Wahltarife: Geld-Zurück-Prämie ist nur nach einem Jahr ohne Arztbesuch erlaubt

 - 

Ein ganzes Jahr lang nicht zum Arzt – und von der Krankenversicherung gibt es Geld zurück. Solche Angebote können inzwischen auch die gesetzlichen Krankenkassen ihren Mitgliedern machen.

Das regelt das Fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V), das seit April 2007 entsprechende Wahltarife erlaubt. Doch allzu differenziert dürfen diese nicht sein, hat das Bundessozialgericht am 22.6.2010 entschieden (Az. B 1 A 1/09 R). Schon bei einem einzigen "normalen" Arztbesuch muss danach die Geld-Zurück-Zusage entfallen.


Die Krankenkassen können ihren Versicherten inzwischen eine Reihe von Wahltarifen anbieten, unter anderem einen Tarif mit Beitragsrückerstattung – kurz: Geld-Zurück-Tarif. Ein solches Angebot kommt allerdings nur für Versicherte in Frage, die ihre Beiträge selbst zahlen, also beispielsweise nicht für Bezieher von Arbeitslosengeld (bei denen die Arbeitsagentur die Zahlung übernimmt).

Gut verdienende Versicherte können bei diesen Tarifen einige hundert Euro (maximal 600 Euro) jährlich von ihrer Kasse erstattet bekommen. Die gesetzliche Voraussetzung: Nur Vorsorgeuntersuchungen und Leistungen für mitversicherte Kinder dürfen dann in Anspruch genommen werden. Ansonsten ist die Prämie verloren.


Diesen Grundsatz wollte die Daimler-Betriebskrankenkasse aufweichen und bis zu zwei Arztbesuche pro Jahr erlauben. Die Rückzahlungs-Prämie sollte dann um maximal 80 Euro (40 Euro pro Besuch) gekürzt werden. Erst beim dritten Arztbesuch sollte sie ganz entfallen.


Doch so geht es nicht, entschieden die obersten Sozialrichter. Das Gesetz erlaube nur eine "Alles-oder-Nichts"-Regelung. Originalton BSG: "Das Gesetz bestimmt abschließend, dass nur die völlige ganzjährige Nichtinanspruchnahme einschlägiger Leistungen zu Prämienzahlungen berechtigt".


Viele Gesundheitsexperten stehen solchen Wahltarifen ohnehin skeptisch gegenüber. Denn besonders gegen Jahresende kann dann die Versuchung groß sein, Krankheiten und notwendige Arztbesuche zu verschleppen, um die Rückzahlung nicht zu gefährden. Das nützt dann weder den Versicherten noch der Versicherung, die bei verschleppten Krankheiten erheblich mehr zahlen muss.

Zudem bringt die Entscheidung für einen Geld-Zurück-Tarif für die Versicherten auch einen Nachteil: Wer sich dafür entscheidet, bindet sich stets für drei Jahre daran und damit auch an seine Kasse – selbst wenn diese Zusatzbeiträge einführt oder erhöht.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.