Vorsorge durch den Chef muss nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden

 - 

Die Gesundheit der leitenden Angestellten ist für den Arbeitgeber besonders wichtig. So wichtig, dass er ggf. die Kosten für die Vorsorgeuntersuchungen der Betroffenen übernimmt. Das rief in Düsseldorf den Fiskus auf den Plan.

Das zuständige Finanzamt sah die Aufwendungen des Arbeitgebers als geldwerten Vorteil für die Beschäftigten an und wollte diese besteuern. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht Düsseldorf in einer Entscheidung vom 30.9.2009 befand (Az. 15 K 2727/08 L).

Das klagende Unternehmen hatte seinen etwa 180 leitenden Angestellten seit 1993 in einem Zweijahres-Turnus die kostenlose Teilnahme an einem Gesundheits-Check angeboten. Die Teilnahme hieran war freiwillig. Deshalb betrachtete das Finanzamt die hierfür aufgewendeten Mittel als geldwerten Vorteil und somit als zu versteuernden Arbeitslohn.

Dem folgte das Düsseldorfer Finanzgericht nicht. Hätte das Unternehmen die Untersuchung nicht gezahlt, so wäre die Krankenkasse der Betroffenen hierfür aufgekommen. Mithin hätte die Untersuchung für die Betroffenen gar keinen wirtschaftlichen Wert gehabt. Von geldwertem Vorteil könne deshalb keine Rede sein.

Darüber hinaus habe die Firma die Untersuchung aus wirtschaftlichem Eigeninteresse angeboten. Dies ergebe sich bereits daraus, dass der Check lediglich Führungskräften angeboten worden sei, die schwerer zu ersetzen seien als andere Mitarbeiter.

Weitere News zum Thema

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

  • Hausapotheke kontrollieren und auffüllen

    [] Ein erstes leichtes Kratzen im Hals, tränende Augen oder ein plötzlich auftretender Schnupfen lassen sich dann schnell und effektiv bekämpfen, wenn man entsprechende Medikamente im Haus hat. Natürlich dürfen die Medikamente nicht überaltert sein, denn abgelaufene Arznei wirkt unter Umständen nur bedingt oder gar nicht mehr. Oder sie kann sogar gesundheitsschädlich sein. Grund genug, insbesondere vor der Erkältungssaison die Hausapotheke zu inspizieren. mehr

  • Rund um die gesetzliche Krankenversicherung

    [] Dass die gesetzliche Krankenversicherung keine Rundumabsicherung im Krankheitsfall ist und diverse Therapien, Präventionsmaßnahmen sowie Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel nicht oder nur anteilig zahlt, ist vielen bekannt. Doch was im Detail übernommen wird und was nicht, wissen viele nicht. mehr

  • Wenn ein Ehrenamtlicher verunfallt

    [] Ohne das Engagement der Millionen Ehrenamtlichen in Deutschland würde vieles nicht funktionieren. In sozialen, kirchlichen, kulturellen oder politischen Bereichen, beim Sport und oder bei Rettungsdiensten sowie auf dem Gebiet des Tier-, Umwelt- oder Kinderschutzes würde ohne Ehrenamtliche vieles nicht möglich sein, was heute selbstverständlich ist. Dennoch ist der gesetzliche Versicherungsschutz in der Regel nicht ausreichend, um alle möglichen finanziellen Folgen auszugleichen, wenn einem Ehrenamtlichen während seiner Tätigkeit etwas passiert. mehr

  • Nicht jede Straße einer Gemeinde muss eisfrei sein

    [] Allein eine Meldung, dass sich auf einer Straße Glatteis gebildet hat, verpflichtet eine Gemeinde nicht dazu, den Winterdienst loszuschicken. Das gilt zumindest dann, wenn es sich um eine Straße mit geringer Verkehrsbedeutung handelt, so das Oberlandesgericht Hamm in einem veröffentlichten Urteil (Az. 11 U 17/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.