Private Krankenversicherung: Selbst gezahlte Krankheitskosten bei Beitragserstattungstarif sind nicht steuerlich absetzbar

 - 

Besonders bei jungen und gesundheitlich fitten privat Krankenversicherten sind Tarife mit Beitragsrückerstattung beliebt. Um die lukrative Erstattung nicht zu gefährden, zahlen manche Versicherte – ähnlich wie bei kleineren Autounfällen zur Rettung des Schadensfreiheitsrabatts – niedrige Behandlungskosten selbst. Steuerlich geltend machen können sie die freiwillig selbst übernommenen Kosten aber nicht, entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz mit einem unanfechtbaren Beschluss vom 31.1.2012 (Az. 2 V 1883/11).

Nach § 33 EStG können Kosten der Krankenbehandlung, die dem Steuerpflichtigen zwangsläufig entstehen, als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Wer jedoch freiwillig darauf verzichtet, Ausgaben bei seinem Krankenversicherer geltend zu machen, kann sich nicht darauf berufen, dass die Ausgaben zwangsläufig sind. Kosten, die ein Steuerpflichtiger durch Inanspruchnahme seiner Versicherung vermeiden kann, dürfen nicht über den Steuerabzug auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.

Der Betroffene werde – so das Gericht – durch den Verlust des Anspruchs auf Beitragsrückerstattung auch nicht unzumutbar belastet. Nicht jeder wirtschaftliche Vorteil, der mit dem Verzicht auf die Geltendmachung eines Anspruchs gegen den Versicherer verbunden ist, führe dazu, dass die Geltendmachung unzumutbar wird. Üblicherweise entsteht der Anspruch auf Beitragsrückerstattung für jedes Jahr, in dem keine Leistungen der Versicherung in Anspruch genommen werden, aufs Neue.

Wenn bestimmte Behandlungskosten weder von der privaten noch von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden, etwa weil sie nicht vom Versicherungsschutz umfasst sind (z.B. Alternativmedizin) oder den vereinbarten Selbstbehalt nicht überschreiten, ist weiter ein Abzug nach § 33 EStG möglich. Der wird allerdings regelmäßig durch die Berücksichtigung einer zumutbaren Belastung empfindlich geschmälert.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt wird die Uhr wieder eine Stunde vorgestellt

    [] (verpd) Bald werden hierzulande wieder die Uhren von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Nicht jeder verkraftet die Zeitumstellung problemlos. Es gibt jedoch Maßnahmen, die helfen, damit das Wohlbefinden dadurch möglichst wenig beeinträchtigt wird. mehr

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.