Sicherheit bei der Behandlung mit Medikamenten

 - 

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat gemeinsam mit den Ärzten und Apothekern sowie anderen Institutionen einen Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapie-Sicherheit ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Maßnahme wurde kürzlich ein Merkblatt mit acht Tipps für eine sichere Behandlung mit Medikamenten für die Verbraucher herausgegeben.

Gesundheitsexperten schätzen, dass rund die Hälfte aller Patienten sich nicht an die ärztlichen Anweisungen und Empfehlungen zur Einnahme verordneter Medikamente hält. Viele nehmen die Arznei zum falschen Zeitpunkt, in falscher Dosierung, in Kombination mit ungeeigneten Getränken oder auch gar nicht ein.

Die Auswirkungen sind vielfältig. Entweder wirken die Arzneien nicht wie vorgesehen – oder unerwünschte Nebenwirkungen bis hin zu bleibenden Gesundheitsschäden sind die Folge.

Tipps
  • Jeder Patient sollte eine Liste über alle  Arzneimittel mitführen, die er derzeit einnimmt oder anwendet– auch die rezeptfreien. Diese Liste sollte bei jedem Arztbesuch vorgelegt werden. Zudem sollte sie auch dem Apotheker gezeigt werden, wenn ein Rezept eingelöst oder ein verschreibungsfreies Medikament gekauft wird.
  • Alle Hinweise zur Einnahme oder Anwendung der Arzneimittel sind zu beachten. Wichtig sind unter anderem die verordnete Dosierung und die Einnahmedauer. Auch der Zeitpunkt, wann die Medikamente zu sich genommen werden sollten – z.B. vor, zum oder nach dem Essen – und eventuell mit welcher Flüssigkeit, ist oftmals für die Wirkung und Verträglichkeit entscheidend.
  • Sind nicht alle Informationen,des Beipackzettels, Arztes oder Apothekers verständlich, sollte unbedingt nochmals nachgefragt werden. Verursacht die Arznei Beschwerden, die nicht bereits in der Packungsbeilage aufgeführt und dem Patienten erklärt wurden, sollte der Arzt oder Apotheker informiert werden.
  • Treten zusätzliche akute Erkrankungen während einer Dauertherapie auf, sollte das mit dem Arzt besprochen werden. In vielen Fällen besteht für den Arzt und Apotheker eine gesetzliche Verpflichtung, ein preisgünstigeres Arzneimittel als das bisher gewohnte bei gleichem Wirkstoff zu verordnen beziehungsweise abzugeben. Bestehen Unklarheiten diesbezüglich, sollte das mit dem Arzt oder Apotheker besprochen werden.

Weitere News zum Thema

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

  • Krankenversicherungsstatus überprüfen

    [] Versicherte sollten sich rechtzeitig vor dem Eintritt in die Rente über ihren Krankenversicherungsstatus informieren. Für die Rentenversicherungsträger besteht keine Beratungsverpflichtung hinsichtlich der Vorversicherungszeit für den Zugang zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.