Organspendeausweis hilft auch den Hinterbliebenen

Organspendeausweis hilft auch den Hinterbliebenen

 - 

Mehr als 10.000 Menschen warten hierzulande aktuell auf ein Spenderorgan, das unter Umständen Leben retten kann. Die Mehrheit davon, nämlich rund 8.000, brauchen eine neue Niere. Das sind in etwa dreimal so viele, wie Transplantate vermittelt werden. Mit einem Organspendeausweis kann man zu Lebzeiten festlegen, ob und welche Organe und Gewebe im Todesfall entnommen werden dürfen oder nicht.

Wie auch immer man sich festlegt, man entlastet im Ernstfall die Hinterbliebenen und nimmt ihnen diese belastende Entscheidung ab.

Im Januar und Februar 2016 wurden in eine Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr als 4.000 Bürger im Alter zwischen 14 bis 75 Jahren zum Thema Organspende befragt. 81 Prozent der Befragten standen dem Thema einer Organ- und Gewebespende grundsätzlich eher positiv gegenüber.

Lediglich neun Prozent haben eine negative Einstellung und zehn Prozent äußerten sich neutral. Aktiv spenden würden laut dieser Befragung 69 Prozent, während 22 Prozent nicht dazu bereit wären. Allerdings haben gerade einmal 36 Prozent ihren Entschluss, ob sie im Falle des Falles als Organ- und Gewebespender bereitstehen oder nicht, mit einem Organspendeausweis und/oder einer Patientenverfügung dokumentiert. Sie überlassen damit die belastende Entscheidung oftmals den Angehörigen.

Von den Personen, die ihre Entscheidung getroffen und dokumentiert haben, stimmen rund 74 Prozent einer Organ- und Gewebespende nach dem Tod zu und 18 Prozent nicht.

So geschieht genau das, was man will

Mithilfe eines Organspendeausweises kann man sein grundsätzliches Einverständnis zur Organ- und Gewebespende dokumentieren.

Man kann dieses Einverständnis aber auch auf bestimmte Organe oder Gewebe einschränken oder grundsätzlich einer Organ- und Gewebespende widersprechen. Außerdem besteht die Möglichkeit, diese Entscheidung auf eine andere Person zu übertragen. Der Organspendeausweis ist nicht registriert oder sonst irgendwo hinterlegt, sodass man jederzeit die Möglichkeit hat, diesen anzupassen, indem man den alten Ausweis vernichtet und einen neuen mit den geänderten Vorgaben erstellt.

Fehlt eine Zustimmung zur Spende, ist also beispielsweise kein Spenderausweis vorhanden, müssen die Angehörigen im Sinne des Verstorbenen darüber entscheiden, ob eine Organspende erlaubt wird oder nicht. Dies ist eine oftmals sehr belastende Situation, vor allem dann, wenn die Hinterbliebenen nicht wissen, wie der Verstorbene zu diesem Thema stand.

Jetzt informieren und entscheiden

Die BZgA hat in ihrem Webportal www.organspende-info.de vor Kurzem die umfassende und kostenlos bestell- oder herunterladbare Broschüre "Antworten auf wichtige Fragen – Organ- und Gewebespende" veröffentlicht. Diese enthält unter anderem einen Organspendeausweis zum Selbstausdrucken, der aber auch auf der genannten Website online ausgefüllt und bestellt werden kann.

Weiterführende Informationen liefert die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in ihrem Webportal. Hier wird auch auf das gemeinsam mit der BZgA betriebene kostenlose Infotelefon Organspende (Rufnummer 0800 9040400) hingewiesen, das von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr besetzt ist.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.