Risiko im Auslandseinsatz

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Situationen, bei denen es für den einzelnen Arbeitnehmer, der im Ausland tätig ist, gefährlich werden kann, wie beispielsweise plötzlich auftretende Erdbeben, Überschwemmungen, Terroranschläge oder Unruhen.

Doch wie sind deutsche Bürger, die im Ausland beruflich tätig sind und durch ein unerwartet auftretendes Naturereignis oder durch Ausschreitungen körperlich geschädigt werden, abgesichert?

Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) haben Beschäftigte, die sich vorübergehend berufsbedingt im Ausland aufhalten, unter bestimmten Voraussetzungen auch dort den Schutz der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung kommt, wie in Deutschland, auch hier für Körperschäden durch Arbeits-, Wegeunfälle und Berufskrankheiten auf. Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und damit Ansprechpartner für die Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Thema gesetzliche Unfallversicherung sind insbesondere die verschiedenen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

Naturkatastrophen und Gewalt

In einer Mitteilung der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) ist unter anderem zu lesen: „Wer sich beruflich bedingt in einem Katastrophen-, Krisen- oder Kriegsgebiet aufhält und deshalb besonderen Gefahren ausgesetzt ist, denen er sich nicht entziehen kann, kann darüber hinaus gegen die Folgen von Naturkatastrophen oder Gewalttaten auch außerhalb der Arbeitszeit versichert sein.“

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt für Mitarbeiter, die im Rahmen eines inländischen Beschäftigungs-Verhältnisses ins Ausland entsandt worden sind. Dabei muss die Tätigkeit im Ausland von vornherein zeitlich befristet sein. Weitergehende Details zur gesetzlichen Unfallversicherung für im Ausland arbeitende Beschäftigte gibt es als herunterladbares Merkblatt beim DGUV oder auch als Flyer vom VBG.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Austauschschüler, Auszubildende, Studenten und Praktikanten ebenfalls gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich im Rahmen ihrer Ausbildung vorübergehend im Ausland aufhalten. Dies gilt nämlich dann, wenn ihr Aufenthalt dort von der heimischen Bildungseinrichtung geplant, angekündigt und durchgeführt wurde. Bei Auszubildenden kann auch eine Entsendung über den deutschen Ausbildungsbetrieb vorliegen.

Langfristige Auslandseinsätze

Längere oder unbefristete Auslandseinsätze sowie Beschäftigte, die ausschließlich für einen Auslandseinsatz eingestellt werden, sind normalerweise nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Allerdings kann in manchen Fällen eine gesonderte Auslands-Unfallversicherung abgeschlossen werden. Ein Arbeitgeber kann dies direkt bei der zuständigen Berufsgenossenschaft, wenn diese einen entsprechenden Versicherungsschutz nach Paragraf 140 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch) anbietet, beantragen. Allerdings stellen nicht alle Unfall-Versicherungsträger diesen Versicherungsschutz zur Verfügung.

Eine derartige Auslandsversicherung kann unter anderem bei folgenden Berufsgenossenschaften (BG) beantragt werden: BG Rohstoffe und chemische Industrie, BG Holz und Metall, BG Handel und Warenlogistik, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, BG für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und BG der Bauwirtschaft. Umfassende Informationen zur Entsendung bietet der herunterladbare Ratgeber „Rechte und Pflichten deutscher Unternehmen gegenüber ihren Arbeitnehmern bei der Auslandentsendung“ der International SOS Foundation.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.