Terminservice für einen notwendigen Besuch beim Facharzt

 - 

(verpd) Die Bundesregierung hat per Gesetz, die Grundlagen geschaffen, die es ermöglichen sollen, dass Patienten im Zeitraum von maximal vier Wochen einen notwendigen Facharzttermin bekommen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen dafür regional Terminservicestellen einrichten.

Im neuen Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung wurde von der Bundesregierung festgelegt, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen bis zum 23.1.2016 regionale Terminservicestellen einführen müssen. Diese regionalen Stellen sollen helfen, dass Patienten in einem möglichst kurzen Zeitraum einen Termin für einen notwendigen Facharztbesuch bekommen.

Keine Wunschtermine möglich

Konkret hat die Terminservicestelle einen gesetzlich Krankenversicherten, der von seinem Arzt mit einer Überweisung zu einem Facharzt geschickt wird, dabei zu unterstützen, dass er innerhalb einer Woche einen entsprechenden Behandlungstermin erhält. Der Weg zum Facharzt muss dabei in einer für den Patienten zumutbaren Entfernung sein. Für Patienten, die einen Augenarzt oder einen Frauenarzt aufsuchen möchten, ist für den Terminservice keine Überweisung notwendig.

Die Wartezeit, die zwischen dem Kontakt des Patienten mit der Terminservicestelle und dem von dieser Stelle vereinbarten Facharzttermin liegt, darf laut Gesetz maximal vier Wochen betragen. Für Bagatellerkrankungen und Routineuntersuchungen gilt die Zeitbegrenzung nicht. Ein Anspruch des Patienten, dass er einen bestimmten Wunschtermin oder einen Termin bei einem namentlich genannten Facharzt erhält, besteht nicht.

Der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt daher dem Patienten, zuerst bei seinem Wunscharzt anzufragen und zu versuchen, dort einen Termin zu vereinbaren, bevor er sich an den Terminservice wendet. Für die eigene Suche nach einem Facharzt bietet die KBV eine internetbasierte Arztsuche sowie eine entsprechende „BundesArztsuche“-App für Smartphones an. Übrigens: Sollte es der Terminservicestelle nicht gelingen, einen Termin entsprechend der zeitlichen Vorgaben zu erhalten, wird ein ambulanter Behandlungstermin in einem Krankenhaus vermittelt.

Weitere News zum Thema

  • Mehr Fitness: So klappt es auch mit dem Sport

    [] (verpd) Plätzchen und Festtagsbraten haben ihre Spuren hinterlassen. Um die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, setzen viele auf Sport. Das ist laut Gesundheitsexperten sinnvoll, denn wer körperlich aktiv ist, verbessert nicht nur seine Gesundheit und sein Wohlbefinden, sondern beugt auch Krankheiten vor. Damit diese sportlichen Betätigungen nicht nur ein kurzes Strohfeuer bleiben, sollte man ein paar Regeln beachten. mehr

  • Vor der Physiotherapie Versicherungsvertrag prüfen

    [] Rücken-, Hüft- und Schulterleiden nehmen immer mehr zu. Das ist der Preis, den eine alternde Gesellschaft zahlen muss. Klar ist damit aber auch: Zunehmend mehr Menschen sind auf eine Physiotherapie angewiesen. Das wird auch für die privaten Krankenversicherungen immer teurer, was mitunter zu Streitigkeiten zwischen Versicherer und Versicherten führt. mehr

  • OLG Koblenz verbietet Werbung für Magnetfeldtherapie als unlauter

    [] Das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb bietet eine Handhabe gegen aggressive Werbung für IGeL-Leistungen. Das musste ein niedergelassener Arzt erfahren, der in seiner Praxis nicht invasive (also von außerhalb des Körpers erfolgende) Magnetfeldtherapie als schmerzlindernd und aktivierend für das Immunsystem anpries. mehr

  • Inzwischen gibt es Bewertungen für 41 IGeL-Angebote

    [] Im IGeL-Monitor sind inzwischen 41 individuelle Gesundheitsleistungen bewertet worden. Dabei handelt es sich um Gesundheitsleistungen von Ärzten, die in der Regel privat abgerechnet werden – also nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Der Katalog der bewerteten Privatangebote der Ärzte wird in unregelmäßigen Abständen erweitert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.