Trotz Vorerkrankung umfassend abgesichert

 - 

(verpd) Wer beim Abschluss einer Lebens- und Krankenversicherung bereits bestimmte Vorerkrankungen oder chronische Leiden hat, muss in der Regel mehr Prämie zahlen als ein Gesunder. Manche bestehenden Erkrankungen führen auch zu Einschränkungen beim Versicherungsschutz. Doch es gibt Möglichkeiten, wie sich Personen mit Vorerkrankungen möglichst günstig und umfassend versichern können.

Lebens- und Krankenversicherer kalkulieren ihre Tarife nach einem durchschnittlichen Risiko. Ist ein Antragsteller chronisch krank oder hatte er eine Vorerkrankung, ist das Risiko für den Versicherer, dass die vereinbarten Leistungen in naher Zukunft zu zahlen sind, höher als bei einer gesunden Person. Ein Versicherer kann daher den Versicherungswunsch entweder ablehnen oder er bietet dem Antragsteller eine Police mit einem Leistungsausschluss an – also dass die Folgen einer bestimmten Vorerkrankung vom Versicherungsschutz ausgenommen werden.

Bei vielen Versicherern besteht aber oft auch die Möglichkeit, dass der Antragssteller einen Risikozuschlag in Form einer höheren Prämie in Kauf nimmt, um Leistungsausschlüsse zu umgehen. Dadurch können sich auch Personen mit einer gesundheitlichen Vorbelastung, zum Beispiel mit Bluthochdruck oder Diabetes, mithilfe einer höheren Prämie vollumfänglich, also ohne Einschränkungen beim Versicherungsschutz absichern.

Mehrere Angebote einholen

Beim Abschluss von Lebens- oder Krankenversicherungen empfiehlt es sich für Personen mit chronischen Krankheiten oder schweren Vorerkrankungen, bei mehreren Versicherern mit einem Probeantrag ein verbindliches Angebot anzufordern. Der Grund: Die verschiedenen Versicherer beurteilen Risiken oft unterschiedlich.

Durch den Vermerk „Probeantrag“ im Formular wird aus einem Antrag eine Anfrage. So wird verhindert, dass ungewollt mit mehreren Versicherern Verträge zustande kommen. Noch unkomplizierter arbeiten viele Versicherungsmakler. Sie klären bei verschiedenen Versicherern für ihre Kunden die Annahmemöglichkeiten, ohne die Identität des Kunden offenzulegen. Der formelle Versicherungsantrag wird dann bei Einigung über den Vertragsabschluss nachgereicht.

Auf alle Fälle falsch sind jedoch Mogeleien bei der Antragstellung. Falsche Angaben im Antragsformular können nämlich leicht dazu führen, dass der Versicherer eine bestehende Police kündigt oder im Schadenfall die Leistung verweigert. Daher sollte jeder, der eine derartige Versicherung abschließen möchte, die Gesundheitsfragen, die bei der Beantragung gestellt werden, richtig und vollständig beantworten.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.