So kommen Kinder gesund durch die kalte Jahreszeit

 - 

(verpd) Im Kindergarten, in der Schule oder beim Spielen mit anderen – es gibt zahlreiche Plätze, an denen sich Kinder mit einem grippalen Infekt anstecken. Doch auch wenn Kinder häufiger oder länger krank sind, kann das durchaus noch im Bereich des Normalen liegen, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Allerdings können die Eltern bereits im Vorfeld das Immunsystem ihres Kindes unterstützen, damit es erst gar nicht zum Infekt kommt.

Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sind vier bis neun hochfieberhafte Infekte im Jahr bei Säuglingen und Kleinkindern und vier bis fünf Infekte bei Schulkindern durchaus normal. Es handelt sich dabei meist um ständig neue Erkrankungen im Bereich der oberen Luftwege, die durch Viren verursacht werden. Der Grund, warum Kinder häufiger als Erwachsene eine Erkältung bekommen, liegt an dem noch unreifen Immunsystem der Kleinen.

Das Abwehrsystem des Kindes erkennt viele Krankheitserreger noch nicht, um sie unmittelbar zu bekämpfen und so eine Erkrankung zu verhindern. Die Bayerische Landesapothekerkammer (BLAK) weist darauf hin, dass zwar Babys, die gestillt werden, in der Regel durch Abwehrstoffe in der Muttermilch vor Bakterien und Viren geschützt sind. Danach müsse das kindliche Immunsystem jedoch erst lernen, selbst mit den Erregern fertigzuwerden. Eltern können dies unterstützen, indem sie die Abwehrkräfte der Sprösslinge stärken.

Für verbesserte Abwehrkräfte

Starke Abwehrkräfte bekommen nach Angaben des BVKJ Kinder, die sich viel bewegen sowie täglich und bei jedem Wetter draußen mindestens ein bis zwei Stunden an der frischen Luft sind. Wichtig dabei ist eine den Temperaturen angepasste Kleidung. Mit dem sogenannten „Zwiebelschalenlook“ – dabei werden mehrere Kleidungsstücke übereinander angezogen – kann das Kind je nach Temperatur die oberste Kleiderschicht aus- oder wieder anziehen.

Zudem ist für ein gutes Immunsystem eine gesunde Ernährung bedeutsam. Viel frisches Obst und Gemüse, hingegen wenig Süßes und Fettiges, gehören auf den täglichen Speiseplan, so der BVKJ.

Laut BLAK kann bei Kindern wie auch bei Erwachsenen das Immunsystem mit Wasserbehandlungen nach Kneipp angeregt werden. Dazu werden beispielsweise die Unterschenkel des Kindes von den Füßen bis nach oben zu den Knien langsam mit kühlem Wasser in der Dusche abgespritzt.

Vorsicht ist auch bei rezeptfreien Mitteln notwendig

Wenn ein Kind erkrankt ist, sollten Eltern ihren Kindern nicht beliebig rezeptfreie Medikamente und pflanzliche Mittel geben. Denn auch diese können zu schweren Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen, warnt der BVKJ. Beispielsweise können Präparate mit ätherischen Ölen zum Einreiben bei entsprechend disponierten Säuglingen und Kleinkindern sogar zu einer Verschlechterung der Atembeschwerden und zu Erstickungsanfällen führen, gibt Dr. Ulrich Fegeler, Kinderarzt sowie Sprecher des BVKJ, zu bedenken.

Prinzipiell sollte auch bei rezeptfreien und pflanzlichen Arzneimitteln vorab der Arzt oder Apotheker gefragt werden, welches Mittel für das Kind empfehlenswert ist. Grundsätzlich sollte man einem Kind ohne ärztliche Anordnung niemals ein Erkältungsmittel geben, das für Erwachsene gedacht ist.

Übrigens: Die Kosten für homöopathische Arzneimittel oder für die Behandlung durch einen Heilpraktiker werden von den gesetzlichen Krankenversicherungen in der Regel nicht oder nur stark eingeschränkt übernommen. Mit einer privaten Krankenzusatz-Versicherung für den ambulanten Bereich können gesetzlich Krankenversicherte dieses Kostenrisiko jedoch abdecken. Insbesondere für Kinder bieten viele Versicherer hier bereits gute Leistungen für eine günstige Prämie.

Wann der Arztbesuch notwendig wird

Treten die ersten Symptome einer Erkältung auf, rät die BLAK zu ansteigenden Fußbädern. Dazu werden die Unterschenkel bis kurz unters Knie in lauwarmes Wasser gehalten und die Temperatur durch Zufließen von heißem Wasser innerhalb einer Viertelstunde auf 40 Grad Celsius gesteigert. Danach legt man das Kind gut eingepackt für mindestens eine halbe Stunde ins Bett.

Kinder, die mehr als 38 Grad Körpertemperatur haben, sollten nach Angaben von Gesundheitsexperten unbedingt von einem Arzt untersucht werden. Gleiches gilt, wenn Reizhusten den Schlaf stört, starke Kopf-, Ohren-, Hals- und Schluckschmerzen auftreten, beim Schnupfen das Nasensekret gelbgrün ist oder die Erkältung mehr als fünf Tage anhält.

Eine ärztliche Untersuchung ist zudem bei Hautausschlägen, Atembeschwerden, oder wenn das Kind schlapp und teilnahmslos wirkt, ratsam. Erkranken Babys, die jünger als vier Monate sind, sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.