Rauswurf aus Kranken- und Pflegeversicherung nach Versicherungsbetrug rechtens?

 - 

Versicherungsbetrug kann teuer werden, vor allem, wenn die Folge der Verlust des Kranken- und Pflegeversicherungsschutzes ist.

Falsche Angaben gegenüber dem Versicherer – das gilt häufig noch immer als eine Art "Kavaliersdelikt". Zu Unrecht. Dies belegt ein erst kürzlich veröffentlichtes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz vom 23.1.2009. Danach darf eine private Krankenversicherung die Policen eines Versicherten, der versucht hatte, sich unberechtigt Leistungen zu erschleichen, fristlos kündigen – darunter übrigens auch die Pflegeversicherungspolice des Versicherten (Az. 10 U 213/08).

Entschieden wurde dabei über den Fall eines Mannes, der 30 Jahre lang bei seinem privaten Versicherer kranken- und später auch pflegeversichert war. Der Betroffene hatte der Versicherungsgesellschaft gegenüber falsche Angaben gemacht, auf deren Basis die Kosten für eine Brille übernommen wurden. Der Versicherer deckte die Täuschung auf und kündigte dem Mann nicht nur fristlos die Krankenversicherung, sondern auch die Pflegeversicherung. Gegen diese Kündigung klagte der Mann.

Das OLG gab dem Versicherer recht. Er habe einen wichtigen Grund zur Kündigung der Police gehabt, da der Versicherte in besonders schwerwiegender Weise die Belange des Versicherers seinem Eigennutz hintangestellt habe. In diesem Fall sei der Versicherer auch ohne Abmahnung zur fristlosen Kündigung berechtigt.

Tipp
Nach diesem Urteil muss Versicherten mehr denn je angeraten werden, von Täuschungsversuchen abzusehen. Allerdings: Ob das Urteil des OLG Koblenz bei der – zugelassenen – Revision vor dem Bundesgerichtshof Bestand hat, ist nicht klar. Immerhin besteht inzwischen eine gesetzlich festgeschriebene Pflicht zur Krankenversicherung. Nicht-Versicherte müssen in der Regel von dem Unternehmen aufgenommen werden, bei dem sie zuletzt versichert waren. Nach dieser Regel hätte der rausgeworfene Versicherte also einen Anspruch, von dem Unternehmen wiederaufgenommen zu werden, das ihm gerade  den Versicherungsschutz aufgekündigt hat.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.