Wann die Krankenkasse für rezeptfreie Medikamente zahlt

 - 

(verpd) Von den rund 481 Millionen rezeptfreien, aber apothekenpflichtigen Arzneimitteln, die von den Apotheken letztes Jahr hierzulande ausgegeben wurden, waren 48 Millionen auf Anraten eines Arztes in Form eines Grünen Rezepts verschrieben worden. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen mittlerweile die Kosten für solche Medikamente zum Teil oder sogar komplett, so der Deutsche Apothekerverband.

Viele Arzneimittel sind zwar nicht rezept- beziehungsweise verschreibungspflichtig, aber aufgrund ihrer enthaltenen Wirkstoffe von Gesetzes wegen nur in Apotheken erhältlich. In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für solche Medikamente, sogenannte OTC-Arzneimittel, nicht, da sie nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgeführt sind.

Dennoch sind sie häufig hochwirksam und ein wichtiger Bestandteil der Arzneimitteltherapie. Aufgrund der Zusammensetzung können einige dieser Arzneimittel auch Wechsel- und Nebenwirklungen aufweisen.

Das Grüne Rezept

Empfiehlt der Arzt ein entsprechendes Medikament, kann er dafür, statt dem bekannten deutschen rosaroten Kassenrezept für erstattungsfähige Medikamente, das sogenannte Grüne Rezept ausschreiben – unter anderem als Merkhilfe für den Patienten, welches Arzneimittel er in welcher Dosierung einnehmen soll.

Auch wenn derartige Medikamente nicht generell von den gesetzlichen Krankenkassen ersetzt werden, gibt es dennoch Ausnahmen.

Rund mehr als die Hälfte der insgesamt über 120 gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nämlich ganz oder teilweise bestimmte rezeptfreie Medikamente abweichend zu ihren gesetzlichen Leistungsvorgaben als individuell festgelegte Satzungsleistung. Dies betrifft insbesondere bestimmte pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Arzneimittel, die per Grünes Rezept vom Arzt verschrieben werden.

Von der Erstattung bis zur steuerlichen Absetzbarkeit

Ob und in welcher Höhe die jeweilige gesetzliche Krankenkasse eine Erstattung bietet, kann direkt bei der Krankenkasse erfragt werden. Eine Liste der Krankenkassen, die eine Erstattung leisten, steht unter anderem im Webportal der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zum Herunterladen. Sieht die jeweilige Krankenkasse eine Erstattung vor, muss der Versicherte die Rechnungsquittung der Apotheke gemeinsam mit dem Grünen Rezept des Arztes bei der Krankenkasse einreichen.

Erstattet wird laut ABDA meist bis zu einer bestimmten jährlichen Summe, je nach Krankenkasse zwischen 50 und 400 €. Auch wenn die jeweilige Krankenkasse keine Erstattung vorsieht, sollte man die Medikamentenrechnungen zusammen mit dem Grünen Rezept für die Einkommenssteuer-Erklärung sammeln. Denn diese Ausgaben lassen sich unter Umständen als außergewöhnliche Belastung bei der jährlichen Einkommenssteuer-Erklärung absetzen.

Übrigens: Eine private Krankenzusatz-Police für gesetzlich Krankenversicherte übernimmt je nach Leistungsvereinbarung auch die Mehrkosten für Medikamente und/oder Hilfsmittel wie Brillen oder Hörgeräte sowie Behandlungen beim Heilpraktiker, welche die gesetzliche Krankenkasse teilweise oder gar nicht zahlt.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.