Rezeptfreie Medikamente: Die Vorteile des Grünen Rezeptes

 - 

(verpd) Viele Arzneimittel sind zwar nicht verschreibungspflichtig, aber aufgrund ihrer enthaltenen Wirkstoffe von Gesetzes wegen nur in Apotheken erhältlich. Für diese rezeptfreien, aber apothekenpflichtigen Arzneimittel gibt es keine generelle Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Allerdings übernehmen mittlerweile einige Krankenkassen die Kosten für solche Medikamente ganz oder anteilige, sofern der Arzt dafür ein sogenanntes Grünes Rezept ausgeschrieben hat.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte aktuell über 102.000 verschiedene Medikamente. Davon sind rund 47.400 verschreibungspflichtig und 53.200 rezeptfrei. Von den rezeptfreien Medikamenten dürfen wiederum knapp 19.400 nur in Apotheken verkauft werden. Diese Medikamente sind zum Teil hochwirksam und können ein wichtiger Bestandteil der Arzneimitteltherapie sein, aber aufgrund der Zusammensetzung auch Wechsel- und Nebenwirkungen aufweisen und bedürfen unter Umständen einer Beratung durch einen Apotheker.

Bei diesen rezeptfreien, aber apothekenpflichtigen Medikamenten handelt es sich um sogenannte OTC-Arzneimittel, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgeführt sind und somit von den Krankenkassen als Träger der GKV auch nicht bezahlt werden. Allerdings gibt es hier auch Ausnahmen. Einige Krankenkassen erstatten nämlich solche OTC-Arzneimittel, wenn ein Arzt dem Patienten dies verschrieben hat.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Rezeptfrei und dennoch vom Arzt verschreiben

Verschreibungs-pflichtige und damit von den Krankenkassen ganz oder teilweise bezahlte Medikamente werden vom Arzt in der Regel mittels eines rosaroten Kassenrezeptes verschrieben. Doch ein Arzt kann einem Patienten auch ein rezeptfreies, apothekenpflichtiges Arzneimittel verordnen – und zwar mit einem sogenannten Grünen Rezept. Zwar könnte der Patient ein rezeptfreies, apothekenpflichtiges Medikament auch ohne Rezept in der Apotheke holen, doch eine ärztliche Verschreibung hat mehrere Vorteile.

Zum einen "dient das Grüne Rezept dem Patienten als Merkhilfe bezüglich Name, Wirkstoff und Darreichungsform", betont die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Zum anderen übernehmen mittlerweile mehr als drei Viertel der insgesamt 113 gesetzlichen Krankenkassen ganz oder teilweise die Kosten bestimmter rezeptfreier Medikamente – und zwar abweichend zu ihren gesetzlichen Leistungsvorgaben als individuell festgelegte Satzungsleistung.

Dies betrifft insbesondere bestimmte pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Arzneimittel, die per Grünem Rezept vom Arzt verschrieben werden. Häufig ist die Erstattung auf eine bestimmte Jahresgesamtsumme der Kosten von OTC-Medikamenten – je nach Krankenkasse zwischen 50 bis 500 Euro – begrenzt. Eine Liste der Krankenkassen, die derartige Medikamente ganz oder teilweise erstatten, ist unter anderem im Webportal der ABDA abrufbar.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Geld gegen Quittung und Grünes Rezept

Grundsätzlich kann ein gesetzlich Krankenversicherter auch bei seiner Krankenkasse direkt nachfragen, ob und in welcher Höhe diese eine Erstattung bietet. Ist eine Kostenerstattung in den Satzungsleistungen der Krankenkasse vereinbart, muss der Versicherte die Rechnungsquittung der Apotheke gemeinsam mit dem Grünen Rezept des Arztes bei der Krankenkasse einreichen.

Sieht die jeweilige Krankenkasse keine Erstattung vor, sollte man dennoch die Quittung der Apotheke zusammen mit dem Grünen Rezept für die Einkommenssteuer-Erklärung sammeln. Denn diese Ausgaben lassen sich unter Umständen als außergewöhnliche Belastungen bei der jährlichen Einkommensteuer-Erklärung absetzen.

Übrigens, wer als gesetzlich Krankenversicherter einen umfassenderen Versicherungsschutz haben möchte, kann eine private Krankenzusatz-Versicherung abschließen – die Prämien dafür sind im Rahmen bestimmter Höchstbeiträge als Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Derartige Policen werden für den stationären, ambulanten und zahnärztlichen Bereich angeboten. Sie übernehmen je nach Leistungsvereinbarung zum Beispiel die Mehrkosten für Medikamente und/oder Hilfsmittel sowie Behandlungen beim Heilpraktiker, welche die gesetzliche Krankenkasse teilweise oder gar nicht zahlt.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Einkommenseinbußen im Krankheitsfall verhindern

    [] Zwar erhält ein Arbeitnehmer, der gesetzlich krankenversichert ist, im Krankheitsfall nach der sechswöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber ein Krankengeld von derjenigen Krankenkasse, bei der er Mitglied ist. Doch die Höhe des Krankengelds und die Dauer des Krankengeldbezugs sind begrenzt. mehr

  • Wer die Entsorgungskosten nach einem Wildunfall trägt

    [] Kommt es zu einer Kollision zwischen einem Kfz und einem Wildtier, sind der Kfz-Fahrer und auch die Kfz-Haftpflichtversicherung in der Regel nicht dazu verpflichtet, die Kosten für die Entsorgung des Wildes beziehungsweise der Reinigung des Straßenraums zu übernehmen. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover in einem Gerichtsurteil entschieden (Az. 7 A 5245/16). mehr

  • Weniger Krankenkassen, aber mehr Mitglieder

    [] In den ersten neun Monaten dieses Jahres ist die Mitgliederzahl in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um fast 670.000 Personen auf annähernd 56,25 Millionen Mitglieder gestiegen. Das ist bisher der höchste Stand. Das zeigt die neueste Statistik des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). mehr

  • Warum Frauen im Durchschnitt länger leben als Männer

    [] Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gibt es diverse Faktoren, warum Frauen im Durchschnitt eine höhere Lebenserwartung haben als Männer. Grundlage der Analyse sind diverse Studien und Statistiken. Doch die geschlechterspezifischen Unterschiede werden seit rund 60 Jahren stetig kleiner und auch dafür gibt es Gründe. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.