Patientenrechte: Arzt muss Akte herausgeben

 - 

Versicherte haben grundsätzlich das Recht, ihre Patientenakte einzusehen bzw. ausgehändigt zu bekommen. Dazu müssen sie kein besonderes Interesse nachweisen, befand das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil.

Erklärt ein Versicherter sich damit einverstanden, dass die Akte an seinen Versicherer geschickt wird und entbindet er seinen Arzt von der Schweigepflicht, muss die Akte der Versicherung ausgehändigt werden (Az. 243 C 18009 / 14).

In München wurde über die Klage einer privaten Krankenversicherung gegen eine Zahnärztin verhandelt. Der Tenor der Entscheidung betrifft allerdings genauso gesetzlich Versicherte. Der Rechtsstreit entzündete sich, als die private Krankenkasse der betroffenen Versicherten die Rechtmäßigkeit von Rechnungen einer Zahnärztin überprüfen wollte. Anlass für die Überprüfung war der Hinweis der Versicherten, dass ihre Zahnärztin sie fehlerhaft behandelt habe und zudem nicht abgesprochene Leistungen durchgeführt habe. Damit der Krankenversicherer der Sache nachgehen konnte, entband die Patientin die Zahnärztin von ihrer Schweigepflicht. Zugleich erklärte sie sich mit der Herausgabe der Krankenunterlagen an ihren Versicherer einverstanden.

Als die Versicherung daraufhin die Herausgabe der Akte verlangte, kam die Ärztin dem nur teilweise nach: Die Herausgabe der Röntgenbilder verweigerte sie mit der Begründung, ihre Rechnung sei schließlich nicht vollständig bezahlt, daher stehe ihr ein Zurückbehaltungsrecht zu. Das Amtsgericht München stellte demgegenüber klar: Die Zahnärztin hat nach dem Urteil auch nicht das Recht, die Unterlagen zurückzubehalten, da die Behandlungsrechnung nicht bezahlt wurde. Der Anspruch auf Einsichtnahme in die Patientenunterlagen soll gerade die Feststellung eines möglichen Behandlungsfehlers ... ermöglichen, aufgrund dessen die Zahlung der Rechnung durch die Versicherte oder die Klägerin verweigert wird.

Das Recht auf eine Einsichtnahme in die Patientenakte ist inzwischen im Übrigen ausdrücklich in § 630g BGB geregelt. In Absatz 1 heißt es: Dem Patienten ist auf Verlangen unverzüglich Einsicht in die vollständige, ihn betreffende Patientenakte zu gewähren, soweit der Einsichtnahme nicht erhebliche therapeutische Gründe oder sonstige erhebliche Rechte Dritter entgegenstehen. Die Ablehnung der Einsichtnahme ist zu begründen.

Wenn sich Ihr Arzt oder Zahnarzt weigert, die Patientenakte herauszugeben, können Sie sich bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung oder Ärztekammer beschweren. In jedem Fall sollten Sie auch Ihre gesetzliche Krankenkasse bzw. Ihren privaten Versicherer einschalten.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.