So viele Menschen haben noch keine Krankenversicherung

 - 

(verpd) Die Anzahl der nicht krankenversicherten Deutschen ist zurückgegangen, lag aber in 2011 laut Statistischem Bundesamt bezogen auf die Gesamtbevölkerung noch bei 0,2 Prozent. Davon waren zwei Drittel Männer. Die Nichtversichertenquote lag bei Selbstständigen, Erwerbslosen und jüngeren Menschen höher als in der Gesamtbevölkerung.

Im vergangenen Jahr waren immer noch mindestens 137.000 Personen ohne Krankenversicherungs-Schutz. Dies ergab eine aktuelle Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Die Zahl nahm zwar gegenüber 2007 um 30 Prozent ab, ist aber immer noch erschreckend hoch. In Deutschland gilt seit dem 1.1.2009 für alle Menschen die Pflicht, sich vor Krankheit abzusichern.

Destatis ermittelte die Daten aus den alle vier Jahre im Rahmen der großen Haushaltsbefragung (Mikrozensus) erhaltenen Auskünfte. Keine Angaben zur Krankenversicherung machten weitere 252.000 Personen.

Vor allem Selbstständige ohne Versicherungsschutz

Von den Personen ohne Krankenversicherung waren knapp zwei Drittel (62 Prozent) Männer. Neben den 85.000 nicht versicherten Männern waren 52.000 Frauen ohne Krankenversicherungs-Schutz. Im Vergleich zum Jahr 2007 ging die Zahl der nicht krankenversicherten Männer mit 36 Prozent deutlich stärker zurück als bei Frauen mit 17 Prozent.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung waren Destatis zufolge lediglich weniger als 0,2 Prozent nicht krankenversichert. Bei den Selbstständigen (einschließlich mithelfender Familienangehöriger) ist diese Quote aber viermal so hoch und gegenüber 2007 unverändert geblieben. Eine Nichtversichertenquote von ebenfalls 0,8 Prozent weisen Erwerbslose auf. Als erwerbslos gelten dabei Personen, die aktiv nach einer Arbeitsstelle suchen und auch kurzfristig für die Aufnahme einer Beschäftigung zur Verfügung stehen.

Absicherung für jedermann

Bemerkenswert sei auch, dass vor allem jüngere Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren keinen Krankenschutz hätten, stellte Destatis fest. Hier liegt die Quote mit 1,7 Prozent noch deutlich höher.

Je nach familiärer und beruflicher Situation ist eine kostenlose gesetzliche Absicherung oder auch ein günstiger beziehungsweise im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein umfassenderer Krankenschutz bei einem privaten Krankenversicherer möglich. Auch Erweiterungen des bestehenden GKV-Schutzes mit Leistungen, die die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernehmen, wie Behandlungen beim Heilpraktiker, werden von der privaten Versicherungswirtschaft angeboten.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.