Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

 - 

(verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) ist in Deutschland immer noch mehr als jeder vierte Erwachsene, konkret 28 Prozent, ein Raucher. Jedes Jahr sterben hierzulande über 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Prof. Dr. Sven Schneider, Leiter der Forschungsabteilung Kindergesundheit am Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin der Universität Heidelberg, betont: "Weltweit geht jeder zehnte Todesfall auf das Konto des Rauchens. In Deutschland ist dies sogar jeder siebte Todesfall."

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Schätzungen zufolge erkrankt jeder fünfte Raucher an dem unheilbaren Atemwegsleiden COPD. Ferner haben Raucher, so die Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), ein höheres Risiko für Atemwegs-, Herzkreislauf- und Krebserkrankungen. So sind rund ein Drittel aller Herzinfarkte und bis 30 Prozent aller Krebstodesfälle darauf zurückzuführen. Kurz gesagt: Der Tabakkonsum ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko – und teuer dazu: Bei 20 Zigaretten pro Tag und einem Preis von sechs Euro pro Schachtel sind dies immerhin fast 2.200 Euro im Jahr.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Rauchfrei werden und sofort davon profitieren

Wer mit dem Rauchen aufhört, profitiert von der ersten Minute an. Zum einen spart er sich das Geld. Zum anderen sind bereits wenige Minuten nach der letzten Zigarette positive Wirkungen nachweisbar, wie Experten des BZgA auf ihrem Webportal www.rauchfrei-info.de, das umfassende Informationen zum Rauchen und zur Rauchentwöhnung enthält, erklären. So gehen bereits nach 20 Minuten nicht rauchen Puls und Blutdruck wieder auf normale Werte zurück.

Nach einem halben Tag sinkt der Kohlenmonoxidspiegel im Blut. In der Folge werden die einzelnen Organe wieder besser mit Sauerstoff versorgt und man ist dadurch wieder leistungsfähiger. Innerhalb von Wochen verbessern sich der Kreislauf und die Lungenfunktion, wobei die für Raucher so typischen Hustenanfälle und die Kurzatmigkeit ebenfalls zurückgehen. Nach zwölf Monaten sinkt das Risiko für eine koronare Herzkrankheit und zwar auf die Hälfte des Risikos eines Rauchenden.

Innerhalb von zwei bis fünf Jahren kann das Schlaganfallrisiko auf das Niveau eines Nichtrauchers zurückgehen. Allerdings dauert es 15 Jahre, bis das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung auf dem Niveau eines Nichtrauchers ist und auch das Lungenkrebsrisiko ist nach zehn Jahren erst um die Hälfte kleiner als bei einem Raucher.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Mit Unterstützung zum Nichtraucher werden

Ärzte, Krankenkassen, private Krankenversicherer und viele andere Anbieter unterstützen Raucher, die aufhören wollen, beispielsweise mit entsprechenden Beratungsangeboten und Entwöhnungshilfen. Die BZgA fördert beispielsweise bundesweit das Rauchfrei-Programm, das von Ärzten, Psychologen, Kliniken oder anderen zertifizierten Kursleitern durchgeführt wird.

Außerdem gibt es online, ebenfalls von der BZgA, einen kostenlosen Raucherentwöhnungskurs, der mit bis zu 31 individuellen Tagestipps die Raucher beim Vorhaben, das Rauchen aufzuhören, unterstützt. Für die entsprechende Motivation sorgen unter anderem der Ersparnisrechner (30 Zigaretten pro Tag kosten innerhalb von 20 Jahren knapp 60.000 Euro) und ehrenamtliche Mentoren, die im Forum und im Chat mit ihren Erfahrungen weiterhelfen.

Auch die kostenlos herunterladbare Broschüre Ja ich will aufhören sowie andere Ratgeber des BZgA können hilfreich sein, ebenso wie die Datenbank vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), die entsprechende Programme und Kurse auflistet. Das DKFZ hat unter anderem zehn Gründe und zehn Tipps, die online abrufbar sind, zusammengestellt, warum man das Rauchen aufhören sollte.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.