Terminvorteile für privat Krankenversicherte

 - 

(verpd) Bei der Terminvergabe beim Facharzt und den Wartezeiten in den Arztpraxen sind nach den Ergebnissen mehrerer Studien Privatpatienten klar im Vorteil.

Nach den Plänen der Bundesregierung soll nun eine zentrale Terminvergabestelle dafür sorgen, dass Kassenpatienten innerhalb von vier Wochen einen Facharzttermin erhalten. Ist dies nicht möglich, soll alternativ ein Termin im Krankenhaus angeboten werden. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass dieser Vorschlag bei den Menschen gemischte Gefühle hervorruft.

Eine zentrale Terminvergabe, wie sie die Große Koalition derzeit plant, würden nach einer Befragung, die das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag eines Finanzdienstleisters durchgeführt hat, zwar 45 Prozent der Bevölkerung befürworten, doch 33 Prozent sind ausdrücklich dagegen. Vor allem die freie Arztwahl sei den Menschen wichtig.

Ein klares „So nicht“ kommt von den niedergelassenen Ärzten; 83 Prozent halten eine zentrale Terminvergabe für keine gute Maßnahme. Und auch im Krankenhausbereich finden 58 Prozent der befragten Ärzte wenig Gefallen an solchen Plänen.

Erst Warten auf den Termin, dann in der Praxis

Viele Klagen von Patienten gab es den Umfrageergebnissen zufolge bei den Versuchen, überhaupt einen Termin zu bekommen. Und auch mit Termin heißt es dann häufig, sich auf sehr lange Wartezeiten einzustellen. An dieser Situation habe sich, so ein weiteres Umfrageergebnis, in den vergangenen Jahren nichts geändert. Insgesamt gaben über ein Drittel der Befragten an, mehrmals sehr lange auf einen Arzttermin gewartet zu haben. Einem weiteren knappen Fünftel ist dies zumindest einmal passiert.

Hier gingen die Erfahrungen der Versicherten in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung deutlich auseinander, wie in dem Report hervorgehoben wird. Demnach haben fast vier von zehn gesetzlich Krankenversicherten (GKV-Versicherten) davon berichtet, mehrfach sehr lange auf einen Arzttermin gewartet zu haben. Bei den privat Krankenversicherten (PKV-Versicherten) war es lediglich rund jeder Siebte. Fast identisch war hingegen mit jeweils einem knappen Fünftel der Anteil derjenigen, die bereits einmal sehr lange auf einen Arzttermin warten mussten.

Mehrfach hatten mehr als die Hälfte der gesetzlich Versicherten sehr lange Wartezeiten in der Praxis, obwohl sie einen Termin hatten. Für IfD-Geschäftsführerin Professor Dr. Renate Köcher gehören hier Wartezeiten von einer Stunde und mehr dazu. Bei den PKV-Versicherten hat „nur“ jeder Vierte mehrfach sehr lange Wartezeiten in der Praxis erlebt.

Besserer Schutz für gesetzlich Versicherte

Wer als GKV-Versicherter eine optimale Versorgung wünscht, ohne die Mehrkosten tragen zu wollen, und sich vor sonstigen unkalkulierbaren Kosten im Krankheits- und Pflegefall schützen möchte, kann eine Zusatz- oder Ergänzungsversicherung zu seiner GKV-Absicherung abschließen.

Im stationären Bereich lassen sich beispielsweise Wunschleistungen wie Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung verwirklichen.

Aber auch im ambulanten Bereich können GKV-Versicherte mit einer entsprechenden privaten Krankenzusatz-Versicherung Kosten, die sie normalerweise selbst tragen müssten, abfedern. Derartige Ergänzungspolicen gibt es beispielsweise für Leistungen im Bereich Zahnarzt und Zahnersatz, Heilpraktiker und Brillen sowie für den Eigenanteil von verordneten Arznei-, Verbands- und Heilmitteln wie auch Massagen.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.