Sturz vor der Haustür

 - 

(verpd) Ein Mieter, der wegen einer Unebenheit auf einem ihm seit Jahren bekannten Plattenweg zu Fall kommt und sich dabei verletzt, kann in der Regel nicht seinen Vermieter für die Folgen des Sturzes in Anspruch nehmen. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landgerichts Coburg hervor (Az. 13 O 390/13).

Eine Mieterin wohnte seit mehr als 20 Jahren in einer Wohnung, als sie auf einem zum Grundstück gehörenden Plattenweg zu Fall kam, weil sich zwischen zwei der Platten ein Höhenunterschied gebildet hatte. Bei dem Zwischenfall zog sich die Frau erhebliche Verletzungen zu. Sie erlitt mehrere Brüche und Prellungen, die trotz Operationen zu einer dauerhaften Beeinträchtigung ihrer Mobilität führten.

Für den Unfall machte die Frau ihren Vermieter verantwortlich. Denn dieser habe seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, indem er die Höhenunterschiede zwischen den Gehwegplatten nicht habe beseitigen lassen. Sie verklagte ihn daher unter anderem auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000 €. Ohne Erfolg: Die Richter des Coburger Landgerichts wiesen die Klage als unbegründet zurück.

2,5 Zentimeter sind normal

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte der Vermieter den mittlerweile sanierten Weg zuletzt zwei Monate vor dem Sturz der Klägerin überprüfen lassen, ohne dass erhebliche Mängel festgestellt worden waren. Der Vermieter bestritt zwar nicht, dass es durch Setzungserscheinungen des Betonplattenwegs Unebenheiten gegeben hatte. Diese haben sich nach den Feststellungen des Gerichts jedoch auf einen Bereich zwischen ein und zwei Zentimetern beschränkt.

Auf derartige Höhendifferenzen müssen sich Fußgänger jedoch einstellen. Denn nach einer Entscheidung des gleichen Gerichts aus dem Jahr 2013 sind selbst auf öffentlichen Bürgersteigen Differenzen von bis zu 2,5 Zentimetern hinzunehmen. Bei ausreichender Aufmerksamkeit können sie nämlich in der Regel problemlos erkannt und gemeistert werden.

In dem entschiedenen Fall kam nach Meinung der Richter erschwerend hinzu, dass der Klägerin der Zustand des Weges seit Jahren bekannt war. Sie hatte ihn vor dem Unfall etliche Male genutzt, ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Mit einem wenn auch längeren, asphaltierten Weg stand ihr außerdem eine Alternative zur Verfügung. Sie hat sich die Folgen ihres Sturzes daher ausschließlich selbst zuzuschreiben. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Eigenschutz ist wichtig

Grundsätzlich sollten Immobilienbesitzer eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtpolice haben. Denn diese übernimmt nicht nur berechtigte Schadenersatz-Forderungen Dritter, wenn der Vermieter tatsächlich die Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt hätte, sondern wehrt auch ungerechtfertigte Ansprüche wie in dem genannten Fall ab.

Das Gerichtsurteil zeigt aber auch, dass nicht immer ein anderer für einen erlittenen Schaden haftet. Daher ist eine individuelle Absicherung empfehlenswert, die auch für solche und andere Fälle zumindest die finanziellen Folgen einer möglichen Gesundheitsschädigung abdeckt. Eine private Unfallversicherung bietet beispielsweise rund um die Uhr einen weltweiten Schutz. Es kann eine für die persönliche Situation angemessene Kapitalsumme oder/und Rentenleistung im Invaliditätsfall frei vereinbart werden.

Einkommenseinbußen, die trotz einer eventuellen Leistung durch die gesetzliche Krankenkasse möglich sind, lassen sich durch eine private Krankentagegeld-Versicherung ausgleichen. Sollte ein Verunglückter, wie in diesem Fall die Mieterin, oder ein Erkrankter aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme den bisherigen Beruf zukünftig nicht mehr ausüben können, kann eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung helfen, den bisherigen Lebensstandard abzusichern. Denn in der Regel reichen die gesetzlichen Absicherungen nicht aus.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.