Patientenmobilität: Mehr Rechtssicherheit in der EU

 - 

Zum neuen Gebiss nach Budapest, zur Hüft-Operation nach Paris, zum Herzkatheter nach Wien – das ist auch für gesetzlich Versicherte möglich. Was dann für die Kostenübernahme gilt, ist in der EU-Richtlinie zur Patientenmobilität festgeschrieben, die am 25.10.2013 vollständig wirksam geworden ist.

Wer als gesetzlich Versicherter in einen anderen EU-Staat reist, um sich dort medizinisch behandeln zu lassen, kann zwischen einer vorherigen Genehmigung und der Kostenerstattung wählen. Im letzten Fall ist man im Ausland so gestellt wie ein Privatpatient: Man zahlt die Rechnung und legt sie nachher bei seiner Krankenkasse zur Erstattung vor. Alternativ dazu kann man sich vorher von seiner Kasse die Behandlung prüfen und genehmigen lassen und legt dann beim ausländischen Arzt oder Krankenhaus diese Genehmigung vor. Bei stationären Aufenthalten ist dieses Verfahren sogar zwingend vorgeschrieben. Ist die Krankenkasse mit der Auslandsbehandlung einverstanden, stellt sie dafür den Vordruck E112 oder S2 aus. Damit weist man im Behandlungsstaat nach, dass man wie ein dort gesetzlich Krankenversicherter behandelt werden will und dass die eigene Krankenkasse für Kosten aufkommt.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden: In jedem Fall sollten Sie sich vorher darüber informieren, was die Krankenkasse übernimmt und auf welchem Kostenteil Sie sitzen bleiben. Achtung: Die deutsche Krankenkasse zahlt maximal den Betrag, den sie bei einer gleichen Behandlung in Deutschland tragen würde. Davon zieht die Kasse dann noch Verwaltungskosten ab.

Grundsätzlich gelten die Regelungen des Staates, in dem die Behandlung stattfindet. Kosten für Behandlungen, die für Inländer etwa in Spanien nicht übernommen werden, werden auch für Deutsche, die sich dort aufhalten oder dorthin zur Behandlung fahren, nicht gezahlt. Umgekehrt gilt: Gehört eine Leistung in einem anderen europäischen Land zum dortigen Leistungskatalog, nicht jedoch in Deutschland, so kann die deutsche Krankenkasse die Kosten übernehmen – sie muss es aber nicht. Nach Aussagen von Krankenkassenvertretern werden Versicherte auf diesem Weg allerdings von ihrer Krankenkasse kaum zusätzliche Leistungen bewilligt bekommen.

Wer eine Leistung beanspruchen möchte, die nicht zum deutschen Leistungskatalog gehört, sollte unbedingt vorher bei seiner Kasse die Kostenübernahme beantragen. Wer sich in solchen Fällen den Weg zur Kasse spart und sich ohne deren Genehmigung im Ausland behandeln lässt, hat in jedem Fall das Nachsehen. Die Krankenkasse wird später die Erstattung in jedem Fall ablehnen.

Weiter ist in der jetzt voll geltenden EU-Richtlinie auch die gegenseitige Anerkennung von Verschreibungen geregelt. Eine Versicherte aus Griechenland kann etwa ihr griechisches Rezept in einer deutschen Apotheke einlösen – und umgekehrt. Voraussetzung ist dabei, dass das betreffende Arzneimittel im jeweiligen Staat verfügbar ist. Versicherte können sich damit beispielsweise ihren Beta-Blocker in der Apotheke auf Mallorca holen, wenn sie ein deutsches Rezept vorlegen. Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollte die Mittel, die er benötigt, allerdings nach wie vor bei einem Auslandsaufenthalt mitnehmen. Denn generell gilt auch bei Medikamenten: Die Krankenkasse übernimmt nur so viel, wie das Arzneimittel in Deutschland kosten würde.

Im Bereich der privaten Krankenversicherung (PKV) gilt: Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Länder in Europa (Europageltung). Trotzdem sollten sich auch PKV-Versicherte, bevor sie zur Behandlung ins EU-Ausland fahren, besser vorher von ihrer Versicherung beraten lassen.

Weitere Informationen gibt es unter www.eu-patienten.de, telefonische Beratung unter der Tel.-Nr.: 0228–9530–800.

Quelle: "Der GeldBerater", Dezember 2013

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.