Sozialversicherung schreibt erneut Milliardendefizit

 - 

(verpd) Die deutschen Sozialversicherungs-Systeme haben sich im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum finanziell zwar verbessert, aber dennoch mit einem Defizit von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen.

Staatliche Eingriffe wie die Kürzung des Bundeszuschusses zum Gesundheitsfonds prägten die Finanzergebnisse. Dagegen profitierte die gesetzliche Rentenversicherung von der guten Beschäftigungslage im Land.

Die deutsche Sozialversicherung umfasst die gesetzliche Kranken- und Pflege-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosen-Versicherung. Die Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung summierten sich im Halbjahr auf 270,6 Milliarden Euro; ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Ausgaben stiegen im selben Zeitraum um 2,7 Prozent auf 273,0 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) vor Kurzem mitteilte.

Daraus errechnet sich insgesamt ein Defizit bei der Sozialversicherung von 2,4 Milliarden Euro, das allerdings um 700 Millionen Euro niedriger ausfällt als zur Jahresmitte 2013.

Gesetzliche Rentenversicherung profitiert von höheren Einnahmen

Die gesetzliche Arbeitslosen-Versicherung hatte mit 17 Milliarden Euro als einziger Sozialversicherungs-Zweig weniger Ausgaben, nämlich um minus 0,2 Prozent, in den ersten sechs Monaten diesen Jahres als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dennoch gab es ein Finanzierungssaldo, da die Einnahmen mit insgesamt 16,4 Milliarden trotz einer Steigerung um 2,4 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 unter den Ausgaben lagen.

Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) profitierte von der guten Beschäftigungslage in Deutschland. Die Einnahmen stiegen Destatis zufolge zwischen Januar und Juni um 3,2 Prozent auf 131,0 Milliarden Euro. Überdurchschnittlich wuchsen dabei die Beitragseinnahmen um 3,8 Prozent auf 91,5 Milliarden Euro. Auf der Ausgabenseite wurde ein Anstieg um nur 0,7 Prozent auf 129,4 Milliarden Euro gemessen. Damit ergab sich ein Überschuss von rund 1,6 Milliarden Euro nach einem Minus von 1,4 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

Die GRV profitierte dabei im Halbjahr von der unterbliebenen Beitragssenkung zu Jahresbeginn 2014, die eigentlich gesetzlich vorgeschrieben gewesen wäre, da die Rücklagen deutlich über der Obergrenze von 1,5 Monatsausgaben gelegen hatten. Derzeit liegt die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage bei über 1,8 Monatsausgaben. Experten zufolge könnte die gute Finanzentwicklung aufgrund der Umsetzung der beschlossenen Rentenform wie höhere Mütterrente und Rente mit 63 Jahren in der zweiten Jahreshälfte 2014 jedoch kippen.

Kräftiger Ausgabenanstieg in der gesetzlichen Krankenversicherung

Trotz Kürzungen beim Bundeszuschuss in den Gesundheitsfonds konnte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im Halbjahr einen Einnahmezuwachs von 2,8 Prozent auf 99,6 Milliarden Euro erzielen. Nach Angaben von Destatis senkte der Bund die Zuweisungen in den Gesundheitsfonds um 3,2 Milliarden Euro auf noch 10,4 Milliarden Euro.

Deutlich schneller wuchsen die Ausgaben, die um 5,9 Prozent auf insgesamt 103,5 Milliarden Euro zunahmen. Destatis verweist dabei auf wieder stärker steigende Arzneimittelausgaben, aber auch auf Prämienzahlungen von gesetzlichen Krankenkassen, die Überschüsse an die Versicherten weitergaben. Im Ergebnis wuchs das Defizit von einer Milliarde Euro im ersten Halbjahr 2013 nun auf 3,9 Milliarden Euro an.

Auch in der sozialen Pflegeversicherung (SPV) stiegen die Ausgaben mit 5,0 Prozent schneller als die Einnahmen mit plus 3,6 Prozent, wobei im Halbjahr der Saldo aber noch ausgeglichen war. Einnahmen und Ausgaben machten jeweils rund 12,6 Milliarden Euro aus. Zur Finanzierung einer Dynamisierung der Pflegeleistungen und zum Aufbau eines Pflegevorsorgefonds sollen die Beiträge zur SPV ab 1.1.2015 um 0,3 Prozentpunkte angehoben werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.