PKV: Beschwerden nehmen zu

 - 

Immer mehr der 8,5 Mio. Privatpatienten in Deutschland haben Ärger mit ihrer Krankenversicherung. Private Krankenversicherer (PKV) werden immer rigoroser, wenn es um die Regulierung von Versicherungsfällen geht.

Was viele Versicherungskunden bereits am eigenen Leib zu spüren bekommen haben, schlägt sich auch beim PKV-Ombudsmann nieder. Im Jahr 2008 reichten gut 4.400 Patienten und damit 10 Prozent mehr als 2007 Beschwerde beim zuständigen Ombudsmann und Schlichter Helmut Müller ein.

Aufgrund des steigenden Kostendrucks im Gesundheitswesen ist es den Versicherern nicht mehr möglich, Kulanzleistungen in dem Umfang zu erbringen, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war. Deshalb ist die Prüfung der Voraussetzungen, ob Leistungen als medizinisch notwendig betrachtet werden, strenger denn je. Aus diesem Bereich kommen 21 Prozent der Beschwerden.

In 17 Prozent der Fälle prüften die privaten Versicherer bei Gebührenabrechnungen, ob der Arzt die in Rechnung gestellten Behandlungen überhaupt durchgeführt hat. Ombudsmann Müller konnte im Streit zwischen Patient und Versicherung in immerhin 30 Prozent der Fälle schlichten.

Müller ist seit Ende 2007 PKV-Ombudsmann und war zuvor Präsident der Bundesaufsicht für das Versicherungswesen.

Kontaktdaten: Dr. Helmut Müller, Postfach 060222, 10052 Berlin, Telefon 01802550444. Fax 03020458931, www.pkv-ombudsmann.de.

Tipp
Für die Einleitung des Ombudsmannverfahrens müssen den Sachverhalt kurz schriftlich festhalten. Neben dem Beschwerdegrund sollte Ihr Schreiben die wichtigsten persönlichen Daten enthalten. Fügen Sie der Beschwerde außerdem Kopien aller wichtigen Unterlagen bei.

Weitere News zum Thema

  • Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

    [] (verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen. mehr

  • Schmerzpatient darf Cannabis für sich selbst anbauen

    [] Cannabis kann ein wirksames Mittel gegen Schmerzen sein. Das Bundesverwaltungsgericht hat deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte verpflichtet, einem an multipler Sklerose Erkrankten eine Ausnahmegenehmigung für den Eigenanbau von Haschisch zu erteilen. mehr

  • Längere Fehlzeiten je Krankmeldung

    [] (verpd) Nach aktuellen Angaben der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, sank bei den Arbeitnehmern der durchschnittliche Krankenstand von 4,1 Prozent in 2015 auf 3,9 Prozent in 2016. Erhöht hat sich dagegen die Fehlzeit je Krankenmeldung. Stark angestiegen ist zudem die Anzahl der Fehltage, die durch psychische Leiden verursacht wurden – in den letzten 20 Jahren hat sie sich mehr als verdreifacht. mehr

  • Onlinehilfe für Arbeitgeber zum Thema Sozialversicherungen

    [] (verpd) Ein neues Informationsportal, aufgebaut vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, will Firmen, die bereits Mitarbeiter haben oder erstmalig Mitarbeiter einstellen möchten, helfen, grundlegende Fragen zum Melde- und Beitragsrecht in der Sozialversicherung zu beantworten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.