Wahltarife: Geld-Zurück-Prämie ist nur nach einem Jahr ohne Arztbesuch erlaubt

 - 

Ein ganzes Jahr lang nicht zum Arzt – und von der Krankenversicherung gibt es Geld zurück. Solche Angebote können inzwischen auch die gesetzlichen Krankenkassen ihren Mitgliedern machen.

Das regelt das Fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V), das seit April 2007 entsprechende Wahltarife erlaubt. Doch allzu differenziert dürfen diese nicht sein, hat das Bundessozialgericht am 22.6.2010 entschieden (Az. B 1 A 1/09 R). Schon bei einem einzigen "normalen" Arztbesuch muss danach die Geld-Zurück-Zusage entfallen.


Die Krankenkassen können ihren Versicherten inzwischen eine Reihe von Wahltarifen anbieten, unter anderem einen Tarif mit Beitragsrückerstattung – kurz: Geld-Zurück-Tarif. Ein solches Angebot kommt allerdings nur für Versicherte in Frage, die ihre Beiträge selbst zahlen, also beispielsweise nicht für Bezieher von Arbeitslosengeld (bei denen die Arbeitsagentur die Zahlung übernimmt).

Gut verdienende Versicherte können bei diesen Tarifen einige hundert Euro (maximal 600 Euro) jährlich von ihrer Kasse erstattet bekommen. Die gesetzliche Voraussetzung: Nur Vorsorgeuntersuchungen und Leistungen für mitversicherte Kinder dürfen dann in Anspruch genommen werden. Ansonsten ist die Prämie verloren.


Diesen Grundsatz wollte die Daimler-Betriebskrankenkasse aufweichen und bis zu zwei Arztbesuche pro Jahr erlauben. Die Rückzahlungs-Prämie sollte dann um maximal 80 Euro (40 Euro pro Besuch) gekürzt werden. Erst beim dritten Arztbesuch sollte sie ganz entfallen.


Doch so geht es nicht, entschieden die obersten Sozialrichter. Das Gesetz erlaube nur eine "Alles-oder-Nichts"-Regelung. Originalton BSG: "Das Gesetz bestimmt abschließend, dass nur die völlige ganzjährige Nichtinanspruchnahme einschlägiger Leistungen zu Prämienzahlungen berechtigt".


Viele Gesundheitsexperten stehen solchen Wahltarifen ohnehin skeptisch gegenüber. Denn besonders gegen Jahresende kann dann die Versuchung groß sein, Krankheiten und notwendige Arztbesuche zu verschleppen, um die Rückzahlung nicht zu gefährden. Das nützt dann weder den Versicherten noch der Versicherung, die bei verschleppten Krankheiten erheblich mehr zahlen muss.

Zudem bringt die Entscheidung für einen Geld-Zurück-Tarif für die Versicherten auch einen Nachteil: Wer sich dafür entscheidet, bindet sich stets für drei Jahre daran und damit auch an seine Kasse – selbst wenn diese Zusatzbeiträge einführt oder erhöht.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.