Praxisgebühren sind nicht wie Krankenkassenbeiträge steuerlich abzugsfähig, wohl aber als außergewöhnliche Belastung

 - 

Beiträge zu Krankenversicherungen – gesetzliche wie private – können als Sonderausgaben von steuerpflichtigen Einnahmen abgezogen werden (§ 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG). Die Praxisgebühr, die gesetzlich Versicherte jedes Quartal bei Inanspruchnahme ärztlicher oder zahnärztlicher Leistungen entrichten müssen, gilt dabei nicht als Versicherungsbeitrag und ist deshalb nicht als Sonderausgabe abzugsfähig, so der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 18.7.2012 (Az. X R 41/11). Kleiner Trost für die Betroffenen: Es ist davon auszugehen, dass die Praxisgebühr wenigstens als außergewöhnliche Belastung absetzbar ist.

Verhandelt wurde vor dem BFH über die Klage eines Ehepaars, das im Jahr 2007 insgesamt 140,00 € an Praxisgebühren zu zahlen hatte und diese Gebühren als Vorsorgeaufwendungen geltend machte mit der Begründung, es handle sich um verdeckte Versicherungsbeiträge. Der BFH hielt dagegen, die Praxisgebühr falle nur an, wenn der Versicherte die Praxis aufsuche. Sie sei daher als begrenzte Selbstbeteiligung des Patienten an den Behandlungskosten zu beurteilen. Der mit dem Beitrag zur Krankenversicherung erkaufte Versicherungsschutz bestehe unabhängig von der Zahlung der Praxisgebühr; nur die Beträge, die für diesen Versicherungsschutz aufzuwenden sind, gehörten zu den (weitgehend) unbegrenzt abziehbaren Sonderausgaben für die Krankheitsvorsorge.

Da es für den entschiedenen Fall keine Rolle spielte, ließ der BFH offen, ob die Praxisgebühr nach § 33 Abs. 1 EStG als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig ist. Außergewöhnliche Belastungen können nämlich nur unter Beachtung der für jeden Steuerpflichtigen zumutbaren Belastung nach § 33 Abs. 3 EStG geltend gemacht werden. Je nach Höhe des Einkommens liegt diese Grenze bei 1 % bis 6 % des Gesamtbetrages der Einkünfte. Nur mit der gezahlten Praxisgebühr und einigen kleinen Arztrechnungen erreicht man diese Grenze allerdings nicht.

Die Absetzbarkeit als außergewöhnliche Belastung stellt allerdings – soweit ersichtlich – die gängige Praxis der Finanzämter dar und entspricht auch der Weisungslage. So stellte die Oberfinanzdirektion Frankfurt/M. mit Verfügung vom 15.11.2004 klar (Az. S 2284 A – 53 – St II 2/06): Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder handelt es sich bei der Praxisgebühr um zusätzliche Krankheitskosten und damit um außergewöhnliche Belastungen im Sinne des § 33 EStG .

Steuerpflichtige sollten von allen Krankheitskosten, die sie selbst tragen müssen, Belege aufbewahren. Am Jahresende können die Gesamtkosten als außergewöhnliche Belastungen in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Dazu gehören Aufwendungen für Arznei, Heil- und Hilfsmittel (etwa für Brillen, Hörgeräte, Medikamente, Schuheinlagen und Zahnersatz). Gleiches gilt für Fahrten zum Arzt mit dem eigenen Fahrzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhaus- oder Kurzuzahlungen. Der Bundesfinanzhof entschied allerdings bereits am 5.12.1968, dass eine steuerliche Anerkennung der Kosten in der Regel nur möglich ist, wenn ihre durch Krankheit bedingte Zwangsläufigkeit und Notwendigkeit durch eine ärztliche Verordnung nachgewiesen sind (Az. IV ZR 79/65). Sicherheitshalber sollten eine neue Brille oder nicht verschreibungspflichtige Medikamente deshalb jeweils mit ärztlichem Rezept gekauft werden.

Auch Besuchsfahrten zu dem Ehegatten oder zum Kind – soweit diese für längere Zeit im Krankenhaus liegen – können abzugsfähig sein. Voraussetzung dafür ist, dass die Besuche nach dem Urteil des verantwortlichen Krankenhausarztes (Bescheinigung erforderlich!) zur Linderung oder Heilung einer bestimmten Krankheit entscheidend beitragen können. Dies entschied der BFH am 2.3.1984 (Az. VI R 158/80).

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.