Private Krankenversicherung: Was der Arbeitgeber zuschießen muss

 - 

Wer sich privat krankenversichert, bekommt als Angestellter einen Zuschuss von seinem Arbeitgeber. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Zuschuss, der nicht steuerpflichtig ist, auszuzahlen. Als Beitragszuschuss muss der Arbeitgeber so viel zahlen wie bei einem in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherten Arbeitnehmer.

Der Pflichtzuschuss beträgt aktuell maximal 271,01 im Monat (7,3 Prozent von 3.712,50 Euro). Hinzu kommt ein Zuschuss zur Pflegepflichtversicherung: Maximal wird hier ein Zuschuss von 36,20 fällig.

Chefarztbehandlung auch zuschussfähig

Der Zuschuss des Arbeitgebers wird auch dann fällig, wenn die private Krankenversicherung Leistungen enthält, die über das Niveau der gesetzlichen Basis-Absicherung hinausgehen. Eine höhere Prämie für bessere Leistungen, wie etwa eine Chefarztbehandlung oder ein Ein- bzw. Zweibettzimmer in der Klinik, muss der Arbeitgeber also auch zu 50 Prozent bezuschussen – zumindest bis zur Beitragsbemessungsgrenze.

Wer über den Zeitraum einer Gehaltsfortzahlung hinaus krank ist, hat keinen Anspruch mehr auf den Arbeitgeberzuschuss. Das sollte berücksichtigt werden, wenn das Krankentagegeld festgelegt wird.
Der Arbeitgeber kann aber freiwillig einen höheren Zuschuss spendieren, der ebenfalls steuerfrei ausgezahlt wird. Das gilt auch, wenn der Arbeitgeber den Zuschuss erhöht, weil Familienmitglieder ebenfalls privat versichert sind. Insgesamt darf der Zuschuss aber nicht mehr als 50 Prozent der tatsächlich gezahlten Prämien ausmachen.

Beispiel: Bei einem Beitrag von 300 Euro im Monat beträgt der Pflichtzuschuss des Arbeitgebers monatlich 150 Euro. Auch auf freiwilliger Basis könnte der Zuschuss nicht auf über 150 Euro steigen, weil der Zuschuss nicht mehr als 50 Prozent der tatsächlichen Prämien ausmachen darf. Anders sieht es bei 800 Euro Prämie aus. Hier liegt der freiwillige Zuschuss im besten Fall bei 400 Euro, während der Pflichtzuschuss bei 271,01 stehen bleibt.

Beitragserstattung gehört dem Arbeitnehmer

Wenn Privatversicherte von ihrer privaten Krankenversicherung Beitragserstattungen erhalten, ändert das nichts an den bereits gezahlten Arbeitgeberzuschüssen. Niemand muss dem Arbeitgeber den Zuschuss oder Teile davon erstatten, wenn er Beiträge von seiner privaten Krankenversicherung erstattet bekommt. Beitragsrückvergütungen der PKV sind in der Einkommensteuererklärung anzugeben.

 

Beispiel: Bei 300 Euro monatlicher Prämie für die private Krankenversicherung werden 150 Euro Zuschuss vom Arbeitgeber fällig. Der Arbeitgeber zahlt also im Jahr 1.800 Euro, die private Krankenversicherung kostet 3.600 Euro. Nach einem Jahr erstattet die Versicherung zwei Monatsbeiträge, weil ein Jahr lang keine Rechnungen eingereicht wurden. Die 600 Euro kommen alleine dem Versicherten zugute, die Jahresprämie beträgt nur noch 3.000 Euro, von denen der Arbeitgeber trotzdem 1.800 Euro zahlen muss.

Anders sieht es mit einer Selbstbeteiligung in der privaten Krankenversicherung aus: Vereinbaren Versicherte mit ihrer Gesellschaft solche Tarife, sinkt die Prämie und damit auch der Arbeitgeberzuschuss. Müssen Versicherte dann aber Teile der fälligen Rechnungen selbst zahlen, können sie den Arbeitgeber dafür nicht zur Kasse bitten. Dessen Zuschusspflicht erstreckt sich nicht auf Selbstbeteiligungen.

Tipp
Bei privaten Krankenversicherern, die Leistungsfreiheit (= Nichtinanspruchnahme) mit hohen Beitragsrückvergütungen honorieren, sollten Sie die Vereinbarung eines Selbstbehalts kritisch prüfen. Außerdem ist dabei zu berücksichtigen, dass seit dem 1.1.2010 die Krankenversicherungsbeiträge fast in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden können.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.