Privat versichert: Bleiben die Prämien bezahlbar?

 - 

Bei der privaten Krankenversicherung besteht das Problem, dass im Lauf der Zeit die statistisch kalkulierten Krankheitskosten und mit zunehmendem Alter des Versicherten auch die monatlichen Beiträge für den Versicherten steigen.

Das liegt an folgenden Ursachen:
  • Erhöhung der Sach- und Personalkosten.
  • Der medizinische Fortschritt führt nur in den wenigsten Fällen zu einer spürbaren Reduzierung der Kosten. Meist sind die neuen Methoden oder Medikamente teurer als die alten.
  • Die Menschen leben länger und der Anteil Älterer, die statistisch mehr Leistungen in Anspruch nehmen, steigt.
Um diesen Problemen zu begegnen, ist es den Versicherern erlaubt, die Beiträge regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu erhöhen, wenn sie nicht mehr ausreichen. Anders würde Versicherung nicht funktionieren. Die Anpassung der Beiträge ist an eine ganze Reihe von Formalien gebunden und wird von einem unabhängigen Treuhänder überwacht und genehmigt.

Was tun gegen steigende Beiträge?

Den Anstieg müssen Sie "im Auge behalten"! Ansonsten kann die private Krankenversicherung im Alter zu einer möglicherweise nicht mehr finanzierbaren Last werden. Aus 300 Euro Monatsbeitrag werden bei 3 Prozent Anpassung jährlich in 15 Jahren 467 Euro, in 25 Jahren sind es bereits 628 Euro. Bei 5 Prozent jährlicher Anpassung werden sogar 624 Euro bzw. 1.106 Euro aus Ihrer Anfangsprämie. Sie sollten sich immer vor Augen halten, dass Krankenversicherungsverträge unter Umständen Vertragslaufzeiten von 50 und mehr Jahren haben. Nicht umsonst heißt es: Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung ist eine Entscheidung fürs Leben.

Ausweg Basistarif?

Die privaten Krankenversicherer müssen seit 1.1.2009 einen Basistarif anbieten, der zwar nur die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Krankenversicherung umfasst, aber bis Juni 2009 monatlich bis zu 569,63 Euro kostet. Damit ist er fast unbezahlbar teuer und i.d.R. nicht empfehlenswert.

Weiterer Haken: Man ist ein "privater Kassenpatient": zwar privat versichert, aber nicht wie ein Privatpatient behandelt. Abgerechnet wird wie in der privaten Krankenversicherung per Rechnung, die der Patient nach der Behandlung vom Arzt oder Krankenhaus erhält. Anschließend rechnet er mit dem Versicherer ab.

Praxisgebühren und etwaige Zuzahlungen werden dann von der Erstattung abgezogen. Diese Sonderkosten sind wie in der gesetzlichen Krankenversicherung vom Versicherten zu zahlen.

Der Basistarif hat aber auch gewisse Vorteile: Er darf nicht verweigert werden. Schwer oder chronisch Kranke haben keine Leistungsausschlüsse oder Ablehnungen zu befürchten. Auch auf Risikozuschläge müssen die Versicherer verzichten.

Tipp
Freiwillig gesetzlich versicherten Familien ist von einem Wechsel in den privaten Basistarif abzuraten, denn bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind Ehepartner und Kinder ohne eigenes Einkommen mitversichert. Wer jung und gesund ist, sollte prüfen, ob ein privater Vollversicherungstarif in Frage kommt. Der bringt mehr Leistung und ist meist günstiger als der Basistarif. Privat Versicherte, deren Beitrag über den genannten 569,63 Euro liegt, können überlegen, in den Basistarif zu wechseln. Das kann auch bei einem neuen Anbieter sein, denn neuerdings lassen sich die Alterungsrückstellungen übertragen.

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.