Statt der verschriebenen Großpackung nicht drei Kleinpackungen andrehen lassen

 - 

Kassenmitglieder müssen aufpassen: Gerade chronisch Kranken verschreiben die behandelnden Ärzte häufig Großpackungen von Medikamenten. Denn die Betroffenen sind dauerhaft auf die verschriebene Medizin angewiesen. Wenn die Großpackung gerade nicht auf Lager ist, händigen Apotheker stattdessen immer wieder mehrere Kleinpackungen heraus.

Nach einem rechtskräftigen Urteil des Sozialgerichts Aachen vom 22.10.2013 (Az. S 13 KR 223/13) sollten gesetzlich krankenversicherte Patienten sich hierauf nicht mehr einlassen. Andernfalls müssen sie ggf. höhere Zuzahlungen leisten. Falls der Apotheker die höhere Zuzahlung nicht kassiert, droht ihnen ggf. eine Nachforderung ihrer Krankenkasse.

In dem Fall, über den in Aachen entschieden wurde, hatte eine Apothekerin gegen eine Krankenkasse geklagt, das Urteil betrifft jedoch alle gesetzlich Versicherten: Eine Asthmatikerin hatte von ihrem Arzt das Medikament Atmadisc 50/250 Diskus PIL in Großverpackung (Packungsgröße N3) verschrieben bekommen. Da die Großpackung nicht vorrätig war, händigte die Apothekerin drei Kleinpackungen (N1) aus und kassierte nur die Zuzahlung, die bei einer Großpackung fällig gewesen wäre (10,00 €). Je Kleinpackung hätte jedoch eine Zuzahlung in Höhe 5,66 € erhoben werden müssen (10 % des Abgabepreises), insgesamt wären damit 16,98 € fällig gewesen. Dies sind 6,98 € mehr. Denn maßgeblich für die Zuzahlung sind die tatsächlich abgegebenen Medikamente – unabhängig davon, ob der Arzt eine größere (und was die Zuzahlung betrifft) günstigere Packung verschrieben hat. Die Krankenkasse behielt den Differenzbetrag von 6,98 € ein und gab der Apothekerin den Hinweis, sie möge diesen Betrag von der Versicherten einfordern.

Das Sozialgericht Aachen hatte – da es sich um eine grundsätzliche Entscheidung handelt – eine Sprungrevision beim Bundessozialgericht eingelegt. Da diese nicht entschieden wurde, ist das Urteil rechtskräftig geworden. Ob die Apothekerin den Differenzbetrag von 6,98 € von der Patientin eingefordert hat, ist nicht bekannt. Ein solches Verhalten hätte mit Sicherheit auch ein Geschmäckle: Denn von der Verabreichung von insgesamt teureren Kleinpackungen profitieren letztlich auch die Apotheken. Denn deren Verdienst hängt von der Höhe des Umsatzes ab.

Gesetzlich Versicherten ist nach dem Aachener Urteil jedenfalls davon abzuraten, sich auf den Kuhhandel um die Packungsgröße einzulassen. Andernfalls riskieren sie höhere Zuzahlungen bzw. Auseinandersetzungen mit ihrem Apotheker.

Quelle: "Der GeldBerater", März 2014

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.