Unrechtmäßiger Kassenzuschuss bei Brillen

 - 

(verpd) Gesetzliche Krankenkassen haben keinen Anspruch auf Genehmigung einer Satzungsänderung, die einen Zuschuss zu Brillen und Kontaktlinsen für volljährige Versicherte vorsieht. Das hat das Hessische Landessozialgericht in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. L 1 KR 56/13 KL).

Aus Wettbewerbsgründen beabsichtigte eine Betriebskrankenkasse ihren Versicherten zukünftig einen Zuschuss von 50 € zu gewähren und ihre Satzung bezüglich der Erstattung von Brillen und Kontaktlinsen für Erwachsene entsprechend zu ändern.

Dies wurde dem gesetzlichen Krankenkassenträger jedoch vom Bundesversicherungsamt verboten. Konkret verweigerte das Amt die erforderliche Genehmigung für die Satzungsänderung mit dem Argument, dass ein voraussetzungsloser Anspruch auf einen Zuschuss für Sehhilfen für Volljährige einen neuen Versicherungsfall darstelle.

Wettbewerbsverzerrung?

Die Betriebskrankenkasse war anderer Meinung und klagte gegen die Entscheidung vor dem Hessischen Landessozialgericht. Ihre Klage begründete sie damit, dass gesetzlichen Krankenkassen bei der Ausgestaltung ihrer Satzung ein weiter Spielraum zustehe. Im Übrigen sei bekannt, dass die Landesaufsichts-Behörden anderer Bundesländer Mitbewerbern durchaus identische Satzungsänderungen genehmigt hätten. Es stelle daher eine unzulässige Wettbewerbsverzerrung dar, wenn ihr keine Genehmigung erteilt werde.

Doch dem wollten sich die Richter des Hessischen Landessozialgerichts nicht anschließen. Sie wiesen die Klage der Betriebskrankenkasse als unbegründet zurück. Nach Ansicht der Richter ist es zwar richtig, dass gesetzliche Krankenkasse in ihrer Satzung zusätzliche, vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht ausdrücklich ausgeschlossene Leistungen vorsehen dürfen. Das heißt aber nicht, dass Satzungen Bestimmungen enthalten dürfen, die den Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung widersprechen.

Von einem solchen Fall ist auszugehen, wenn zusätzliche Leistungen nicht lediglich eine Weiterentwicklung der Regelversorgung beinhalteten, sondern neue Leistungen darstellten. „Im Bereich der Sehhilfen besteht für Erwachsene jedoch keine Regelversorgung, sondern vielmehr ein grundsätzlicher Leistungsausschluss. Einen Anspruch auf Versorgung mit Sehhilfen haben lediglich Versicherte bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sowie volljährige Versicherte mit einer schweren Sehbeeinträchtigung. Daher ist die Satzungsänderung nicht genehmigungsfähig“, so das Gericht.

Kein Anspruch auf Gleichbehandlung im Unrecht

Nach Auffassung der Richter kann sich die klagende Betriebskrankenkasse auch nicht auf die Genehmigungspraxis anderer Bundesländer berufen. „Denn es gibt keinen Anspruch auf Gleichbehandlung im Unrecht.“

Übrigens: Gesetzlich Krankenversicherte können mit einer entsprechenden privaten Krankenzusatz-Versicherung Kosten, die nicht von der gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden und die sie daher normalerweise selbst tragen müssen, abfedern. Derartige Ergänzungspolicen gibt es beispielsweise für Leistungen im Bereich Zahnarzt und Zahnersatz, Heilpraktiker, für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmitteln und eben auch für Brillen.

Zudem können bei stationären Behandlungen Wunschleistungen wie Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung ebenfalls mit einer Zusatzabsicherung kostenmäßig abgedeckt werden.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.