Sicherheits-Check für ältere Autofahrer

 - 

(verpd) Zwar steigt das statistische Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, erst ab einem Alter von 75 Jahren stark an. Doch gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Seh- und Gehörschwächen oder ein nachlassendes Reaktionsvermögen, die die Fahrtüchtigkeit einschränken, treten häufig schon in jüngeren Jahren schleichend und damit teils unbemerkt auf. Verkehrs- und Gesundheitsexperten empfehlen daher bereits bestimmte Untersuchungen ab dem 40. Lebensjahr.

Knapp zwei Millionen Bürger im Alter von 75 bis 84 Jahren besitzen aktuell ein Auto. Allerdings zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) unter fast 2.500 Bürgern mit Angehörigen über 65 Jahren, dass 41 Prozent, das ist weit mehr als jeder Dritte, besorgt sind, wenn ein älteres Familienmitglied mit dem Auto fährt. Als Hauptgründe, warum viele ein ungutes Gefühl haben, wenn ältere Angehörige hinterm Steuer sitzen, nannten 56 Prozent der Befragten das hohe Alter des Familienmitglieds.

Je 43 Prozent begründeten ihre Besorgnis wegen Fahrfehlern beziehungsweise gesundheitlichen Leiden und Medikamenteneinnahmen des Angehörigen. Tatsächlich können zahlreiche teils altersbedingte Leiden, wie eine Verschlechterung des Steh- und Hörvermögens, das Nachlassen der Reaktionsfähigkeit, eine eingeschränkte Beweglichkeit, aber auch Krankheiten oder Medikamenteneinnahmen die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Sensibilisierung der Betroffenen

Für Angehörige ist es nicht immer leicht, die betroffenen Älteren darauf hin anzusprechen. Bei der Umfrage stellte sich heraus, dass 67 Prozent der Befragten ihre Familienmitglieder darauf angesprochen haben. 25 Prozent der Angesprochenen wollten von dem Thema nichts wissen und 35 Prozent fanden die Sorge ihrer Angehörigen übertrieben. Zumindest 36 Prozent standen der Problematik aufgeschlossen gegenüber.

„Sensibilität und Sachlichkeit sind bei einem solchen Gespräch besonders gefragt“, betont der Verkehrspsychologe Professor Dr. Heinz Jürgen Kaiser. Der DVR rät Angehörigen, nicht „gleich mit der Tür ins Haus zu fallen“, sondern lieber eine passende Gelegenheit wie Fernseh- oder Zeitungsberichte zum Anlass zu nehmen, um über das Thema Fahrtüchtigkeit im Alter zu sprechen.

Kaiser rät: „Die Botschaft sollte lauten: Ich unterstütze dich dabei, so lange wie möglich mobil zu sein, mache mir aber auch Sorgen um deine Gesundheit.“ Wenn ein solches Gespräch keine Wirkung zeigt, kann man sich beispielsweise auch an den Hausarzt wenden. Eine frühere Umfrage des DVR kam zu dem Ergebnis, das rund zwei Drittel aller Senioren auf den Ratschlag ihres Arztes zum Thema „eigene Fahrtüchtigkeit“ hören würden.

Regelmäßige Checks für die Sicherheit

Experten sind sich einig, dass regelmäßige Gesundheitschecks von Kfz-Fahrern einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer leisten könnten. Gesundheits- und Verkehrsspezialisten raten diesbezüglich allen, ab einem Alter von 40 Jahren einen jährlichen Sehtest durchführen zu lassen.

Ab dem 60. Lebensjahr sollten Autofahrer regelmäßig ihr Reaktionsvermögen, die Funktion von Herz, Leber und Nervensystem sowie alle zwei Jahre ihr Gehör überprüfen lassen.

Unabhängig vom Alter ist es für alle, die an einer chronischen Krankheit leiden und/oder Medikamente einnehmen müssen, unabdingbar, abzuklären, inwieweit dies die Fahreignung einschränkt.

Aktion „Schulterblick“

Der DVR und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wollen mit der „Aktion Schulterblick“ auf die Notwendigkeit freiwilliger Gesundheitschecks für ältere Autofahrer aufmerksam machen und haben diesbezüglich kostenlos herunterladbare Broschüren mit dem Titel „Fit und Auto-mobil“ und „Sicher mobil“ herausgebracht. Neben zahlreichen Informationen, Tests und Checklisten werden diverse Übungen, aber auch kostenlose Seminare angeboten.

Die dort beschriebenen Trainings und Seminare wenden sich insbesondere an über 50-jährige Autofahrer. Durchgeführt werden sie vom DVR, den Verkehrswachten, den Automobilclubs und anderen Organisationen. Die Adressen sind in der letztgenannten Broschüre enthalten.

Im Webauftritt der Kampagne „Aktion Schulterblick“ gibt es zudem einen Online-Selbsttest, bei dem man selbst das Sehen, die Informations-Verarbeitung und die Gedächtnisleistung testen kann. Die Tests in den Broschüren und im Internet können zeigen, ob mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen, die die Fahrtüchtigkeit einschränken. Im Zweifelsfall, beispielsweise ob eine Seh- oder Gehörschwäche vorliegt, sollte unbedingt ein Arzt für eine zuverlässige Diagnose konsultiert werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.