Terminvorteile für privat Krankenversicherte

 - 

(verpd) Bei der Terminvergabe beim Facharzt und den Wartezeiten in den Arztpraxen sind nach den Ergebnissen mehrerer Studien Privatpatienten klar im Vorteil.

Nach den Plänen der Bundesregierung soll nun eine zentrale Terminvergabestelle dafür sorgen, dass Kassenpatienten innerhalb von vier Wochen einen Facharzttermin erhalten. Ist dies nicht möglich, soll alternativ ein Termin im Krankenhaus angeboten werden. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass dieser Vorschlag bei den Menschen gemischte Gefühle hervorruft.

Eine zentrale Terminvergabe, wie sie die Große Koalition derzeit plant, würden nach einer Befragung, die das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag eines Finanzdienstleisters durchgeführt hat, zwar 45 Prozent der Bevölkerung befürworten, doch 33 Prozent sind ausdrücklich dagegen. Vor allem die freie Arztwahl sei den Menschen wichtig.

Ein klares „So nicht“ kommt von den niedergelassenen Ärzten; 83 Prozent halten eine zentrale Terminvergabe für keine gute Maßnahme. Und auch im Krankenhausbereich finden 58 Prozent der befragten Ärzte wenig Gefallen an solchen Plänen.

Erst Warten auf den Termin, dann in der Praxis

Viele Klagen von Patienten gab es den Umfrageergebnissen zufolge bei den Versuchen, überhaupt einen Termin zu bekommen. Und auch mit Termin heißt es dann häufig, sich auf sehr lange Wartezeiten einzustellen. An dieser Situation habe sich, so ein weiteres Umfrageergebnis, in den vergangenen Jahren nichts geändert. Insgesamt gaben über ein Drittel der Befragten an, mehrmals sehr lange auf einen Arzttermin gewartet zu haben. Einem weiteren knappen Fünftel ist dies zumindest einmal passiert.

Hier gingen die Erfahrungen der Versicherten in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung deutlich auseinander, wie in dem Report hervorgehoben wird. Demnach haben fast vier von zehn gesetzlich Krankenversicherten (GKV-Versicherten) davon berichtet, mehrfach sehr lange auf einen Arzttermin gewartet zu haben. Bei den privat Krankenversicherten (PKV-Versicherten) war es lediglich rund jeder Siebte. Fast identisch war hingegen mit jeweils einem knappen Fünftel der Anteil derjenigen, die bereits einmal sehr lange auf einen Arzttermin warten mussten.

Mehrfach hatten mehr als die Hälfte der gesetzlich Versicherten sehr lange Wartezeiten in der Praxis, obwohl sie einen Termin hatten. Für IfD-Geschäftsführerin Professor Dr. Renate Köcher gehören hier Wartezeiten von einer Stunde und mehr dazu. Bei den PKV-Versicherten hat „nur“ jeder Vierte mehrfach sehr lange Wartezeiten in der Praxis erlebt.

Besserer Schutz für gesetzlich Versicherte

Wer als GKV-Versicherter eine optimale Versorgung wünscht, ohne die Mehrkosten tragen zu wollen, und sich vor sonstigen unkalkulierbaren Kosten im Krankheits- und Pflegefall schützen möchte, kann eine Zusatz- oder Ergänzungsversicherung zu seiner GKV-Absicherung abschließen.

Im stationären Bereich lassen sich beispielsweise Wunschleistungen wie Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung verwirklichen.

Aber auch im ambulanten Bereich können GKV-Versicherte mit einer entsprechenden privaten Krankenzusatz-Versicherung Kosten, die sie normalerweise selbst tragen müssten, abfedern. Derartige Ergänzungspolicen gibt es beispielsweise für Leistungen im Bereich Zahnarzt und Zahnersatz, Heilpraktiker und Brillen sowie für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands- und Heilmitteln wie auch Massagen.

Weitere News zum Thema

  • Herbst-Check für den Verbandkasten im Auto

    [] (verpd) Insbesondere bei herbst- und winterlichen Straßenverhältnissen ist das Risiko als Autofahrer groß, als Erster an eine Unfallstelle zu kommen oder an einem Unfall beteiligt zu sein. Um im Bedarfsfall Erste Hilfe leisten zu können, ist es wichtig, dass der Inhalt des Kfz-Verbandkastens die notwendige Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit aufweist. Mit einer jährlichen Kontrolle lässt sich dies schnell sicherstellen. mehr

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.