So profitieren Sie vom Gesundheitsfonds

 - 

Unter Umständen lohnt sich ein Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse, obwohl jetzt alle den gleichen Beitrag erheben. Die Unterschiede liegen im Service und in der Versichertenstruktur. Kassen mit überdurchschnittlich vielen chronisch Kranken könnten vom Gesundheitsfonds profitieren.

Darauf deutet auch die unterschiedliche Reaktion der gesetzlichen Krankenversicherer auf die Einführung des Gesundheitsfonds hin. Mehrere gesetzliche Krankenkassen haben wegen zu geringer Mittelzuweisungen aus dem neuen Gesundheitsfonds geklagt. Die klagenden Kassen fühlen sich durch den neuen morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) benachteiligt. Möglicherweise sind sie demnächst gezwungen, einen Zusatzbeitrag zu erheben, weil sie mit den Mitteln, die ihnen aus dem Gesundheitsfonds zugewiesen werden, nicht auskommen.

Tipp
Das könnte für den einen oder anderen Versicherten ein Grund sein, die Kasse zu wechseln, etwa zu den "Gewinnern" der Reform: z. B. den AOKs, bei denen viele Versicherte mit hohen Gesundheitsrisiken versichert sind. Solche Kassen erhalten höhere Leistungen aus dem Fonds.

Unwissenheit überwiegt

Mehrere Monate nach der Einführung des Gesundheitsfonds weiß ein Drittel der Deutschen noch nichts von den gravierenden Neuerungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Lediglich 66 Prozent der Bürger haben schon vom Gesundheitsfonds gehört oder gelesen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid ergab. Von diesen FondsKennern fühlen sich jedoch lediglich 35 Prozent gut über den Sinn und Zweck der neuen Strukturen informiert. Das entspricht weniger als einem Viertel der Gesamtbevölkerung.

Der Start des Gesundheitsfonds zum Jahresbeginn hat zahlreiche Veränderungen für Krankenkassen, Ärzte und Versicherte mit sich gebracht. U. a. gilt seitdem für alle gesetzlich Versicherten ein Einheitsbeitragssatz von 15,5 Prozent des Bruttoentgelts. Für viele bedeutet das eine Erhöhung. Durch das zweite Konjunkturpaket wird der Beitragssatz zum 1.7.2009 auf 14,9 Prozent verringert.

Das Urteil der Deutschen über den Gesundheitsfonds fällt insgesamt schlecht aus. Nach einer kurzen Erläuterung zu den Veränderungen durch den Fonds erkundigten sich die Meinungsforscher bei allen Befragten nach einer Wertung – auch bei den Nicht-Kennern. Die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) hält die Fonds-Einführung demnach für schlecht. 36 Prozent bewerten sie positiv.

Etwa drei von vier Deutschen finden die Festlegung auf den Einheitssatz von 15,5 Prozent ungerechtfertigt. 87 Prozent der Bürger rechnen außerdem damit, dass der Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung in den nächsten Jahren weiter steigen wird.
Grundsätzlich erwartet die Mehrheit weitere Reformen im Gesundheitssystem. Nur jeder Zehnte ist der Meinung, dass der Gesundheitsfonds in seiner jetzigen Form lange Bestand haben wird.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.