Seit 26.7.2014 keine Beihilfekürzung mehr bei zu hohem Zuschuss zur gesetzlichen Rente

 - 

Für privat krankenversicherte Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern kann es auch durch die erhöhte Mütterrente nicht mehr zu einer Kürzung der Beihilfe kommen.

In den aktuellen Rentenanpassungsmitteilungen der Deutschen Rentenversicherung, die Ende Juni und Anfang Juli 2014 verschickt wurden, fanden sich noch folgende Hinweise für privat krankenversicherte Rentner: "Falls Sie einen Anspruch auf Beihilfe nach beamtenrechtlichen Vorschriften haben, beachten Sie bitte: Überschreitet der Zuschuss bestimmte Grenzbeträge, können sich Auswirkungen auf Ihren Beihilfeanspruch ergeben. Trifft das zu, können Sie auf den Zuschuss oder auf Teile des Zuschusses verzichten. Ein Verzicht ist jedoch nur mit Wirkung auf die Zukunft möglich. Ob sich die Zahlung des Zuschusses auf Ihren Beihilfeanspruch auswirkt, erfahren Sie bei Ihrer Beihilfestelle."

Diese komplizierte Regelung ist überholt. Aufgrund der fünften Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV), die am 26.7.2014 in Kraft getreten ist, ist der bisherige § 47 Abs. 7 BBhV vollständig aufgehoben worden mit der Folge, dass der Zuschuss zu den Beiträgen einer privaten Krankenversicherung jetzt keine Auswirkungen mehr auf den Bemessungssatz der Bundesbeihilfe hat. Bisher hatte ein Zuschuss in Höhe von 41 € oder mehr zur Folge, dass der Bemessungssatz der betroffenen Person um 20 v. H. gemindert wurde.

Diese Neuregelung gilt auch für die Landesbeamten in den meisten Bundesländern – und das sogar teilweise seit dem 1.7.2012, wie folgende Mitteilung des Thüringer Beamtenbunds ausführt:

Wichtig für privat- bzw. freiwillig gesetzlich versicherte Rentenbezieher: Beitragszuschuss zur Krankenversicherung durch die BfA für Pensionäre – Grenze von 41 € wurde in der Beihilfe zum 1.7.2014 aufgehoben

Aus gegebenen Anlass weisen wir nochmals (siehe "Regionalmagazin" 03/2014) auf folgende Änderung im Beihilferecht hin, die für privat- bzw. freiwillig gesetzlich versicherte Rentenbezieher wichtig ist: Rentenbezieher, die nicht der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner angehören, erhalten als freiwilliges Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse oder bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen auf Antrag einen Zuschuss zu ihrem Krankenversicherungsbeitrag. Der Zuschuss errechnet sich aus dem allgemeinen Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung und der jeweiligen Rente. Privat- bzw. freiwillig gesetzlich versicherte Rentenbezieher erhalten als Zuschuss den halben Betrag, der sich ergibt, wenn der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen von derzeit 15,5 Prozent um 0,9 Beitragssatzpunkte gemindert wird und auf den Zahlbetrag der Rente angewendet wird, also 7,3 Prozent der Rente. Der Zuschuss wird auf die Hälfte Ihrer tatsächlichen Beitragsaufwendungen begrenzt. Die Bestimmung, nach der sich der Bemessungssatz der Beihilfe um 20 v. H. ermäßigt, wenn der Rentenbezieher zu den Beiträgen einer privaten Krankenversicherung einen Zuschuss von mindestens 41 € monatlich gewährt wird, ist mit Änderung der Beihilfeverordnung zum 1.7.2012 entfallen. Bislang verzichteten die von dieser Bestimmung betroffenen Beihilfeberechtigten in Thüringen zulässigerweise in der Regel auf den 40,99 € überschreitenden Betrag gegenüber der BfA, um eine Minderung des Bemessungssatzes der Beihilfe zu vermeiden. Sofern nicht bereits geschehen sollten betroffene Rentenbezieher diese Verzichtserklärung umgehend widerrufen. Dieser Widerruf ist jedoch nur für die Zukunft möglich.

Erkundigen Sie sich als privat krankenversicherter Rentner unbedingt bei Ihrer Beihilfestelle, welche Regelung aktuell für Sie gilt.

Weitere News zum Thema

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.