So können Sie Krankengeld im einstweiligen Rechtsschutz erstreiten

 - 

Über Krankengeldansprüche arbeitsunfähiger Versicherter wird häufig vor den Sozialgerichten gestritten. Das bringt die Betroffenen oft in eine schwierige finanzielle Lage: Der Arbeitgeber zahlt nicht mehr, weil die Entgeltfortzahlung ausgelaufen ist, die Krankenkasse noch nicht, weil die Gewährung von Krankengeld strittig ist.

Nach einer Entscheidung des LSG München können Versicherte ihre Ansprüche gegenüber der Krankenkasse auch per einstweiliger Anordnung in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes geltend machen und damit ihre Ansprüche schneller durchsetzen (Az. L 5 KR 492/12 B ER). Doch ohne Risiken ist das nicht: Schlimmstenfalls müssen Versicherte nämlich später ihr Krankengeld wieder zurückzahlen – wenn sie im normalen sozialgerichtlichen Verfahren verlieren.

Verhandelt wurde in München über den Anspruch auf Krankengeld eines Kraftfahrers, der seit Oktober 2012 wegen Ein- und Durchschlafstörungen und einer depressiven Episode arbeitsunfähig war. Seine Krankenkasse hatte die Zahlung des Krankengeldes abgelehnt, da die Erkrankung – wie der Versicherte selbst argumentiert hatte – wesentlich durch Mobbing am Arbeitsplatz bedingt gewesen sei. Nachdem der Arbeitnehmer seinen Job verloren habe, sei die Ursache seiner Krankheit weggefallen, sodass davon auszugehen sei, dass er wieder arbeiten könne. Bis er einen geeigneten Arbeitsplatz gefunden habe, könne er von ALG II leben, so die Krankenkasse.

Diese Argumentation erschien den Richtern am Münchener LSG eher abenteuerlich. Da auf der Grundlage der dem Gericht vorliegenden ärztlichen Bescheinigungen der Betroffene vor allem wegen Depression und Angstzuständen nicht arbeitsfähig war, stehe ihm grundsätzlich weiter Krankengeld zu. Das Gericht verpflichtete die Krankenkasse, erst einmal Krankengeld weiter zu zahlen. Dafür war wohl ausschlaggebend, dass dem LSG die Rechtslage sonnenklar und die Position der Kasse eher abwegig erschien.

Verallgemeinern lässt sich diese Entscheidung aber nicht. Die Gewährung von Sozialleistungen wie Rente, ALG oder Krankengeld auf Dauer darf nur in ganz besonders gelagerten Fällen durch gerichtliche Entscheidung im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes erzwungen werden. Dabei wird nämlich nichts endgültig entschieden (das geschieht erst später im regulären Hauptverfahren); in aller Regel wird eine Dauerleistung nur auf der Grundlage einer summarischen Prüfung zugesprochen.

Auch für die Betroffenen ist die Vorabentscheidung nicht unproblematisch. Natürlich kann die Krankenkasse bzw. bei anderen Versicherungsleistungen die Deutsche Rentenversicherung (Rente) oder die Arbeitsagentur (ALG) den Streit nach der einstweiligen Entscheidung auf sich beruhen lassen und die Leistung endgültig gewähren. Tut sie es jedoch nicht, kann es passieren, dass sich später – im normalen Hauptverfahren – herausstellt, dass kein Anspruch auf Krankengeld/andere Versicherungsleistungen bestand. Dann müssen Betroffene die Leistungen in voller Höhe zurückerstatten. Wer dazu finanziell nicht in der Lage ist, riskiert eine jahrelange Belastung mit Schulden.

Im Zweifelsfall kann es – jedenfalls bei Bedürftigkeit – günstiger sein, sich mit Arbeitslosengeld II zunächst zufriedenzugeben und auf dem ganz normalen Rechtsweg seinen Anspruch auf Krankengeld zu verfolgen.

Quelle: Der GeldBerater, August 2013

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.