Schadensersatz für versäumten Arzttermin?

 - 

(verpd) Wer einen Arzttermin absagt, ist nicht dazu verpflichtet, dem Arzt eine Vergütung zu zahlen. Das gilt selbst dann, wenn bei Vereinbarung des Termins ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass eine Absage eine entsprechende Verpflichtung auslöst, so das Amtsgericht Bremen in einem aktuellen Urteil (Az. 9 C 0566/11).

Ein Mann hatte mit einer Fachärztin für Naturheilkunde telefonisch einen Termin vereinbart. Während des Telefonats wurde er darauf hingewiesen, dass er bei Nichtwahrnehmung des Termins eine Vergütung zu zahlen habe – es sei denn, die Stornierung erfolge spätestens sieben Tage vorher.

Notlage eines Freundes

Wegen der Notlage eines Freundes sagte der Patient den Termin einen Tag, bevor er die Praxis aufsuchen sollte, per Telefax ab. Die Ärztin stellte ihm daraufhin einen Betrag von 300 € in Rechnung.

Als der Beklagte nicht zahlen wollte, zog die Ärztin vor das Bremer Amtsgericht. Doch dort erlitt die Medizinerin eine Niederlage.

Nach Ansicht des Gerichts darf ein Patient einen mit einer Arztpraxis vereinbarten Termin grundsätzlich jederzeit stornieren, ohne dass er dem Arzt eine Vergütung schuldet.

Fehlendes Vertragsverhältnis

Denn ein Vergütungsanspruch gemäß Paragraf 611 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) beziehungsweise Paragraf 615 BGB setzt nach dem Wortlaut der Gesetze ein bestehendes Vertragsverhältnis voraus.

Ein solches Vertragsverhältnis hat jedoch zwischen der Ärztin und ihrem Patienten nicht bestanden. Denn die Vereinbarung eines Arzttermins ist nicht mit dem Abschluss eines Behandlungsvertrages gleichzusetzen.

Würde man in solchen Fällen eine Vergütungspflicht unterstellen, so hätten nach Meinung des Gerichts zum Beispiel auch Friseure einen Anspruch auf Zahlung eines Honorars, wenn ein Kunde einen vereinbarten Termin nicht wahrnimmt. Das ist jedoch nicht der Fall.

Gleiches Recht für alle

„Warum für Arzttermine etwas anderes gelten sollte, ist nicht ersichtlich. Terminabsprachen haben für sich genommen einen bloß organisatorischen und nicht rechtsverbindlichen Inhalt. Schließlich wollen sich auch Ärzte, die vereinbarte Termine nicht zeitgenau einhalten oder sogar nachträglich verlegen, nicht schadenersatzpflichtig machen“, so das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Das Gericht betonte, dass potenzielle Vertragspartner bis zum Vertragsabschluss grundsätzlich in ihrer Entscheidung frei sind. Daher haben sie bei einer Terminabsage selbst dann keinen Anspruch auf Zahlung einer Vergütung, wenn sie bereits organisatorische Vorkehrungen getroffen haben, die für sie mit einem finanziellen Aufwand verbunden sind. Ein Vertrag kommt durch Unterschrift oder Geldzahlung zustande.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.