Private Krankenversicherung auch für Hartz-IV-Bezieher

 - 

Dass bestimmte Hartz-IV-Regelungen verfassungswidrig sind, haben Gerichte dem Gesetzgeber nun schon mehrfach bescheinigt. Am 18.1.2011 tat das erneut das Bundessozialgericht (BSG). Die Kasseler Richter urteilten: Auch für privat krankenversicherte Hartz-IV-Bezieher müssen die Jobcenter die vollen Beiträge im Basistarif übernehmen (Az. B 4 AS 108/10 R).

Verhandelt wurde über den Fall eines privat versicherten Rechtsanwalts, dessen Geschäfte so schlecht liefen, dass er Arbeitslosengeld II beantragen musste. Doch wirksame Hilfe erhielt der in Not geratene Selbstständige nicht. Denn nach einer Gesetzesänderung, die Anfang 2009 in Kraft trat, musste er auch als finanziell Hilfebedürfiger seine private Krankenversicherung (PKV) fortführen und konnte nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Anders als für gesetzlich Versicherte übernahm der Hartz-IV-Träger für ihn aber nicht die vollen Beiträge zur Krankenversicherung. Einen erheblichen Teil seiner PKV-Prämie musste er selbst aufbringen - aus der monatlichen Regelleistung von derzeit 359 Euro. In diesem Regelsatz ist allerdings für die Kranken- und Pflegeversicherung kein einziger Cent vorgesehen.

Die Finanzierungslücke beläuft sich bei privat versicherten Hartz-IV-Beziehern bei Kranken- und Pflegeversicherung insgesamt auf rund 170 Euro pro Monat. Damit geht bei ihnen fast die Hälfte des Regelsatzes für diese Versicherungsausgaben drauf. Die Betroffenen stehen damit oft vor der Wahl: Entweder hungern oder bei der PKV Schulden machen. Letzteres kann dazu führen, dass der Versicherungsschutz ruht oder nur eingeschränkt gilt.

Eine solche Vorgehensweise sei verfassungswidrig, weil hierdurch - so das BSG - das verfassungsrechtlich garantierte Existenzminimum versicherter SGB-II-Leistungsempfänger betroffen ist. Das Gericht sieht darin eine planwidrige Regelungslücke bei der Tragung von Beiträgen zur privaten Krankenversicherung. Die Hartz-IV-Träger müssen nun die vollen Beiträge für den PKV-Basistarif übernehmen.

Hartz-IV-Bezieher, die einen Großteil ihrer Prämien bislang selbst zahlen mussten bzw. Schulden angehäuft haben, können nun mit einer rückwirkenden Erstattung der ausstehenden Gelder rechnen. Soweit die Entscheidung über die Anträge der Betroffenen noch nicht rechtskräftig ist, würden die Ämter in jedem Fall von sich aus rückwirkend ab Januar 2009 die ausstehenden Beiträge für die Zeit des Hartz-IV-Bezugs überweisen.

PKV-Versicherte, die sich bislang nicht per Widerspruch und Klage gewehrt haben, müssen gegebenenfalls einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen. Die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesarbeitsministerium prüfen derzeit jedoch, ob auch in diesen Fällen von Amts wegen - und ohne besonderen Antrag - rückwirkend die fälligen Nachzahlungen übernommen werden.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.