Sport kann höheren Grad der Behinderung bei Diabetes bringen

 - 

Sport ist gesund – gerade wenn Sie krank sind. Und Sport kann sich sogar finanziell lohnen: Wenn eine Behinderung vorliegt. Dann kann Sport den Grad der Behinderung erhöhen und damit Steuererleichterungen und u.U. sogar eine Rente bringen.

Wer an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) leidet, kann u.U. als schwerbehindert anerkannt werden. Das ist nicht neu. An einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 28.9.2009 ist aber vor allem interessant, dass eine regelmäßige sportliche Betätigung, die im entschiedenen Fall dafür sorgte, dass sich die Situation der Zuckerkranken besserte, nicht zu einer Herabstufung des Behinderungsgrades führte – im Gegenteil: Sie wurde als medizinisch notwendiger Therapieaufwand gewertet, der negative Auswirkungen auf die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft hat und einen höheren Grad der Behinderung (GdB) rechtfertigen kann (Az. L 13 SB 294/07).

Nach der aktuellen Empfehlung des Ärztlichen Sachverständigenbeirats "Versorgungsmedizin" beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Az. IV C 3-48046-3) wäre der Diabetes mellitus der 1953 geborenen Klägerin mit einem GdB von 30 bewertet worden. Selbst bei Berücksichtigung der starken Sehbehinderung der Betroffenen, für die ein "Aufschlag" auf insgesamt 40 Punkte vorgenommen wurde, wäre die Betroffene damit nicht als schwerbehindert anerkannt worden. Denn hierfür ist ein GdB von 50 erforderlich.

Laut LSG ist im vorliegenden Fall entscheidend, dass die Klägerin gehalten ist, täglich Sport zu betreiben. Der hierfür betriebene Aufwand von anderthalb Stunden am Tag ist nach Auffassung der Richter nicht als gering zu qualifizieren. Der Umstand, dass die Klägerin Sport in diesem Umfang betreibt, trägt unmittelbar zum Therapieerfolg bei und muss im Rahmen des Therapieaufwands, der Auswirkungen auf die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft hat, Berücksichtigung finden. Deshalb wurde hierfür ein weiterer Aufschlag des GdB von 10 Punkten gewährt, wodurch die Betroffene als schwerbehindert anerkannt wurde.

Tipp
Wer schwerbehindert ist, erhält vielfältige Steuererleichterungen. Wenn die Arbeitsfähigkeit unter sechs Stunden pro Tag sinkt, gibt es sogar eine Rente.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.