So können Sie Krankengeld im einstweiligen Rechtsschutz erstreiten

 - 

Über Krankengeldansprüche arbeitsunfähiger Versicherter wird häufig vor den Sozialgerichten gestritten. Das bringt die Betroffenen oft in eine schwierige finanzielle Lage: Der Arbeitgeber zahlt nicht mehr, weil die Entgeltfortzahlung ausgelaufen ist, die Krankenkasse noch nicht, weil die Gewährung von Krankengeld strittig ist.

Nach einer Entscheidung des LSG München können Versicherte ihre Ansprüche gegenüber der Krankenkasse auch per einstweiliger Anordnung in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes geltend machen und damit ihre Ansprüche schneller durchsetzen (Az. L 5 KR 492/12 B ER). Doch ohne Risiken ist das nicht: Schlimmstenfalls müssen Versicherte nämlich später ihr Krankengeld wieder zurückzahlen – wenn sie im normalen sozialgerichtlichen Verfahren verlieren.

Verhandelt wurde in München über den Anspruch auf Krankengeld eines Kraftfahrers, der seit Oktober 2012 wegen Ein- und Durchschlafstörungen und einer depressiven Episode arbeitsunfähig war. Seine Krankenkasse hatte die Zahlung des Krankengeldes abgelehnt, da die Erkrankung – wie der Versicherte selbst argumentiert hatte – wesentlich durch Mobbing am Arbeitsplatz bedingt gewesen sei. Nachdem der Arbeitnehmer seinen Job verloren habe, sei die Ursache seiner Krankheit weggefallen, sodass davon auszugehen sei, dass er wieder arbeiten könne. Bis er einen geeigneten Arbeitsplatz gefunden habe, könne er von ALG II leben, so die Krankenkasse.

Diese Argumentation erschien den Richtern am Münchener LSG eher abenteuerlich. Da auf der Grundlage der dem Gericht vorliegenden ärztlichen Bescheinigungen der Betroffene vor allem wegen Depression und Angstzuständen nicht arbeitsfähig war, stehe ihm grundsätzlich weiter Krankengeld zu. Das Gericht verpflichtete die Krankenkasse, erst einmal Krankengeld weiter zu zahlen. Dafür war wohl ausschlaggebend, dass dem LSG die Rechtslage sonnenklar und die Position der Kasse eher abwegig erschien.

Verallgemeinern lässt sich diese Entscheidung aber nicht. Die Gewährung von Sozialleistungen wie Rente, ALG oder Krankengeld auf Dauer darf nur in ganz besonders gelagerten Fällen durch gerichtliche Entscheidung im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes erzwungen werden. Dabei wird nämlich nichts endgültig entschieden (das geschieht erst später im regulären Hauptverfahren); in aller Regel wird eine Dauerleistung nur auf der Grundlage einer summarischen Prüfung zugesprochen.

Auch für die Betroffenen ist die Vorabentscheidung nicht unproblematisch. Natürlich kann die Krankenkasse bzw. bei anderen Versicherungsleistungen die Deutsche Rentenversicherung (Rente) oder die Arbeitsagentur (ALG) den Streit nach der einstweiligen Entscheidung auf sich beruhen lassen und die Leistung endgültig gewähren. Tut sie es jedoch nicht, kann es passieren, dass sich später – im normalen Hauptverfahren – herausstellt, dass kein Anspruch auf Krankengeld/andere Versicherungsleistungen bestand. Dann müssen Betroffene die Leistungen in voller Höhe zurückerstatten. Wer dazu finanziell nicht in der Lage ist, riskiert eine jahrelange Belastung mit Schulden.

Im Zweifelsfall kann es – jedenfalls bei Bedürftigkeit – günstiger sein, sich mit Arbeitslosengeld II zunächst zufriedenzugeben und auf dem ganz normalen Rechtsweg seinen Anspruch auf Krankengeld zu verfolgen.

Quelle: Der GeldBerater, August 2013

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.