Praxisgebühren sind nicht wie Krankenkassenbeiträge steuerlich abzugsfähig, wohl aber als außergewöhnliche Belastung

 - 

Beiträge zu Krankenversicherungen – gesetzliche wie private – können als Sonderausgaben von steuerpflichtigen Einnahmen abgezogen werden (§ 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG). Die Praxisgebühr, die gesetzlich Versicherte jedes Quartal bei Inanspruchnahme ärztlicher oder zahnärztlicher Leistungen entrichten müssen, gilt dabei nicht als Versicherungsbeitrag und ist deshalb nicht als Sonderausgabe abzugsfähig, so der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 18.7.2012 (Az. X R 41/11). Kleiner Trost für die Betroffenen: Es ist davon auszugehen, dass die Praxisgebühr wenigstens als außergewöhnliche Belastung absetzbar ist.

Verhandelt wurde vor dem BFH über die Klage eines Ehepaars, das im Jahr 2007 insgesamt 140,00 € an Praxisgebühren zu zahlen hatte und diese Gebühren als Vorsorgeaufwendungen geltend machte mit der Begründung, es handle sich um verdeckte Versicherungsbeiträge. Der BFH hielt dagegen, die Praxisgebühr falle nur an, wenn der Versicherte die Praxis aufsuche. Sie sei daher als begrenzte Selbstbeteiligung des Patienten an den Behandlungskosten zu beurteilen. Der mit dem Beitrag zur Krankenversicherung erkaufte Versicherungsschutz bestehe unabhängig von der Zahlung der Praxisgebühr; nur die Beträge, die für diesen Versicherungsschutz aufzuwenden sind, gehörten zu den (weitgehend) unbegrenzt abziehbaren Sonderausgaben für die Krankheitsvorsorge.

Da es für den entschiedenen Fall keine Rolle spielte, ließ der BFH offen, ob die Praxisgebühr nach § 33 Abs. 1 EStG als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig ist. Außergewöhnliche Belastungen können nämlich nur unter Beachtung der für jeden Steuerpflichtigen zumutbaren Belastung nach § 33 Abs. 3 EStG geltend gemacht werden. Je nach Höhe des Einkommens liegt diese Grenze bei 1 % bis 6 % des Gesamtbetrages der Einkünfte. Nur mit der gezahlten Praxisgebühr und einigen kleinen Arztrechnungen erreicht man diese Grenze allerdings nicht.

Die Absetzbarkeit als außergewöhnliche Belastung stellt allerdings – soweit ersichtlich – die gängige Praxis der Finanzämter dar und entspricht auch der Weisungslage. So stellte die Oberfinanzdirektion Frankfurt/M. mit Verfügung vom 15.11.2004 klar (Az. S 2284 A – 53 – St II 2/06): Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder handelt es sich bei der Praxisgebühr um zusätzliche Krankheitskosten und damit um außergewöhnliche Belastungen im Sinne des § 33 EStG .

Steuerpflichtige sollten von allen Krankheitskosten, die sie selbst tragen müssen, Belege aufbewahren. Am Jahresende können die Gesamtkosten als außergewöhnliche Belastungen in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Dazu gehören Aufwendungen für Arznei, Heil- und Hilfsmittel (etwa für Brillen, Hörgeräte, Medikamente, Schuheinlagen und Zahnersatz). Gleiches gilt für Fahrten zum Arzt mit dem eigenen Fahrzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhaus- oder Kurzuzahlungen. Der Bundesfinanzhof entschied allerdings bereits am 5.12.1968, dass eine steuerliche Anerkennung der Kosten in der Regel nur möglich ist, wenn ihre durch Krankheit bedingte Zwangsläufigkeit und Notwendigkeit durch eine ärztliche Verordnung nachgewiesen sind (Az. IV ZR 79/65). Sicherheitshalber sollten eine neue Brille oder nicht verschreibungspflichtige Medikamente deshalb jeweils mit ärztlichem Rezept gekauft werden.

Auch Besuchsfahrten zu dem Ehegatten oder zum Kind – soweit diese für längere Zeit im Krankenhaus liegen – können abzugsfähig sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Besuche nach dem Urteil des verantwortlichen Krankenhausarztes (Bescheinigung erforderlich!) zur Linderung oder Heilung einer bestimmten Krankheit entscheidend beitragen können. Dies entschied der BFH am 2.3.1984 (Az. VI R 158/80).

Weitere News zum Thema

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

  • Welche Leiden am häufigsten zum Klinikaufenthalt führen

    [] (verpd) Wie einer Statistik zu entnehmen ist, gibt es einige Leiden, die besonders oft im Krankenhaus behandelt werden. So ist 2015 fast jeder siebte Krankenhauspatient wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus gekommen. Auch Verletzungen und Vergiftungen sowie Erkrankungen am Verdauungssystem zählen zu den anteilig häufigsten Diagnosen, die zu einem Krankenhausaufenthalt führten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.