Nur wenige gehen zur Krebsvorsorge

 - 

(verpd) Keiner möchte, dass bei ihm Krebs festgestellt wird, doch bei vielen Krebsarten, insbesondere bei Haut-,  Brust-, Darm-, Gebärmutterhals- und Prostata-Krebs gilt, je früher der Krebs diagnostiziert wird, desto größer sind die Heilungschancen des Betroffenen. Aus diesem Grund gehören die Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen zu den Standardleistungen der gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen. Doch noch immer nehmen nicht einmal jede zweite Frau und jeder vierte Mann diese in Anspruch.

In Deutschland erkranken jährlich rund 480.000 Menschen an Krebs. Einen 100-prozentigen Schutz davor gibt es nicht. Diverse Vorsorgeuntersuchungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen bezahlt werden, helfen jedoch, Krebs bereits im Frühstadium zu erkennen, was durch eine entsprechende medizinische Behandlung die Heilungschancen bei vielen Krebsarten erhöht.

Zudem ist es unter anderem beim Darmkrebs möglich, bei der Früherkennungs-Untersuchung Vorstufen von Krebs festzustellen und diese zu entfernen oder zu behandeln – damit lässt sich verhindern, dass Betroffene an Krebs erkranken. Trotz dieser Vorteile nehmen nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit nur 48 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer, die einen Anspruch auf eine Krebsfrüherkennungs-Untersuchung haben, daran teil.

Gegen Haut- oder Darmkrebs

Von den gesetzlichen Krankenkassen werden zahlreiche Krebs-Früherkennungs-Untersuchungen für die Versicherten kostenlos angeboten. So können Männer und Frauen ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre an einem Hautkrebs-Screening teilnehmen.

Zudem kann jeder gesetzlich Krankenversicherte zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge einen jährlichen Stuhl-Bluttest und ab dem 55. Lebensjahr eine kostenlose Darmspiegelung, die nach zehn Jahren wiederholt werden kann, durchführen lassen. Alternativ ist alle zwei Jahre ein Stuhl-Bluttest möglich, wobei hiermit im Gegensatz zur Darmspiegelung Vorstufen zum Krebs nicht sofort entfernt werden können.

Geschlechtsspezifische Früherkennungsmaßnahmen

Männer können sich ab dem 45. Lebensjahr einer kostenlosen Untersuchung der Prostata sowie des äußeren Genitals zur Früherkennung von Prostatakrebs unterziehen. Speziell Frauen können ab dem 20. Lebensjahr eine jährliche Untersuchung des inneren und äußeren Genitals zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen. Zur Brustkrebs-Früherkennung für Frauen wird ab dem 30. Lebensjahr eine Tastuntersuchung der Brust und vom 50. bis 69. Lebensjahr alle zwei Jahre ein sogenanntes Mammographie-Screening (Röntgenuntersuchung der Brust) angeboten.

Privat Krankenversicherte haben in der Regel ebenfalls Anspruch auf die genannten Früherkennungsmaßnahmen. Zudem übernehmen viele private Krankenversicherer für ihre Kunden noch weitere oder umfassendere Vorsorgeuntersuchungen als die gesetzlich vorgeschriebenen. Weitere Informationen zur Krebsvorsorge oder -früherkennung, zu den Präventionsmaßnahmen, aber auch Nützliches für Krebserkrankte gibt es online vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums, der Deutschen Krebshilfe e.V. und der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.