Süße Gefahr für Haustiere

 - 

(verpd) Was für den Menschen schmeckt, kann für das Haustier zum Problem werden. Hunde und Katzen sollten beispielsweise nicht mit Schokolade gefüttert werden, denn dies kann bei den Tieren schwere Vergiftungen hervorrufen oder sogar zum Tod führen.

Viele Hunde freuen sich über ein Stückchen Schokolade. Doch der Genuss kann schnell tödliche Folgen haben. Schokolade enthält nämlich die organische chemische Verbindung Theobromin, ein verwandter Stoff von Koffein. Dieser Wirkstoff wird im Organismus von Hunden, aber auch von Katzen, nur sehr langsam abgebaut und kann bei den Tieren zu schweren Herzproblemen führen. Im schlimmsten Fall können sie daran sogar sterben.

Die Vergiftungsfolgen hängen davon ab, wie viel und welche Schokoladenart das Haustier gefressen hat. Je höher der Kakaoanteil der Schokolade, desto höher der Gehalt an Theobromin. Je höher also der Kakaoanteil einer Schokolade, die das Tier gefressen hat, oder auch je größer die Menge der verzehrten Schokolade, desto größer ist der Vergiftungsgrad. Dunkle Zartbitterschokolade, wie die zum Backen verwendete Blockschokolade, ist am gefährlichsten, da hier der Kakao- und damit der Theobrominanteil im Vergleich zur Vollmilchschokolade sehr hoch ist.

Ein Rippchen Zartbitterschokolade kann schon tödlich sein

Pro ein Gramm Vollmilchschokolade sind etwa 1,5 bis zwei Milligramm Theobromin enthalten, bei Zartbitterschokolade sind es rund fünf Milligramm, bei Blockschokolade oder Kuchenkuvertüre circa 15 Milligramm und bei Kakaopulver ungefähr 14 bis 20 Milligramm pro ein Gramm der Süßigkeit. Schon 100 Milligramm Theobromin pro Kilogramm Gewicht des Hundes können für das Tier tödlich sein.

Demnach sind bereits rund 70 Gramm Milchschokolade, 20 Gramm Zartbitterschokolade oder sieben Gramm Blockschokolade pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes lebensgefährlich für das Tier. Bei kleineren Hunderassen beziehungsweise jungen Hunden sowie bei Katzen kann daher schon ein Riegel Zartbitterschokolade mit einem Gewicht von 20 bis 30 Gramm zu schweren Vergiftungen bis hin zum Tod führen. Für einen zehn Kilogramm schweren Hund sind 200 Gramm Zartbitterschokolade oder 70 Gramm Kuchenkuvertüre hochgiftig.

Kleinere Mengen der Süßigkeiten können bei Hunden und Katzen nach ein bis zwölf Stunden zu Vergiftungs-Erscheinungen führen. Typische Vergiftungssymptome sind starker Durst, Unruhe, Hecheln, Atemnot, Erbrechen, Durchfall, vermehrtes Urinieren, Schwäche, Fieber, Herzrasen, Zittern und/oder Krämpfe bis hin zu Lähmungserscheinungen.

Mit Kostenschutz zum Tierarzt

Sofern sich nach dem Genuss von Schokolade bei dem Tier Vergiftungs-Erscheinungen zeigen, oder wenn man weiß, dass das Tier größere Mengen zu sich genommen hat, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.

Für solche und ähnliche Fälle lohnt sich eine spezielle Krankenversicherung für die geliebten Vierbeiner. Sie übernimmt die je nach Behandlungsumfang teils teuren Tierarztkosten für die ambulante, stationäre und chirurgische Heilbehandlung sowie für Vorsorgemaßnahmen in der vereinbarten Höhe.

Auch für Pferde sind entsprechende Versicherungsverträge erhältlich. Der Leistungsumfang und die Prämie für eine solche Police können beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.