Problemlos ein- und durchschlafen

 - 

(verpd) Stress, Ärger, Angst, Depressionen, körperliche Beschwerden, Schichtarbeit: Zahlreiche Gründe führen zu einer Schlafstörung.

Je nach Ursache gibt es diverse Möglichkeiten, um Ein- und Durchschlafprobleme zu vermeiden. Der Verein Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM) bietet diesbezüglich unter anderem für diverse Personengruppen wie Senioren, Kinder und Schichtarbeiter kostenlos herunterladbare Broschüren an.

Jeder Mensch hat ein eigenes Schlafbedürfnis. In der Regel benötigen Erwachsene zwischen sechs bis neun Stunden Schlaf. Nach Angaben von Gesundheitsexperten ist ein Mensch ausgeschlafen, wenn er auch bei einer längeren sitzenden Tätigkeit nicht müde wird. Studien zeigen, dass rund die Hälfte der Erwachsenen hin und wieder Ein- oder Durchschlafprobleme hat. Gefährlich wird es jedoch, wenn man mehr als einen Monat lang an mindestens drei Nächten in der Woche Schlafstörungen hat und deswegen am Tag müde und unkonzentriert ist.

Dauerhafte Schlafprobleme können nämlich schwerwiegende körperliche und psychische Leiden verursachen. Betroffene kämpfen nicht nur mit einer dauerhaften Müdigkeit, sie sind häufig auch gereizt und ihre Konzentrations- und Leistungsfähigkeit kann sich um bis zu 70 Prozent vermindern. Des Weiteren können Schlafstörungen das Immunsystem schwächen sowie zu Depressionen, Magenproblemen, Bluthochdruck, Diabetes und Gewichtszunahme führen. Verschiedene Studien zeigen, dass Betroffene oft ein höheres Krebs- und Schlaganfallrisiko haben.

Verhaltensweisen für einen besseren Schlaf

Wer unter Schlafstörungen leidet, sollte herausfinden, was die Ursache dafür ist. Denn dementsprechend gibt es verschiedene Gegenmaßnahmen. Der Verein Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM), dessen Mitglieder hauptsächlich Gesundheitsexperten wie Ärzte und Psychologen sind, bietet Betroffenen diesbezüglich diverse kostenlos herunterladbare Ratgeber an.

In der Broschüre „Ein- und Durchschlafprobleme“ werden beispielsweise hilfreiche Verhaltensregeln für einen gesunden Schlaf aufgeführt. Im Schlafzimmer sollte es ruhig, kühl und möglichst dunkel sein. Vor dem Zubettgehen sollten Betroffene auf Alkohol, Nikotin und üppige Mahlzeiten sowie drei bis vier Stunden vor der Schlafenszeit auf koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder schwarzen Tee verzichten. Gut hingegen sind regelmäßiger Sport, entspannende Schlafrituale und der Verzicht auf einen Mittagsschlaf.

Die Experten raten unter anderem, nur schlafen zu gehen, wenn man wirklich müde ist, sowie möglichst jeden Tag zur gleichen Uhrzeit aufzustehen. Weitere Ratgeberbroschüren bietet der DGSM auch für bestimmte Personengruppen wie Kinder, Frauen, Senioren oder Schichtarbeiter an.

Wann der Gang zum Arzt notwendig ist

Sollten geänderte Verhaltensmaßnahmen nicht zu einem besseren Schlaf führen und dauern die Schlafstörungen länger als vier Wochen an, ist es nach Angaben von Gesundheitsexperten sinnvoll, beim Arzt die mögliche Ursache der Schlafstörung abklären zu lassen.

Denn manchmal können auch verschriebene Medikamente oder noch nicht diagnostizierte Erkrankungen, wie beispielsweise bestehende Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder eine Schlafapnoe die Ursache für Schlafstörungen sein. Entsprechende Therapien oder die Änderung der Einnahme notwendiger Medikamente sind nur mit Rücksprache des Arztes durchzuführen.

Grundsätzlich sollten Schlafmittel nur in Ausnahmesituationen und zeitlich begrenzt eingenommen werden, denn einige haben riskante Nebenwirkungen und können zur körperlichen Abhängigkeit führen. Weitere Hintergrund-Informationen zum Thema Schlafstörungen und Tipps für einen gesunden Schlaf stehen im Webportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.