Patienten zahlen immer mehr für rezeptpflichtige Arznei

 - 

(verpd) In Deutschland gibt es rund 100.000 verschiedene Arzneimittel. Die allermeisten müssen gesetzlich Krankenversicherte komplett selbst bezahlen oder eine Zuzahlung von mindestens jedoch fünf und maximal zehn Euro je Präparat leisten.

Insgesamt haben die gesetzlich Krankenversicherten letztes Jahr eine Zuzahlung von rund 2,08 Milliarden Euro für diese Medikamente entrichtet – Tendenz steigend. Damit eine Zuzahlung nicht zum finanziellen Problem wird, gibt es jedoch für bestimmte Personen die gesetzliche Möglichkeit einer Zuzahlungsbefreiung.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V (ABDA) gibt es aktuell rund 99.800 in Deutschland zugelassene Arzneimittel, davon sind 51.800 nicht rezeptpflichtig und müssen in der Regel komplett vom gesetzlich krankenversicherten Patienten selbst bezahlt werden. Von den 48.000 rezeptpflichtigen Medikamenten sind derzeit nur rund 3.900 Arzneimittel zuzahlungsbefreit, weil sie mindestens 30 Prozent günstiger sind als der festgelegte Festbetrag, also der höchste Betrag, den die gesetzliche Krankenversicherung für ein gleichartiges Präparat übernimmt.

Eine entsprechende Liste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel gibt es online beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband). Für alle anderen rezeptpflichtigen Arzneimittel müssen volljährige gesetzlich Krankenversicherte gemäß Paragraf 61 SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) normalerweise einen Teil der Kosten selbst zahlen. Dies gilt auch für vom Arzt verschriebene Heil- und Hilfsmittel sowie stationäre Behandlungen.

Gesetzlich festgelegte Zuzahlungen, nicht nur für Arzneimittel ...

Die Zuzahlungshöhe ist im Paragraf 61 SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) gesetzlich geregelt. Sie beträgt für Arznei- und Hilfsmittel zehn Prozent des tatsächlichen Preises, jedoch mindestens fünf Euro und maximal zehn Euro pro Medikament oder Hilfsmittel. Mittel, die weniger als fünf Euro kosten, müssen mit Ausnahme der zuzahlungsbefreiten Arzneimittel vom Patienten voll bezahlt werden.

Für Heilmittel wie verschriebene Krankengymnastik oder Massagen beträgt die Zuzahlung zehn Prozent des eigentlichen Preises zuzüglich zehn Euro je Verordnung, für stationäre Krankenhaus-Behandlungen sind es zehn Euro pro Tag für maximal 28 Tage in einem Kalenderjahr, also maximal 280 €.

... und weitere Mehrkosten

Neben den gesetzlichen Zuzahlungen sind auch sogenannte Aufzahlungen (Mehrkosten) möglich. Sie werden verlangt, wenn der Arzneimittelpreis über dem Festbetrag liegt. In diesem Fall muss der Patient zuzüglich zur Zuzahlung auch noch den Differenzwert zwischen Festbetrag und tatsächlichem Medikamentenpreis aus der eigenen Tasche zahlen. Alternativ kann der Patient, wenn möglich, ein anderes therapeutisch gleichwertiges, jedoch günstigeres Arzneimittel ohne Mehrkosten wählen.

Einige Krankenkassen haben mit einzelnen Arzneimittelherstellern Rabattverträge abgeschlossen, und können dadurch ihren Patienten für Medikamente die Zuzahlung und/oder mögliche Mehrkosten ganz oder teilweise erlassen. Laut ABDA haben die Patienten letztes Jahr 2,08 Milliarden Euro an Zuzahlungen geleistet, das waren rund 53 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor und 102 Millionen Euro mehr als in 2013.

Wenn die finanzielle Belastung zu hoch ist

Unter bestimmten Voraussetzungen kann sich jedoch ein Patient gemäß Paragraf 62 SGB V von der Zuzahlungspflicht befreien lassen beziehungsweise bereits geleistete Zuzahlungen zurückbekommen. So müssen Erwachsene maximal zwei Prozent ihres jährlichen Haushalts-Bruttoeinkommens als Zuzahlung leisten, bei chronisch Kranken liegt diese finanzielle Belastungsgrenze, also die Höchstgrenze der Zuzahlungen, bei einem Prozent.

Als chronisch krank gilt, wer mindestens ein Jahr lang jedes Quartal ärztlich behandelt wurde. Zudem muss der Betroffene eines der folgenden Kriterien erfüllen: eine Schwerbehinderung beziehungsweise eine Erwerbsminderung von mindestens 60 Prozent aufweisen, eine Einstufung in die Pflegestufe II oder krankheitsbedingt eine dauerhafte medizinische Versorgung, um am Leben zu bleiben oder eine Beeinträchtigung der Lebensqualität zu vermeiden.

Antrag auf Zuzahlungsbefreiung

Ob eine Zuzahlungsbefreiung möglich ist, zeigt unter anderem der kostenlose Zuzahlungsrechner im Webauftritt der ABDA. Bei der Ermittlung der individuellen Belastungsgrenze spielt unter anderem die Anzahl der zum Haushalt gehörenden Angehörigen sowie das Familieneinkommen eine Rolle.

Wenn im laufenden Kalenderjahr die individuelle Belastungsgrenze durch bereits geleistete Zuzahlungen erreicht wurde, kann man sich von der Krankenkasse per Antrag unter Einreichung aller Zuzahlungsbelege von der Zuzahlung befreien lassen. Erhält man eine Zuzahlungsbefreiung, stellt die Krankenkasse eine entsprechende Bescheinigung für das laufende Kalenderjahr aus. Bereits im Kalenderjahr geleistete Zuzahlungen, die über der Belastungsgrenze liegen, werden von der Krankenkasse erstattet.

Kostenschutz für gesetzlich Krankenversicherte

Da nicht nur die Kosten für Arzneimittel, sondern unter anderem für einen Zahnersatz oder für die Versorgung im Pflegefall nur teilweise von der gesetzlichen Kranken- oder Pflegeversicherung übernommen werden, trägt jeder gesetzlich Krankenversicherte ein hohes Kostenrisiko selbst. Es gibt jedoch Lösungen der privaten Versicherungswirtschaft, die dieses Kostenrisiko erheblich reduzieren.

So übernehmen private Kranken- und/oder Pflegezusatz-Versicherung je nach Vereinbarung Kosten, die der Patient normalerweise selbst tragen müsste. Außerdem kommt eine solche Police je nach gewähltem Versicherungsumfang auch für Leistungen wie die Behandlung durch einen Heilpraktiker oder die Übernahme einer Einbett-Zimmer-Unterbringung im Krankenhaus auf, die in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen wird.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.