Ruf nach dem Rettungswagen kann teuer werden

 - 

Kommt der Rettungswagen vergeblich, müssen die Kosten des Einsatzes vom Patienten getragen werden.

Wer den Rettungswagen ruft, sich dann aber doch nicht mit ihm in die Klinik transportieren lässt, muss die Kosten des Einsatzes selbst bezahlen. Das entschied das BSG in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 2.11.2007.

Der 77-jährige schwerstpflegebedürftige Kläger ließ an einem Tag zweimal über die Notrufnummer 112 durch seine Ehefrau Hilfe rufen, nachdem er gestürzt war und sich auch mithilfe seiner Frau nicht mehr aufrichten konnte. In beiden Fällen rückte auf Veranlassung der örtlichen Feuer- und Rettungswache ein Rettungswagen an; die Sanitäter richteten den Kläger wieder auf. Nachdem der Notarzt ihn untersucht und keine schweren Verletzungen festgestellt hatte, weigerte sich der Kläger, mit dem Wagen ins Krankenhaus zu fahren. Die Stadt schickte dem Kläger einen Gebührenbescheid für die beiden Fehlfahrten des Rettungswagens in Höhe von 283 Euro. Der Kläger zahlte und beantragte bei seiner Krankenkasse die Erstattung der Kosten. Diese lehnte die Zahlung ab, weil sie die Kosten für Fehlfahrten nicht übernehmen dürfe. Genau so beurteilte das BSG nun die Angelegenheit.

Das BSG befand: Versicherte, die einen Rettungswagen nicht für den eigenen Transport benutzen oder keine Hauptleistung einer Krankenkasse in Anspruch nehmen, für die sie auf einen Transport angewiesen sind, können von ihrer Krankenkasse keine Fahrtkosten beanspruchen. § 60 Abs. 1 SGB V gebe den Versicherten nur dann einen Anspruch auf die Übernahme von Transportkosten, wenn sie tatsächlich transportiert würden und der Transport einer bestimmten Hauptleistung der Kasse (z.B. Behandlung im Krankenhaus) diene. Konsequenterweise knüpfe die Regelung über die Höhe der zu übernehmenden Fahrkosten in § 60 Abs. 3 SGB V denn auch nur an die Benutzung des jeweiligen Transportmittels an. Das BSG schloss: "Wer ein Fahrzeug nicht benutzt, mithin von ihm gar nicht gefahren wird, kann keine Erstattung von Fahrkosten verlangen".

Auch das Aufrichten einer hilflosen, zu Boden gefallenen Person sei keine Leistung der Krankenkasse, insbesondere keine häusliche Krankenpflege im Sinne des § 37 SGB V. Deshalb könne man auch nicht annehmen, die Kosten für die Einsätze des Rettungswagens hätten für eine andere Pflichtleistung der Kasse als den Transport aufgewandt werden müssen.

Ein Problem, auf das das zunächst mit der Sache befasste Sozialgericht hingewiesen hatte, bleibt nach der Entscheidung des BSG offen: Die Ehefrau des Klägers konnte bei Anruf der Notfallnummer 112 nicht wissen, ob ihr Mann in echter Gefahr war. Der allgemeine Rat geht doch dahin, lieber einmal zu oft die Nummer 112 zu wählen, als - etwa bei einem Schlaganfall - zu lange zu warten und dabei den Tod des Betroffenen oder irreparable Schäden in Kauf zu nehmen. Wer befürchten muss, auf den Kosten eines letztlich überflüssigen Rettungswageneinsatzes sitzen zu bleiben, wartet möglicherweise zu lange ab oder er ruft doch den Rettungswagen und lässt sich dann ohne zwingende Notwendigkeit im Krankenhaus behandeln.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.