Terminservice für einen notwendigen Besuch beim Facharzt

 - 

(verpd) Die Bundesregierung hat per Gesetz, die Grundlagen geschaffen, die es ermöglichen sollen, dass Patienten im Zeitraum von maximal vier Wochen einen notwendigen Facharzttermin bekommen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen dafür regional Terminservicestellen einrichten.

Im neuen Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung wurde von der Bundesregierung festgelegt, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen bis zum 23.1.2016 regionale Terminservicestellen einführen müssen. Diese regionalen Stellen sollen helfen, dass Patienten in einem möglichst kurzen Zeitraum einen Termin für einen notwendigen Facharztbesuch bekommen.

Keine Wunschtermine möglich

Konkret hat die Terminservicestelle einen gesetzlich Krankenversicherten, der von seinem Arzt mit einer Überweisung zu einem Facharzt geschickt wird, dabei zu unterstützen, dass er innerhalb einer Woche einen entsprechenden Behandlungstermin erhält. Der Weg zum Facharzt muss dabei in einer für den Patienten zumutbaren Entfernung sein. Für Patienten, die einen Augenarzt oder einen Frauenarzt aufsuchen möchten, ist für den Terminservice keine Überweisung notwendig.

Die Wartezeit, die zwischen dem Kontakt des Patienten mit der Terminservicestelle und dem von dieser Stelle vereinbarten Facharzttermin liegt, darf laut Gesetz maximal vier Wochen betragen. Für Bagatellerkrankungen und Routineuntersuchungen gilt die Zeitbegrenzung nicht. Ein Anspruch des Patienten, dass er einen bestimmten Wunschtermin oder einen Termin bei einem namentlich genannten Facharzt erhält, besteht nicht.

Der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) empfiehlt daher dem Patienten, zuerst bei seinem Wunscharzt anzufragen und zu versuchen, dort einen Termin zu vereinbaren, bevor er sich an den Terminservice wendet. Für die eigene Suche nach einem Facharzt bietet die KBV eine internetbasierte Arztsuche sowie eine entsprechende „BundesArztsuche“-App für Smartphones an. Übrigens: Sollte es der Terminservicestelle nicht gelingen, einen Termin entsprechend der zeitlichen Vorgaben zu erhalten, wird ein ambulanter Behandlungstermin in einem Krankenhaus vermittelt.

Weitere News zum Thema

  • Die teuren Folgen einer Krankheit im Auslandsurlaub

    [] Gesetzlich Krankenversicherte, die im Urlaub krank werden und sich in einer Privatklinik behandeln lassen, haben in der Regel keinen Anspruch auf Erstattung der dadurch entstehenden Mehrkosten. Das geht aus einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az. L 8 KR 395/16). mehr

  • Depressionen – die unterschätzte Volkskrankheit

    [] Weltweit sind rund 322 Millionen Menschen beziehungsweise 4,4 Prozent aller Menschen von einer Depression betroffen, so die Weltgesundheits-Organisation WHO – Tendenz steigend. Für Deutschland liegt der Prozentsatz laut WHO sogar noch höher, nämlich bei 5,2 Prozent oder 4,1 Millionen Betroffenen. Laut Gesundheitsexperten erkranken sogar bis zu 20 von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens hierzulande an einer Depression. Die gute Nachricht: In aller Regel lässt sich eine Depression gut behandeln. mehr

  • Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung zunehmend begehrt

    [] Im Jahr 2015 haben rund 32.600 Personen Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Im Jahr 2010 waren es 27.700. Die Anerkennungsquote ist bei den Anträgen zugleich leicht von 78 Prozent auf 81 Prozent gestiegen. mehr

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.