Organspende-Ausweis: Soll ich ihn ausfüllen?

 - 

Vier von fünf Menschen (80 Prozent der Befragten) stehen laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einer Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. Dennoch gab rund jeder Dritte (35 Prozent der Befragten) an, tatsächlich einen Organspende-Ausweis zu besitzen.

Ist es sinnvoll, einen Organspende-Ausweis auszufüllen?

Antwort auf diese Frage gibt jetzt eine neue Faktenbox der AOK. Sie stellt auf einen Blick dar, warum die Angehörigen entlastet werden, wenn im Todesfall ein Ausweis vorhanden ist.

Jeder von uns kann mit einer Organspende einem Mitmenschen nach seinem eigenen Tod ein wunderbares Geschenk machen: ein neues Leben. Und klar ist auch: Jeder von uns kann eines Tages selbst auf eine Organspende angewiesen sein. Daher sollten wir uns ganz bewusst mit dem Thema auseinandersetzen. Denn nur wer gut informiert ist, kann eine klare eigenverantwortliche Entscheidung treffen, betont der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann.

Die Faktenbox helfe dabei: Sie kann Menschen motivieren, ihre Einstellung in einem Ausweis zu dokumentieren, so Laumann.

Die neue Box wurde in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck Institut für Bildungsforschung erstellt und ergänzt das bisherige Angebot von elf AOK-Faktenboxen, die kompakte, leicht verständliche und fundierte Informationen zu Medizin- und Gesundheitsthemen bieten.

Als neuer Kooperationspartner wird künftig auch das Online-Portal Apotheken-Umschau.de die Faktenboxen veröffentlichen. Egal, wie man zum Thema Organspende steht – wenn man seine Einstellung zum Thema nicht dokumentiert, stehen die Angehörigen nach Feststellung des Hirntods vor einer sehr schweren Entscheidung, sagt Martin Litsch, Vorstand des AOK-Bundesverbands. Wir wollen deutlich machen, dass ein Ausweis in dieser Situation helfen kann.

Die Faktenbox zur Organspende zeigt, dass die meisten Menschen eine klare Meinung dazu haben, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden möchten oder nicht. So stehen nach einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 80 Prozent der Befragten einer Organ- und Gewebespende positiv gegenüber.

Diese Meinung wird aber nach wie vor selten in einem Ausweis dokumentiert: Nur 35 Prozent der Befragten gaben an, tatsächlich einen Spenderausweis zu besitzen. Seit November 2012 gilt beim Thema Organspende in Deutschland die sogenannte Entscheidungslösung.

Demnach werden alle Bürger in einem geregelten Verfahren über die Organspende informiert und regelmäßig zu einer persönlichen Erklärung aufgefordert, ob sie einer Organspende zustimmen, nicht zustimmen oder sich nicht erklären möchten.

Die neue Faktenbox ergänzt das bisherige Informationsangebot der AOK zum Thema Organspende: Eine interaktive Online-Entscheidungshilfe unterstützt Interessierte schon seit 2012 beim Abwägen der Argumente für oder gegen eine Organspende.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Hamburg hat die AOK in dieser Entscheidungshilfe Fakten und Meinungen zur Organspende zusammengestellt.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.