Nur wenige gehen zur Krebsvorsorge

 - 

(verpd) Keiner möchte, dass bei ihm Krebs festgestellt wird, doch bei vielen Krebsarten, insbesondere bei Haut-,  Brust-, Darm-, Gebärmutterhals- und Prostata-Krebs gilt, je früher der Krebs diagnostiziert wird, desto größer sind die Heilungschancen des Betroffenen. Aus diesem Grund gehören die Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen zu den Standardleistungen der gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen. Doch noch immer nehmen nicht einmal jede zweite Frau und jeder vierte Mann diese in Anspruch.

In Deutschland erkranken jährlich rund 480.000 Menschen an Krebs. Einen 100-prozentigen Schutz davor gibt es nicht. Diverse Vorsorgeuntersuchungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen bezahlt werden, helfen jedoch, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen, was durch eine entsprechende medizinische Behandlung die Heilungschancen bei vielen Krebsarten erhöht.

Zudem ist es unter anderem beim Darmkrebs möglich, bei der Früherkennungs-Untersuchung Vorstufen von Krebs festzustellen und diese zu entfernen oder zu behandeln – damit lässt sich verhindern, dass Betroffene an Krebs erkranken. Trotz dieser Vorteile nehmen nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit nur 48 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer, die einen Anspruch auf eine Krebsfrüherkennungs-Untersuchung haben, daran teil.

Gegen Haut- oder Darmkrebs

Von den gesetzlichen Krankenkassen werden zahlreiche Krebs-Früherkennungs-Untersuchungen für die Versicherten kostenlos angeboten. So können Männer und Frauen ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre an einem Hautkrebs-Screening teilnehmen.

Zudem kann jeder gesetzlich Krankenversicherte zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge einen jährlichen Stuhl-Bluttest und ab dem 55. Lebensjahr eine kostenlose Darmspiegelung, die nach zehn Jahren wiederholt werden kann, durchführen lassen. Alternativ ist alle zwei Jahre ein Stuhl-Bluttest möglich, wobei hiermit im Gegensatz zur Darmspiegelung Vorstufen zum Krebs nicht sofort entfernt werden können.

Geschlechtsspezifische Früherkennungsmaßnahmen

Männer können sich ab dem 45. Lebensjahr einer kostenlosen Untersuchung der Prostata sowie des äußeren Genitals zur Früherkennung von Prostatakrebs unterziehen. Speziell Frauen können ab dem 20. Lebensjahr eine jährliche Untersuchung des inneren und äußeren Genitals zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen. Zur Brustkrebs-Früherkennung für Frauen wird ab dem 30. Lebensjahr eine Tastuntersuchung der Brust und vom 50. bis 69. Lebensjahr alle zwei Jahre ein sogenanntes Mammographie-Screening (Röntgenuntersuchung der Brust) angeboten.

Privat Krankenversicherte haben in der Regel ebenfalls Anspruch auf die genannten Früherkennungsmaßnahmen. Zudem übernehmen viele private Krankenversicherer für ihre Kunden noch weitere oder umfassendere Vorsorgeuntersuchungen als die gesetzlich vorgeschriebenen. Weitere Informationen zur Krebsvorsorge oder -früherkennung, zu den Präventionsmaßnahmen, aber auch Nützliches für Krebserkrankte gibt es online vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe e.V. und der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen erzielen erneut Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben das erste Halbjahr 2017 mit einem Überschuss von gut 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten mit Ausnahme der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen zudem weniger stark als von Experten prognostiziert. mehr

  • Immer mehr Patienten in immer weniger Krankenhäuser

    [] (verpd) Statistisch gesehen gab es letztes Jahr fast 16 Prozent mehr Krankenhauspatienten als noch vor zehn Jahren. Im gleichen Zeitraum hat sich die Anzahl der Krankenhäuser um mehr als sieben Prozent reduziert. Und damit ist auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Krankenhausbetten zurückgegangen. Dies geht aus den aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. mehr

  • Gegen unnötigen Zahnverlust

    [] (verpd) Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) leiden mehr als 20 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren an einer schweren und damit auch dringend behandlungsbedürftigen Form von Parodontitis. Diese chronische Zahnbettentzündung zerstört Gewebe sowie Knochen und kann am Ende sogar zum Zahnverlust führen. mehr

  • KVdR: Kaum ist ein Problem gelöst, tauchen zwei neue auf

    [] Mit der Neuregelung zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten zur Pflichtmitgliedschaft in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR), die am 1.8.2017 in Kraft trat, wurde eine wichtige Lücke geschlossen. Dadurch erhalten mehr Rentnerinnen Zugang zur meist günstigeren KVdR-Mitgliedschaft. Doch die Krankenkassen versuchen nun mit allen Mitteln, auf ihre Kosten zu kommen. mehr

  • Für eine möglichst sichere Arzneimitteleinnahme

    [] (verpd) Wie man bestimmte Medikamente einnehmen muss, auf was es zu achten gilt und wann eine Medikamenteneinnahme beendet werden sollte, darüber informiert nicht nur der Arzt und der Apotheker, sondern auch der Beipackzettel – und es lohnt sich durchaus, hier nachzulesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.