Wann ein Krankenschein beim Chef vorgelegt werden muss

 - 

(verpd) Ist nicht etwas anderes vereinbart, so darf ein Arbeitgeber auch ohne Nennung von Gründen von einem Beschäftigten schon am ersten Tag einer behaupteten Erkrankung die Vorlage einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung verlangen. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 5 AZR 886/11) und damit zwei gleichlautende Gerichtsentscheidungen der Vorinstanzen bestätigt.

Eine Arbeitnehmerin hatte bei ihrem Vorgesetzten vergeblich einen Antrag auf Genehmigung einer Dienstreise gestellt. Nachdem sie am Tag vor der beabsichtigten Reise erneut erfolglos um eine Genehmigung gebeten hatte, meldete sie sich am nächsten Tag krank. Einen Tag später erschien sie putzmunter zum Dienst.

Verlorenes Vertrauen

Ihr Arbeitgeber nahm den Vorfall zum Anlass, die Frau wenig später schriftlich dazu aufzufordern, „bei zukünftigen Krankheitsfällen schon am ersten Tag der Krankmeldung einen Arzt aufzusuchen und ein entsprechendes Attest vorzulegen“. Seine Forderung begründete er damit, dass er durch die Ereignisse rund um den abgelehnten Dienstreiseantrag sein Vertrauen in mögliche Krankmeldungen der Klägerin verloren habe.

Die zum Zeitpunkt des Vorfalls schon annähernd 30 Jahren für ihren Arbeitgeber tätige Arbeitnehmerin empfand die Aufforderung als Willkür und als Verstoß gegen das allgemeine Schikaneverbot gemäß Paragraf 225 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Denn danach ist die Ausübung eines Rechts unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen.

Die Frau zog daher gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht. Dort verlangte sie den Widerruf der Weisung. Das begründete sie damit, dass die Aufforderung auf Vorlage einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung bereits am ersten Tag einer Erkrankung einer sachlichen Rechtfertigung bedürfe.

Niederlage in allen Instanzen

Doch dem wollten die Richter nicht folgen. Die Klage wurde in sämtlichen Instanzen als unbegründet zurückgewiesen.

Nach Meinung der Richter ist es unstreitig, dass ein Beschäftigter nach den Bestimmungen des Entgeltfortzahlungs-Gesetzes (EntgFG) bei einer Arbeitsunfähigkeit, die länger als drei Kalendertage dauert, spätestens am darauffolgenden Arbeitstag eine ärztliche Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorzulegen hat.

Ist nicht etwas anderes vereinbart, so ist ein Arbeitgeber gemäß Paragraf 5 Absatz 1 Satz 3 EntgFG jedoch gleichwohl dazu berechtigt, schon früher, das heißt auch bereits am ersten Tag einer Erkrankung, die Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung zu verlangen.

Eindeutiger Wortlaut

Ein derartiges Verlangen ist nach Ansicht der Richter weder willkürlich noch rechtsmissbräuchlich. Es ergibt sich aus dem eindeutigen Wortlaut des Gesetzes.

Ein Beschäftigter kann daher auch nicht verlangen, dass der Arbeitgeber seine Forderung begründet.

Zur Durchsetzung eines entsprechenden Verlangens ist es nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts auch nicht erforderlich, dass gegen den Arbeitnehmer ein begründeter Verdacht besteht, dass er in der Vergangenheit eine Erkrankung nur vorgetäuscht hat.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.