NRW kürzt weiter Beihilfe bei Zuschüssen ab 90 € zur privaten Krankenversicherung

 - 

Pensionäre in Nordrhein-Westfalen müssen weiterhin mit Beihilfekürzung bei zu hohem PKV-Zuschuss rechnen. Die nordrhein-westfälischen Beihilfestellen fühlen sich nicht an die Neuregelung für Bundesbeamte und Bundespensionäre gebunden.

Nach § 12 Abs. 3 der Beihilfeverordnung (BVO) des Landes NRW gilt weiterhin die Regelung, dass der Beihilfesatz um 10 Prozentpunkte gesenkt wird, wenn der Zuschuss der Deutschen Rentenversicherung zur privaten Krankenversicherung mindestens 90 € ausmacht.

Das gilt nach der Vierten Verordnung zur Änderung der BVO vom 15.11.2013 mit Wirkung vom 1.1.2014, vorher waren es noch 80 €. Nach einem allerdings älteren Urteil des OVG Münster vom 15.4.1997 (Az. 6 A 5020/95) sei § 12 Abs. 3 BVO mit höherrangigem Recht vereinbar.

Das Besondere im Vergleich zu fast allen anderen Bundesländern: Ein teilweiser Verzicht auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung (z.B. Begrenzung des Zuschusses auf 89,99 €) ist beihilfenrechtlich in NRW ohne Bedeutung.

Ein entsprechender Antrag, wie er z.B. in den jährlichen Rentenanpassungsmitteilungen der Deutschen Rentenversicherung empfohlen wird, ist für NRW-Pensionäre und ihre privat krankenversicherten Ehegatten also nutzlos.

Im Kommentar zu § 12 Abs. 3 BVO NRW wird dazu folgendes Beispiel gebracht: "Ein privat krankenversicherter Versorgungsempfänger bezieht noch eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung von 600 € monatlich. Die Rente seiner Ehefrau, die ebenfalls privat versichert ist, beträgt 1.300 € monatlich.

Der Versorgungsempfänger erhält vom Rentenversicherungsträger einen Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag von 43,80 €; die Ehefrau erhält einen Zuschuss von 94,90 €. Der Bemessungssatz für Aufwendungen des Versorgungsempfängers beträgt 70 v. H.; der Bemessungssatz für Aufwendungen der Ehefrau beträgt 70 v. H. - 10 v. H. = 60 v. H.

Also müsste die Ehefrau des Pensionärs 40 statt bisher 30 Prozent der Krankheitskosten über die private Krankenversicherung absichern, was zwingend zu einer höheren Beitragsbelastung bei ihr führt.

Man darf gespannt sein, wie lange NRW noch von der ab 1.7.2014 geltenden Bundesbeihilfeverordnung abweichen wird, wonach es grundsätzlich keine Beihilfekürzung bei Zuschüssen zur privaten Krankenversicherung ab einem bestimmten Grenzbetrag mehr gibt.

Zudem sollte die Deutsche Rentenversicherung künftig auf die Sonderregelung in NRW verweisen, damit nicht unnötigerweise ein Antrag auf Begrenzung des Zuschusses in Höhe von 89,99 € gestellt wird.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Krankenkassen schreiben Milliardenüberschuss

    [] (verpd) Die gesetzlichen Krankenkassen haben die ersten neun Monate 2016 mit einem Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro abgeschlossen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit zeigen. Bis auf die Innungskrankenkassen lagen alle Kassenarten im Plus. Die Ausgaben stiegen nicht so stark wie in früheren Zeiten. mehr

  • Rund jede vierte Krankenkasse verlangt mehr

    [] 9.1.2017 (verpd) Der Grundbeitragssatz, den die gesetzlichen Krankenkassen jeweils von den gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern und deren Arbeitgebern verlangen, beträgt 7,3 Prozent. Insgesamt also 14,6 Prozent. Zusätzlich können die Kassen einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die von den entsprechenden Arbeitnehmern alleine zu tragen sind. Alle Krankenkassen machen seit diesem Jahr von diesem Recht Gebrauch. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.