Private Krankenversicherung: Beitragsbescheinigungen für das Finanzamt sind teilweise falsch

Private Krankenversicherung: Beitragsbescheinigungen für das Finanzamt sind teilweise falsch

 - 

Alle Krankenversicherte – gesetzlich wie privat – erhalten zum Nachweis für ihre Einkommensteuererklärung eine Beitragsbescheinigung, in der die gezahlten Krankenversicherungsbeiträge ausgewiesen werden. Zusätzlich wird im Bereich der privaten Krankenversicherung teilweise auch noch die Höhe des steuerlich abzugsfähigen Beitrags ausgewiesen. Dazu enthält die Bescheinigung den Hinweis, dass nur Beiträge zur sog. Basisversicherung steuerlich berücksichtigungsfähig sind. Doch diese pauschale Aussage bzw. der Ausweis nur eines Teils der Beiträge als steuerlich abzugsfähig ist falsch. Denn Versicherte können in bestimmten Fällen sehr wohl ihre gesamten Krankenversicherungsbeiträge absetzen.

Alle Versicherungsbeiträge, die nicht zur Altersvorsorge zählen, sind bei Arbeitnehmern bis zu einem Höchstbetrag von 1.900,00 € und bei Selbstständigen bis zu 2.800,00 € als sonstige Vorsorgeaufwendungen im Rahmen der Sonderausgaben steuerlich abzugsfähig. Dazu gehören vor allem die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung sowie zu Unfall- und Haftpflichtversicherungen.

Seit dem 1.1.2010 gilt eine Besonderheit: Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, die die medizinische Grundversorgung sicherstellen (Basisabsicherung), sind jetzt in voller Höhe steuerlich abzugsfähig, auch wenn dadurch der jährliche Höchstbetrag von 1.900,00 € bzw. 2.800,00 € überschritten wird. Privatversicherte erhalten dazu von ihrem Unternehmen eine Beitragsbescheinigung. Versicherte sollten jedoch die ausgewiesenen Beträge und steuerlichen Hinweise nicht ohne Prüfung übernehmen.

Soweit die Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung die Höchstbeträge von 1.900,00 € bzw. 2.800,00 € (die sich bei Ehegatten noch verdoppeln) übersteigen, werden nur die Beiträge zur Basisabsicherung steuerlich berücksichtigt. Für Privatversicherte bedeutet dies, dass sie keine Zusatzleistungen wie Einbettzimmer oder Chefarztbehandlung steuerlich geltend machen können, wenn bereits mit den Beiträgen zur Sicherung einer Grundversorgung auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung der Höchstbetrag erreicht wird. Doch in bestimmten Fällen, z.B. bei niedrigen Aufwendungen für die Basisversicherung, bei Ehepaaren oder bei Zuschüssen des Arbeitgebers, können die gesamten Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich abgesetzt werden.

Beispiel:

Der Jahresbeitrag zur privaten Krankenversicherung eines Arbeitnehmers beträgt 3.600,00 €, davon entfallen auf die Basisabsicherung 3.020,00 €. Der Versicherer bescheinigt: Steuerlich absetzbarer Betrag 3.020,00 € mit dem Hinweistext: Aufgrund gesetzlicher Regelungen ist nur ein Teilbetrag der Krankheitskostenvollversicherung (Basisabsicherung) steuerlich absetzbar. Das ist falsch, denn privat versicherte Arbeitnehmer erhalten die Hälfte (= 1.800,00 €) als Beitragszuschuss vom Arbeitgeber, die eigenen Aufwendungen betragen also nur 1.800,00 €. Angenommen, der Arbeitnehmer ist verheiratet und seine Frau zahlt z.B. als Arbeitnehmerin mit 1.600,00 € Bruttoeinkommen einen Monatsbeitrag von 124,00 €, dann sind zusammen 3.288,00 € und damit alle Krankenversicherungsbeiträge, auch solche jenseits der Basisabsicherung, steuerlich abzugsfähig. Denn insgesamt kann ein Ehepaar Versicherungsbeiträge bis zu 3.800,00 € als sonstige Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen.

Wer der Bescheinigung des privaten Krankenversicherers folgt und nur die Beiträge zur Basisabsicherung absetzt, macht deshalb zu geringe Aufwendungen geltend und zahlt mehr Steuern als nötig. Abweichungen können sich übrigens auch in den Fällen ergeben, in denen aufgrund der sog. Günstigerprüfung die abzugsfähigen Sonderausgaben nach dem Recht vor dem 1.1.2005 ermittelt werden.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.