Risiko im Auslandseinsatz

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Situationen, bei denen es für den einzelnen Arbeitnehmer, der im Ausland tätig ist, gefährlich werden kann, wie beispielsweise plötzlich auftretende Erdbeben, Überschwemmungen, Terroranschläge oder Unruhen.

Doch wie sind deutsche Bürger, die im Ausland beruflich tätig sind und durch ein unerwartet auftretendes Naturereignis oder durch Ausschreitungen körperlich geschädigt werden, abgesichert?

Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) haben Beschäftigte, die sich vorübergehend berufsbedingt im Ausland aufhalten, unter bestimmten Voraussetzungen auch dort den Schutz der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung kommt, wie in Deutschland, auch hier für Körperschäden durch Arbeits-, Wegeunfälle und Berufskrankheiten auf. Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und damit Ansprechpartner für die Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Thema gesetzliche Unfallversicherung sind insbesondere die verschiedenen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Naturkatastrophen und Gewalt

In einer Mitteilung der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) ist unter anderem zu lesen: „Wer sich beruflich bedingt in einem Katastrophen-, Krisen- oder Kriegsgebiet aufhält und deshalb besonderen Gefahren ausgesetzt ist, denen er sich nicht entziehen kann, kann darüber hinaus gegen die Folgen von Naturkatastrophen oder Gewalttaten auch außerhalb der Arbeitszeit versichert sein.“

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt für Mitarbeiter, die im Rahmen eines inländischen Beschäftigungs-Verhältnisses ins Ausland entsandt worden sind. Dabei muss die Tätigkeit im Ausland von vornherein zeitlich befristet sein. Weitergehende Details zur gesetzlichen Unfallversicherung für im Ausland arbeitende Beschäftigte gibt es als herunterladbares Merkblatt beim DGUV oder auch als Flyer vom VBG.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Austauschschüler, Auszubildende, Studenten und Praktikanten ebenfalls gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich im Rahmen ihrer Ausbildung vorübergehend im Ausland aufhalten. Dies gilt nämlich dann, wenn ihr Aufenthalt dort von der heimischen Bildungseinrichtung geplant, angekündigt und durchgeführt wurde. Bei Auszubildenden kann auch eine Entsendung über den deutschen Ausbildungsbetrieb vorliegen.

Langfristige Auslandseinsätze

Längere oder unbefristete Auslandseinsätze sowie Beschäftigte, die ausschließlich für einen Auslandseinsatz eingestellt werden, sind normalerweise nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Allerdings kann in manchen Fällen eine gesonderte Auslands-Unfallversicherung abgeschlossen werden. Ein Arbeitgeber kann dies direkt bei der zuständigen Berufsgenossenschaft, wenn diese einen entsprechenden Versicherungsschutz nach Paragraf 140 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch) anbietet, beantragen. Allerdings stellen nicht alle Unfall-Versicherungsträger diesen Versicherungsschutz zur Verfügung.

Eine derartige Auslandsversicherung kann unter anderem bei folgenden Berufsgenossenschaften (BG) beantragt werden: BG Rohstoffe und chemische Industrie, BG Holz und Metall, BG Handel und Warenlogistik, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und BG der Bauwirtschaft. Umfassende Informationen zur Entsendung bietet der herunterladbare Ratgeber „Rechte und Pflichten deutscher Unternehmen gegenüber ihren Arbeitnehmern bei der Auslandentsendung“ der International SOS Foundation.

Weitere News zum Thema

  • Gut geschützt im Ausland arbeiten

    [] Arbeitnehmer, die berufsbedingt im Ausland eingesetzt werden, sind nur unter bestimmten Voraussetzungen über die gesetzlichen Sozialversicherungen weiterhin versichert. Ob der Versicherungsschutz im Rahmen privater Versicherungsverträge auch im Ausland gilt, hängt in erster Linie vom vereinbarten Geltungsbereich ab. mehr

  • Die häufigsten Ursachen, warum Bürger zum Arzt gehen

    [] Statistisch gesehen nimmt fast jeder Bürger im Laufe des Jahres eine ambulante ärztliche Versorgung in Anspruch, was unter anderem auch auf die empfohlenen jährlichen Gesundheits-Untersuchungen wie Krebs-Früherkennungs-Maßnahmen zurückzuführen ist. Doch es gibt noch zahlreiche andere Gründe und Leiden, warum Bürger einen Arzt konsultierten, wie eine Studie einer Krankenkasse zeigt. mehr

  • Vor welchen Krankheiten sich die meisten fürchten

    [] Die Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich gesund. Zwar haben viele Angst, insbesondere an schweren Leiden wie Krebs oder Alzheimer zu erkranken, doch diese Furcht ist im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. Allerdings hat auch das eigene Engagement für einen gesunden Lebensstil abgenommen. Das sind einige Ergebnisse einer aktuellen Befragung, die im Auftrag einer gesetzlichen Krankenkasse durchgeführt wurde. mehr

  • Ohne Lebensgefahr auf die Eisfläche

    [] Die Faszination eines zugefrorenen Gewässers ist für viele hoch, denn dann ist vieles möglich, von Wintersportaktivitäten unterschiedlichster Art bis hin zu einem einfachen Spaziergang auf der Eisfläche. Doch wer sich auf das Eis wagt, sollte wissen, wann es wirklich dick genug ist, dass es einen oder mehrere Personen trägt, aber auch was zu tun ist, wenn man selbst oder ein anderer einbricht. mehr

  • Mit heiler Haut durch den Winter

    [] Mit einer trockenen, spröden, geröteten Haut – oftmals verbunden mit Juckreiz, einem Spannungsgefühl und Schuppenbildung – haben in dieser Jahreszeit viele zu kämpfen. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schutz lässt sich dies vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.