohne dass sie ihre Sehkraft nochmals überprüfen lassen müssen. Da eine Sehschwäche meist schleichend einsetzt, sollten nach Aussagen des Kuratoriums Gutes Sehen e.V. (KGS) Autofahrer ihre Sehfähigkeit jedoch regelmäßig, mindestens alle zwei Jahre, kontrollieren lassen.

Bei einem Sehtest für Autofahrer sollte nicht nur die Sehschärfe, sondern auch eine Prüfung des Gesichtsfeldes, des Dämmerungssehens, der Blendempfindlichkeit des Farbensehen, des räumlichen Sehens und des Kontrastsehens untersucht werden. Wie in der aktuellen vom KGS herausgegebenen Broschüre „Gutes Sehen im Straßenverkehr“ zu lesen ist, kann demjenigen, der durch eine verminderte Sehkraft in einen Unfall verwickelt wird, sogar eine Mitschuld zugesprochen werden, selbst wenn er von seiner Sehschwäche nichts wusste.

Warnhinweise auf eine sich verschlechternde Sehkraft

In der genannten Broschüre wird unter anderem beschrieben, bei welchen Warnzeichen ein Autofahrer umgehend einen Optiker oder Augenarzt aufsuchen sollte. Anzeichen für eine verminderte Sehleistung liegen laut KGS beispielsweise vor, wenn das Nummernschild eines vorausfahrenden Autos erst aus rund 30 Meter Entfernung entziffert werden kann. Das Gleiche gilt, wenn die Orte auf den Hinweisschildern auf der Autobahn erst aus einer Entfernung von etwa 50 Meter, was zwei Begrenzungspfosten entspricht, gelesen werden können.

Entsprechende Hinweise auf eine Sehschwäche sind zudem auftretende Kopfschmerzen, rote, trockene oder tränende Augen bei längeren Fahrten oder auch, wenn man das Gefühl hat, nachts stärker von Straßenlaternen oder entgegenkommenden Fahrzeugen geblendet zu werden als früher. Eine auftretende Unsicherheit bei Dämmerungs- oder Nachtfahrten oder an viel befahrenen Kreuzungen, kann ebenfalls auf eine Verschlechterung der Sehkraft hindeuten.

In der Broschüre, die kostenlos beim KGS heruntergeladen werden kann, wird außerdem beschrieben, worauf ein Autofahrer mit Sehschwäche beim Brillenkauf achten sollte. So empfehlen die Brillenspezialisten die Verwendung von entspiegelten und polarisierenden Brillengläsern. Denn diese können störende Lichtreflexionen, wie sie durch Straßenlampen, Scheinwerfer und nasse Straßen entstehen können, herausfiltern und für eine klare Sicht sorgen.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.