Viele Reisende haben im Ausland gesundheitliche Probleme

 - 

(verpd) Laut einer repräsentativen Befragung benötigte fast die Hälfte derer, die in ihrem Urlaub im Ausland waren, aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalles Medikamente, einen Arzt oder sogar eine Behandlung im Krankenhaus. Die Umfrage belegt zudem, dass nicht alle Auslandsreisende eine ausreichende Absicherung vor den Kosten, die durch eine medizinische Behandlung im Ausland entstehen können, haben.

Das Markforschungsinstitut Yougov Deutschland GmbH befragte im Auftrag eines Versicherers repräsentativ 2.030 Personen in Deutschland ab 18 Jahren zu ihrem Urlaubsverhalten. Des Weiteren wollten die Marktforscher wissen, wie die Teilnehmer gegen mögliche Krankheitskosten, die durch eine ärztliche oder klinische Behandlung im Ausland entstehen können, abgesichert sind.

Außerdem wurde nachgefragt, welche Urlaubsarten die Bürger hierzulande am liebsten haben, dabei waren Mehrfachnennungen möglich. Das Ergebnis: Die Deutschen machen am liebsten Badeurlaub. 49 Prozent der Befragten gaben diese Urlaubsart als ihre liebste an. Kultur- und Städtetrips folgen mit 38 Prozent der Antworten auf dem zweiten Platz. Urlaub auf Balkonien – also zu Hause – machen 31 Prozent der Befragten am liebsten. Busrundreisen und Wintersporturlaub sind mit jeweils sechs Prozent am wenigsten beliebt.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Sicherheit ist einem Großteil wichtig

Sicherheit im Urlaub bezüglich Unfällen oder Erkrankungen ist 70 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig. Dass ihnen etwas passieren könnte, sorgt aber die wenigsten. 40 Prozent der Studienteilnehmer machen sich keine Sorgen darüber, im Urlaub zu erkranken oder zu verunfallen. 43 Prozent sind etwas besorgt. 14 Prozent hingegen machen sich große oder sogar sehr große Sorgen.

Von allen Befragten fühlen sich 40 Prozent sehr gut oder gut gegen die finanziellen Folgen einer Erkrankung oder eines Unfalls im Ausland abgesichert. 31 Prozent fühlen sich ausreichend, sieben Prozent schlecht und zwei Prozent sehr schlecht geschützt. Von den befragten Umfrageteilnehmern gaben 52 Prozent an, über eine private Auslandsreise-Krankenversicherung zu verfügen. 43 Prozent haben jedoch keine solche Absicherung und sieben Prozent gaben entweder keine Antwort oder antworteten mit „weiß nicht“.

Dass eine Auslandsreisekranken-Versicherung jedoch wichtig ist, zeigen unter anderem die landesspezifischen Merkblätter für Urlauber des Verbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband), da darin dringend zum Abschluss einer solchen Versicherungs-Police geraten wird.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Die Hälfte musste bereits zum Arzt oder benötigte ein Medikament

Der Grund: Bei Reisen innerhalb Europas werden auch im Rahmen der Europäischen Krankenversicherungs-Karte (EHIC), die normalerweise alle gesetzlich Krankenversicherte haben, nicht alle Behandlungskosten vollumfänglich von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Ein Krankenrücktransport aus dem Ausland, der mehrere Tausend Euro kosten kann, wird von der gesetzlichen Krankenversicherung in der Regel gar nicht bezahlt. Wer außerhalb Europas unterwegs ist, muss ohne eine entsprechende Absicherung die dort anfallenden Arzt- und Krankenhauskosten in der Regel ebenfalls komplett aus der eigenen Tasche zahlen. Diese Kostenrisiken lassen sich jedoch mit einer privaten Auslandsreise-Krankenpolice absichern.

Übrigens: Fast die Hälfte der Befragten gab an, im Auslandsurlaub schon einmal unter gesundheitlichen Problemen gelitten zu haben: 25 Prozent gaben an, dass sich im Ausland von einem Arzt behandeln lassen mussten. 25 Prozent erklärten, dass sie mindestens Medikamente benötigten. Einer von 20 Befragten musste während einer Auslandsreise schon einmal stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden und zwei Prozent waren sogar auf einen Rücktransport nach Deutschland angewiesen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.